Was ist im schlimmsten Fall zu erwarten wenn man einfach ein ganzes Jahr in USA verbringt?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gibt es irgendwelche Sanktionen, wenn man als deutscher EU-Buerger ohne besonderem Visum einfach sein regulaeren Aufenthalt von maximum 90 Tagen in USA auf 10 Monate bis 18 Monate unerlaubterweise verlaengert?

Dann hat man 'nen "Overstay" an der Backe, der sich bei künftigen Einreisen und/oder Visumsanträgen bemerkbar macht...Ein "Overstay" von mehr als 180 Tagen zieht eine automatische Einreisesperre von drei Jahren nach sich. Bei einem Overstay von einem Jahr und mehr beträgt die automatisch verhängte Einreisesperre zehn Jahre.

Je nach Bundesstaat kann man auch das "Glück" haben, dass man in Immigrations-Routinekontrollen aufgegriffen wird, und das führt bei unzureichendem Nachweis des legalen Aufenthaltes zu Deportation ggfs. vorheriger Abschiebehaft und wiederum zu einer Einreisesperre; außerdem hat man dann eine Ausweisung aus den USA in der Akte, und das bedeutet, dass man nie wieder visumsfrei in die USA einreisen darf. Alles in allem keine gute Idee.

Wenn die Finanzen für einen so langen Urlaub ausreichen, dann sollte man ein B-2-Visum beantragen. Das B-2 erlaubt Aufenthalte von bis zu 180 Tagen Dauer und kann nach Einreise einmalig um weitere 180 Tage verlängert werden. Und für andere Dinge als Urlaub  (etwa Schulbesuch, Arbeit, Studium Praktikum  etc.) benötigt man sowieso ein entsprechendes Visum und darf von vornherein gar nicht via "Visa Waiver Program" einreisen.

 

Da sind die, soweit ich das weiß, sehr streng. Wenn sie dich erwischen, kannst du abgeschoben und dir eine erneute Einreise verweigert werden.

Du brauchst doch nur kurz über die Grenze nach Kanada oder Mexiko und dann zurück. So hat das eine Bekannte damals gemacht, als sie ihre Green Card noch nicht hatte.

Du brauchst doch nur kurz über die Grenze nach Kanada oder Mexiko und dann zurück.

Nein. Eine Ausreise nach Mexiko oder Kanada (oder in die Karibik) gilt nicht als Ausreise im Sinne des "Visa Waiver Programs". Die 90-Tages-Frist "tickt" einfach weiter, solange man in diesen Nachbarländern weilt. Außerdem ist die erlaubte Gesamtaufenthaltsdauer via "Visa Waiver Program" auf 180 Tage pro Jahr beschränkt. Und schließlich kommt es auch immer darauf an, ob der jeweilige Immigration Officer überhapt pro Einreise 90 Tage Maximalaufenthalt bewilligt. Der hat es in seinem freien Ermessen, die maximal erlaubte Aufenthaltsdauer beliebig zu verkürzen oder die Einreise gleich ganz zu verweigern. Und genau das wird er auch tun, wenn ihm schwant, dass da jemand eine Art "Einwanderung durch die Hintertür" anstrebt.

 

@Urbanessa

Ohoh, dann hat meine Bekannte damals aber Glück gehabt, scheint mir.

@Kristall08

Sie hat zum einen vermutlich Glück gehabt, aber zum anderen ist die Durchsetzung dieser Regelung erst in den vergangenen 10, 12 Jahren (gefühlte Zeitspanne...) wirklich forciert worden. Wenn Deine Freundin schon länger in den USA ist, also etwa seit den 90ern, dann waren die "Zeiten" noch andere. Früher konnte man auch selber "einfach so" eine Greencard für sich beantragen (noch länger her), das geht heute auch nicht mehr.

@Urbanessa

Ja, ist tatsächlich länger her. Ich war jetzt ganz irritiert, weil sie das immer so locker erzählte. Aber das erklärt natürlich alles. Danke, wieder was dazugelernt. ;-)

Och, dann lernst du Guantanamo kennen, nette Einzelzimmer, orange Clubbekleidung, tägliches Animationsprogramm (Hofgang, Verhöre) und nette Animateure, meistens in Tarnklamotten mit riesen Gummiknüppeln. Seit 9/11 stehen die Amis nicht wirklich auf solche Spielchen.

So ein Unfug.

oh lordy, das sind aber ein paar aus dem tal der ahnungslosen hier am schreibseln. tatsache ist, das die normale polizei das erstemal gar und nicht interessiert und per gesetz a uch nicht zu interessieren hat. die duerfen dich eigentlich nichtmal nach einem legalem aufenthalts status befragen, geht die nix an.

ausnahme ist arizon, wo die das gesetz geaendert haben, aber wohl auch nur bis zur naechsten wahl.

du kannst in den USA sogar leicht mit dem gesetz in konflikt kommen und vor den richter muessen etc. OHNE das du ausgewiesen oder sonstewas wirst. kraeht kein hahn danach. arbeiten aoto fahren wohnung mieten etc.? MILLIONEN von mexikanern machen es doch, geht alles einwandfrei und unkompliziert! die bank of amerika gibt dir sogar ein konto ;-)

die deutschen interessiert nichts davon, du hast dich ja in deutschland nicht automatisch damit strafbar gemacht das du laenger in amerika bleibst als die dich hier haben wollen.

klar ist, nachdem man hier laenger als bewilligt geblieben ist, wird man eine einreisesperre bekommen, falls man wieder ausreist. daher, wer in den usa laenger laenger bleibt als erlaubt, der muss sich im klarem darueber sein, das man keinerlei urlaube ausserhalb der usa machen kann und das man arizon derzeit meiden sollte.. welcome to the USA, dem land, das mit dem mund gegen einwanderung ust, es dem illegalem einwanderer einfacher macht als jedes andere land der erde...lol

Das wäre dann ein illegaler Aufenthalt und Du würdest polizeilich gesucht. Keine Ahnung, was dann passiert - probiers aber besser nicht aus.

und Du würdest polizeilich gesucht.

Nö.

Was möchtest Du wissen?