Was haltet ihr von abtreibung gerechtfertigt?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich finde eine abtreibung dann gerechtfertigt, wenn man ungewollt schwanger ist.
wenn man gewollt schwanger ist, und nur ein gesundes kind zur welt bringen will finde ich das nicht gerechtfertigt. ist ja kein einkaufsladen, wo man sich das schönste kind aussucht...

Sehr gute antwort danke :)

@Niema

Irrtum - absolut bescheuerte Antwort - es geht nicht um "das schönste Kind" - es geht darum ob eine Frau bereit ist ihr Leben für einen Krüppel zu opfern - d.h. wegzuwerfen.

ungewollt => Adoption überdenken

nein, definitiv nicht. ungewollt-> weder 9 monate austragen wollen , noch gebären wollen-> abtreibung.

Ein behindertes Kind wäre mit dem Zeitpunkt der Diagnosestellung für mich ungewollt und absolut wertlos

es geht darum, ob eine frau allgemein bereit ist, ihr leben für den nachwuchs "wegzuwerfen" ob behindert oder nicht ist egal. im übrigen brauchst du nun nicht meine fragen durchgucken um irgemdwas zu finden was mich provozieren könnte... du bist schon unterste schublade. tiefer geht nicht...

Servus Niema,

Ich finde einen Schwangerschaftsabbruch bis zu einer bestimmten Entwicklungsgrenze immer gerechtfertigt.

Wenn eine Frau eine Schwangerschaft abbrechen möchte, dann sollte sie das m.E. nach tun können, ohne Rechenschaft dafür ablegen zu müssen, aus welchen Gründen sie das jetzt genau macht - so funktioniert auch eine Fristenregelung, auch hier in Deutschland bis zur 14. SSW.

Solange der Embryo / der Fötus keine Fähigkeit zu Bewusstsein hat und keine Schmerempfindungen aufweist (aufgrund fehlender neuronaler Entwicklung) steht für mich das Recht der Frau, über ihren eigenen Körper zu bestimmen, immer höher als das Recht irgendeinen ungeborenen Embryos / Fötus.

Deswegen finde ich die Grenze, die in der Niederlande für die Fristenregelung gilt (24. SSW) für sehr sinnvoll - denn vorher fehlen die neuronalen Anlagen für Empfindungen, Bewusstsein und andere Dinge.

In Deutschland ist es so, dass diese soziale Indikation nichts mit der Fristenregelung zu tun hat - die Fristenregelung ist in §218a (1) StGB geregelt (und rechtswidrig, aber nicht strafbar); sie hat rein gar nichts damit zu tun, ob eine Schwangerschaft eine Frau belastet und sie deswegen das Kind nicht möchte, sondern kann - wie bereits gesagt - ohne jegliche Begründung durchgeführt werden.

Darüber hinaus gibt es eine medizinische Indikation der Schwangeren in §218a (2) StGB, wo tatsächlich erhöhte seelische Belastungen ein Grund für einen Abbruch auch nach der Frist von 14.SSW sein können (Spätere Behinderung des geborenen Kinds als Stressfaktor für die Mutter) - das ist aber nur äußerst selten der Fall, dass dieser Absatz als Begründung hergenommen wird und stellt gerade mal ein paar Prozent der Abbrüche (und ist auch nicht rechtswidrig, sondern erlaubt)

Von der krimonologischen Indikation sehen wir mal ab, darum geht es hier nicht.

Das geltende Recht ist nunmal eben so, dass jede Frau eine Schwangerschaft vor der 14. SSW abbrechen kann, und zwar völlig egal, was ihre Gründe dafür sind - und auch wenn es in Deutschland eine verkappte Fristenlösung ist ("rechtswidrig, aber nicht strafbar") macht es im Endeffekt für die schwangere Frau keinen Unterschied.

Ich halte das Recht der Frau, über ihren eigenen Körper zu bestimmen, für deutlich höher (wie bereits gesagt.)

Ich halte daher einen Abbruch innerhalb der Fristenlösung immer für gerechtfertigt.

Lg

Hallo

Ja, ich finde es gerechtfertigt, wenn ein Kind abgetrieben wird. Bei einer Vergewaltigung steht das ausser Frage. Auch bei einer Behinderung. Aber auch wenn die Frau nicht genügend Geld hat hat sie das Recht dazu. Ich bin auch in anderen Fällen für Abtreibung: wenn man zu jung ist, noch in Schule, Ausbildung/Studium, alleinerziehend, Kinderplanung abgeschlossen, überfordert.

Freundlichen Gruss

tm

Nicht gerechtfertigt ist für mich die Ansicht, Gesellschaft habe sich da heraus zu halten. 

Denn manche Frau würde sicherlich lieber ihr Kind zur Adoption frei geben, wäre es einfacher. Vor allen Dingen für die Frau. 

Denn manche Frau würde ihr Kind gerne behalten, würde sie angemessen unterstützt. 

Um ein einziges Kind zu einem wertvollen Mitglied der Gesellschaft erziehen zu können braucht es ein ganzes Dorf.

Dieses afrikanische Sprichwort ist bei dieser Thematik sehr wesentlich. 

Natürlich entscheidet die Frau. Aber unter welchen Rahmenbedingungen bitte!?!

Gestern las ich auf Facebook einen öffentlichen Appell einer Mutter mit sieben Kindern, die dringend eine Wohnung sucht. Damit ist sie absolut nicht alleine. 

Dass Frauen auch heute noch während eines Bewerbungsgespräches nach Kinderwunsch befragt werden - während Männer offensichtlich in unserer Gesellschaft an der Fortpflanzung keinen Anteil haben - ist ein Skandal erster Güte. 

Warum Kinderschuhe keine staatliche Förderung irgendwelcher Art erhalten erschließt sich gesundem Menschenverstand nicht. 

Wieso stillen in der Öffentlichkeit immer noch ein Heiawahubuh-Thema ist will wohl ein großer Teil der Bevölkerung erst gar nicht überlegen. 

Ich könnte endlos fortführen. Auch mit der Empfehlung, einfach mal hier nachzulesen zum Thema. Da werden "Ratschläge" mal eben so veröffentlicht, als handele es sich bei einer Schwangerschaft um den Versuch, eine Handarbeit zu beginnen. 

Ich muss ehrlich sagen, dass ich abtreiben würde, wenn ich schwanger werde, auch wenn ich in einer glücklichen Beziehung bin. Jedoch schaue ich immer, dass ich gut verhüte, dass dies hoffentlich nicht der Fall werden wird.
Ich möchte einfach keine Kinder und ich wäre nicht bereit, mein halbes Leben dafür umzukrempeln.

Was möchtest Du wissen?