Was ist das für eine Straftat...

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

§ 263 Betrug

(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter 1. gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Urkundenfälschung oder Betrug verbunden hat, 2. einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt oder in der Absicht handelt, durch die fortgesetzte Begehung von Betrug eine große Zahl von Menschen in die Gefahr des Verlustes von Vermögenswerten zu bringen, 3. eine andere Person in wirtschaftliche Not bringt, 4. seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger mißbraucht oder 5. einen Versicherungsfall vortäuscht, nachdem er oder ein anderer zu diesem Zweck eine Sache von bedeutendem Wert in Brand gesetzt oder durch eine Brandlegung ganz oder teilweise zerstört oder ein Schiff zum Sinken oder Stranden gebracht hat.

(4) § 243 Abs. 2 sowie die §§ 247 und 248a gelten entsprechend.

(5) Mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren wird bestraft, wer den Betrug als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung von Straftaten nach den §§ 263 bis 264 oder 267 bis 269 verbunden hat, gewerbsmäßig begeht.

(6) Das Gericht kann Führungsaufsicht anordnen (§ 68 Abs. 1).

(7) Die §§ 43a und 73d sind anzuwenden, wenn der Täter als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Straftaten nach den §§ 263 bis 264 oder 267 bis 269 verbunden hat. § 73d ist auch dann anzuwenden, wenn der Täter gewerbsmäßig handelt.

Wo siehst Du denn im geschilderten Sachverhalt den rechtswidrigen Vermögensvorteil?

@skyfly71

Dies kann durch einen Leumundschaden entstehen. Hört sich zwar ein wenig Blöd an aber ich kenne so einen Fall. War fast Identisch. Hier war es die EX von der betreffenden Person. Durch Anrufe mit einem Handy ihres Ex hat dieser, war Selbstständiger Maurer, zwei Aufträge nicht bekommen. Diese Dame bekam 6 Monate auf Bewährung und musste Verdienstausfall zahlen.

In Betracht käme hier eigentlich nur Üble Nachrede und/oder Verleumndung. Weder ist ein Fake-Profil strafbar noch die Angabe eines falschen Namens bei Prepaid-Geschäften. Nur wenn jemand finanziell geschädigt werden soll, handelt es sich um einen strafbaren Betrug. (wegen dem "rechtswidrigen Vermögensvorteil"). Und die Belästigung von Freunden kann natürlich im extremen Einzelfall schon "Beharrliche Nachstellung" (Stalking) sein.

Rufmord und Betrug, Üble Nachrede, Computerkriminalität

Betrug, Üble Nachrede, Beleidigung fallen mir als Paragraphen des Strafgesetzbuches (StGB) dazu spontan ein.

Was möchtest Du wissen?