Was ist der Unterschied zwischen erschlossenes und vollerschlossenes Grundstück

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

B-Plan heisst vielleicht Birthday Plan??? Bebauungsplan wird ja hier von @seehausen kategorisch abgeschmettert :-)

Wenn jemand von erschlossenen Grundstück redet, meint er dass das Grundstück bzw. Baugebiet an die Versorgungsleitungen angeschlossen ist, bzw diese zum Anschluss des Grundstückes bereitliegen (Wasserversorgung, Abwasser, Strom , Strassen, Beleuchtung).

Wenn jetzt von "vollerschlossen" die Rede ist, kann damit evtl nur gemeint sein, dass diese Arbeiten komplett beendet sind. Also Strassen und Beleuchtung fertiggestellt, Und Versorgungsanschlüsse liegen anschlussbereit am Grundstück.

Da macht die Unterscheidung Sinn, denn es ist ein Unterschied ob das Grundstück erschlossen ist aber Zufahrt über provisorische Baustrassen, oder halt alles bereits fertig. Wobei z.B. eine fertig gepflasterte verkehrsberuhigte Zone für die Anfahrt von Schwerlastfahrzeugen nicht unproblematisch wird. Also dann sogar ein Nachteil für ein eigenes Neubauprojekt.

ich kenn nur den unterschied erschlossen oder nicht ein anderer zustand ist mir nicht bekannt

Du meinst den Bebauungsplan. Zu einer Erschließung gehören ja mehrere Faktoren. Die ganzen Versorgungsleitungen (Wasser, Strom, Gas, Telefon) sowie die Abwasserleitungen. Weiterhin gehört der Strassenkanal, die Strassen selbst sowie die Beleuchtung dazu.

Ich kenne nur den Unterschied zwischen erschlossen und teilerschlossen. Für meine Begriffe ist erschlossen und vollerschlossen dasselbe. Andernfalls könnte es ja auch noch "total 100%ig vollerschlossen" geben...

Das hat mit Bebauungsplan nichts zu tun. Auch wenn ein Grundstück im BPl liegt ist es erst bebaubar, wenn die Erschließungsanlagen hergestellöt sind. Dazu kann man eine Gemeinde nicht zwingen.

@Seehausen

Ich sage ja auch garnicht, dass man die Gemeinde oder einen anderen Erschließungsträger dazu zwingen kann, zu erschließen. Die Frage war ja auch anders.

B-Plan = Bebauungsplan

Das hat mit Bebauungsplan nichts zu tun. Auch wenn ein Grundstück im BPl liegt ist es erst bebaubar, wenn die Erschließungsanlagen hergestellöt sind. Dazu kann man eine Gemeinde nicht zwingen.

@Seehausen

Die bis zu meiner Antwort nicht beantwortete Frage hieß: "Was ist B-Plan"

Also - wenn es nicht der Bebauungsplan ist, was ist es Deiner Meinung nach dann?

B-Plan bedeutet Bebauungsplan.

Die Begriffe "erschlossen" und "vollerschlossen" sind bau- oder planungsrechtlich nicht definiert und werden häufig in der Wohnungswirtschaft verwandt. Es sollte im Einzelfall hinterfragt werden, ob Grundstücke tatsächlich "voll" erschlossen sind oder ob bzw. welche Erschließungskosten ggf. durch den Erwerber zu tragen sind.

Das hat mit Bebauungsplan nichts zu tun. Auch wenn ein Grundstück im BPl liegt ist es erst bebaubar, wenn die Erschließungsanlagen hergestellöt sind. Dazu kann man eine Gemeinde nicht zwingen.

Fragen zu Eigentümerwechsel?

Mal angenommen ein Eigentümer eines unbebautes Grundstückes (bzw. nur ein spärlich bebautes Grundstück), welches Grundsteuer B zugeordnet ist, ist Anfang 50 und leidet an Alzheimer bzw. einer psychischen Krankheit, weswegen er nun in einem Heim o.ä. Einrichtung untergebracht ist; er kann sich um das Grundstück nicht mehr kümmern, um finanzielle und alle anderen Angelegenheiten kümmert sich sein Sohn (um die 16). Auch die Post geht an den Jungen.

Da der Vater nun psychisch nicht in der Lage ist, irgendwelche andere Geschäfte zu tätigen, geschweige denn sich mit etwaigen Angelegenheiten seines Grundstücks zu beschäftigen, stellt sich die Frage, wie/ ob das Eigentum von dem Vater nach Antrag von seinem minderjährigen Jungen an besagtem übertragen werden kann? Alternative: Der Junge wird 18, volljährig. Wie kann das Eigentum von dem Vater an den Sohn übergehen? Zusatz: Freunde und Verwandte sind nicht bekannt.

Erbe (also nach dem Tod des Vaters) wird der Junge sein. Aber muss der Junge erst warten, bis der Vater verstorben ist?

Ich bin ein wenig verwirrt, wegen Änderung des Eintrags des Eigentümers im Grundbuch. Muss man volljährig sein, um Eigentümer eines Grundstücks zu sein? Geht dies nur über Kauf bzw. Tod?

Mir ist bekannt, dass in Deutschland oder zumindest in Niedersachsen kein Grundstück ohne Eigentümer sein darf, und daher auch Städte, Gemeinden, Landkreise oder das Land selbst 'Eigentümer' eines Grundstücks sein kann (Land-und Forstwirtschaftliche Betriebe sowie bebaute und unbebaute Grundstücke, Seen, Flüsse usw.)

Würde gerne mehr darüber wissen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?