Was ist eine Abstandszahlung?

5 Antworten

Ich ziehe aus meinem Elternhaus in die WG. Ist das ein Betrag den ich zusätzlich bezahlen müsste ähnlich wie mit der Kaution?

Nein, nicht wie eine Kaution.

Abstandszahlung bedeutet, dass der Vormieter Geld z.B. für Einrichtungsgegenstände haben will. Du kaufst sie und er überlässt sie Dir dann.

Der Vormieter kann es aber nicht zur Bedingung machen für den Abschluss des Mietvertrages.

Entweder Du kaufst die Sachen oder der Vormieter muss sie mitnehmen.

Alles eine Frage des Geldes was er haben will und wie der Zustand der Gegenstände ist.

Schließlich ist der VORmieter nicht der VERmieter, mit dem du den Mietvertrag abschließen kannst. Meint - du hast mit dem Vormieter vertraglich keine Vereinbarungen zu schließen.

Sollst Du für Sachen zahlen, die Dein Vormieter los werden möchte, egal ob Du die gebrauchen kannst oder nicht.

Weigerst Du Dich, bekommt ein anderer die Unterkunft.

Weigerst Du Dich, bekommt ein anderer die Unterkunft.

Kommt darauf an, wer der Vermieter ist und wer die Annonce gestartet hat. Der Vormieter macht sich ggf. schadenersatzpflichtig, wenn der Vermieter davon Wind bekommt

Das ist keines Wegs etwas wie eine Kaution, die man am Ende in der Regel zurück bekommt. Der Vermieter oder Vormieter möchte sich einfach nur an dir bereichern. Ist übrigens eigentlich nicht rechtens, aber was will man schon machen wenn der Wohnungsmarkt knapp ist.

Das ist keines Wegs etwas wie eine Kaution, die man am Ende in der Regel zurück bekommt.

Korrekt.

Der Vermieter oder Vormieter möchte sich einfach nur an dir bereichern.

Wieso? Kann auch sein, dass er für seine neue Bleibe neue Möbel kaufen will zudem ist es häufig der Fall, dass Mieter eines WG-Zimmers nicht so viel Geld haben und dann froh sind wenn sie günstig Möbel kaufen können.

Sie müssen die Möbel dann auch nicht aufbauen.

Ist übrigens eigentlich nicht rechtens, aber was will man schon machen wenn der Wohnungsmarkt knapp ist.

Was soll an Verkauf von Möbeln nicht rechtens sein? Man darf den Verkauf nur nur nicht als Bedingung für den Abschluss des Mietvertrages machen.

@johnnymcmuff

Er/Sie/Es schreibt: eine Abstandszahlung von 350€ angibt.. Ergo ist diese Zahlung Vorraussetzungen um die Wohnung/das Zimmer zu bekommen. Es ist kein Angebot „für 350€ können bei Bedarf die Möbel übernommen werden“. Daher ist es genau genommen nicht rechtens, auch wenn man sich nicht dagegen wehren kann. Wenn ich z.B keine Ausländer in meiner Immobilie haben will, spare ich mir einfach die Begründung und entscheide mich für einen Deutschen. Die Diskriminierung ist verboten, aber wer will mir nachweisen dass meine Entscheidung nicht darauf beruht, dass der Deutsche vielleicht in meinen Augen den gesicherteren Job hat? Das hier ist das friss oder stirb Prinzip - wenn du nicht freiwillig zahlen willst suchen wir uns halt jemanden der das macht. Gibt genug Leute die auf Wohnungssuche sind.

@MVirus

Er/Sie/Es schreibt: eine Abstandszahlung von 350€ angibt.. Ergo ist diese Zahlung Vorraussetzungen um die Wohnung/das Zimmer zu bekommen.

Kann sein, kann aber auch nicht sein. Das ist Ansichtssache.

Aber Du hast schon recht, man kann selten dagegen was machen. In WG`s kümmern sie häufig die Vormieter um Nachmieter, weil es ein ständiges kommen und gehen ist.

Der Vermieter hat dadurch auch weniger Arbeit.

Was möchtest Du wissen?