Was ist ein Bankeinzug und muss man irgendetwas machen, damit es abgebucht wird?

7 Antworten

Also erhlich gesagt, ich musste dafür noch nie zur Bank. In der Regel sollte es wirklich reichen, wenn du deine Konto- und Bankdaten angiebst. Natürlich kann dann nicht einfach jeder, der diese Daten kennt, beliebig etwas von deinem Konto abbuchen. Da musst du schon irgendwo einen z.B. Kaufvertrag o.ä unterschreiben, und damit auch dein Einverständnis geben. Aber dass du dann noch mal zur Bank müsstest, wäre mir neu. Also, habe ich noch nie gemacht, und trotzdem wurde bei mir immer alles so abgebucht, wie ich es geplant hatte ;-). LG, Sabrina

Du gibst dem Anbieter, z. B. den Stadtwerken deine Kontodaten und die buchen dann bei dir ab, was sie brauchen.

Die einzige Kontrolle ist: Du darfst 6 Wochen lang ne Rück-Lastschrift veranlassen.

dem jenigen der abbuchen will eine Vollmacht unterschreiben, dass er Betrag X von deinem Konto abbbuchen darf. Nur den entsprechenden Betrag nicht mehr.Oder wenn du laufende Kosten hast.ZB. Miete. Kannst du dem Vermieter "erlauben" die Höhe der Miete monatlich von deinem Konto abzubuchen .Vorrausetzung ist ein gedecktes Konto

Nee, nee ...

Man gibt die Kontodaten und der andere kann abbuchen soviel er lustig ist.

@Sukram71

Dummschwätzer

@Heiko075

Das mache ich seit über 10 Jahren jeden Monat.

Gib mir deine Kontodaten und ich buche Geld von deinem Konto ab. Bis 6 Wochen nach Rechnungsabschluss kannste das Geld dann zurück holen lassen.

Nur darf halt nicht jeder Lastschrifteinzüge zur Bank geben. Die Banken gucken, wem sie so nen REcht geben.

bankeinzug heißt das du jemand anderem gestattest, einen festgelegten betrag von deinem konto abziehen zu dürfen. dafür musst du eine einverständniserklärung unterschreiben und bei der bank abgeben, damit die bescheid wissen.

Es heißt "Bankeinzug", weil sie den fälligen Betrag von deinem Konto einziehen. Wenn du also deine Bankverbindung angegeben hast, musst du nichts mehr tun.

Was möchtest Du wissen?