Was kann man alles von der Steuer absetzen?

19 Antworten

Die bisherigen Antworten finde ich gut und richtig. Ich erlaube mir nur ganz allgemein anzufügen, daß Belege in einer Schuhschachtel das Jahr über aufgehoben werden sollten. Und hier geht es um "außergewöhnliche" Unkosten (z.B. Krankheit, Sterbefall, Krankheit u.ä.) und Werbungskosten bzw. alle Aufwendungen, die mit dem Arbeitsplatz zusammenhängen;denn man kann doch von einem Menschen, der sich ehrliche Arbeit gesucht hat und dafür Steuern bezahlt, nicht verlangen, daß er damit zusammenhängende Unkosten trägt. Ansonst bekommt man eine Anleitung vom Finanzamt ins Haus, die man sorgfältig durchlesen muß. Durch Assoziationen kann man dann sich leicht in die Materie eindenken, meine ich.

Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte sind mit 30 Cent je Kilometer steuerlich absetzbar. Der Höchstbetrag für die Pendlerpauschale liegt bei 4.500 Euro im Jahr. Diese Grenze gilt jedoch nicht, wenn der Arbeitnehmer ein eigenes Fahrzeug oder einen Dienstwagen benutzt.

Zusätzlich mindern die Werbungskosten die Steuerlast. Dazu zählen z.B. die Kosten für die doppelte Haushaltsführung, Bewerbungs- und Fortbildungskosten oder Kontoführungsgebühren. Die Kosten müssen durch Rechnungen oder Quittungen belegt werden.

Auch der Sparerpauschbetrag mindert die Steuerlast. Durch die Einführung der Abgeltungssteuer wurde der Freibetrag und Werbungskosten-Pauschbetrag zum 1. Januar 2009 abgeschafft. Ledige können 801 Euro Im Jahr an Zinsen und Kapitaleinkünften steuerfrei vereinnahmen. Für Verheiratete liegt der Wert 1.602 Euro.

Weitere Tipps: http://finanzkniffe.de/blog/was-steuerzahler-absetzen-konnen/

VG

wiso steuern sparen cd kaufen da gibts pro punkz ne auswahl es gint im steuerrecht wenn man es mal abstrakt betrachtet nur wenige punkte die abgehakt weden müssen! das ist das was in der steuererklärung angegeben wird oder angegeben werden muss die frage ist ob man den pauscahlen klar kommt oder man mehr asugegebebn hat., das gilt für fahrtkosten vorsorgeaufwendungen private spenden oder versorgungsleistungen für verwandte, sonderzahlungen. der nachteil, ist zum teil das man das exakt belegen muss fahrten buch trennung privater und beruflicher aufwendungen, am besten alles mit belegen machen, und so das es den finanzbeamten bicht nervt, anderungen in der steuerklasse gewerbe etc sollte man klar und deutlich machen, ansonsten allgemein immer widerspruch bei strittigen sachen machen begründn kann man später und es wird auch nach jahren noch nachvgerbssert, wenn bestimmte sachen nicht anerkannt werden und man meint im recht zu sein prinzipielldas nur zurückerstattet wird was widersprochen wurde-- wer seine steurklasse mit freibeträgen undpauschalen auf einen betrag bringt der etwa der steurabfuhrung entspricht sollte überlegen alles o sein zu lassen wie es ist.im regelfall wird nur etwas erstattet wenn ksoten den steersatz übersteigen was bei 12 mianten p.a. nciht üblich ist. nur große brocken können also die tasächliche steuerlast mindern , und sonderausgaben . EK steuerpflichtige müssen sowie bei unterhalt etc stuererklärung machen

Hallo, das ist in jedem Fall anders. Bei Arbeit aus nichtselbstständiger Tätigkeit hast Du kaum eine Chanca etwas abzusetzen.Dieses ist durch Pauschbeträge in den eizelnen Bereichen stark eingeschränkt. Es sei denn du überschreitest diese Pauschbeträge um ein vielfaches. Durch Fahrten zur Arbeitsstätte Km. Pauschale. Nutzung deines Privat-PKW als Dienstfahrzeug etc. Es wäre zuviel von Dir verlangt hier das gesamte Steuerrecht niederzuschreiben. Empfehlung. CD_ROMS, Steuerbroschüren o. wenn das alles zuviel Aufwand ist. Einen Steuerhilfeverein aufsuchen.Noch ein Tip:Wenn Du EDV-Erfahrung besitzt , ruf Dir im Internet das Finanzamteigene Elster-Programm auf,dieses führt dich durch den ges. Steuerdschungel u. ist sehr einfach zu verstehen. Ich wünsche Dir viel Erfolg. Hoffentlich bekommst Du viel Geld v. Fiskus zurück. Denn es gibt leider immer noch sehr viele Bürger die dem Staat Millionen schenken weil Sie keine Steuererklärung abgeben.

Da kann ich dir nur sagen. Geh zu einem Lohnsteuerhilfeverein oder einem Steuerberater. Die Möglichkeiten sind individuell komplett unterschiedlich.

Ausserdem dürfen nur Steuerberater Ratschläge zum Steuersparen geben.

^^Aber Zeitungen nicht, oder wie?

-.-

Was möchtest Du wissen?