Was genau bedeutet "Anrechnen" auf den Freibetrag bei Berufsausbildungsbeihilfe (BAB)?

1 Antwort

Dein Einkommen wird angerechnet; d. h. von den 300 € (Nettobetrag ist entscheidend) werden 255 € als Freibetrag abgezogen - dann werden 45 € bei der BAB abgezogen:

Beispiel:

Nettogehalt = 300 €

./. Freibetrag = 255 €

anrechenbarer Betrag = 45 €

zustehende BAB = z. B. 400 €

./. anrechenbarer Betrag = 45 €

auszuzahlende BAB = 355 €

Danke für deine Antwort :)

Und wofür steht dann der Freibetrag? heißt das, egal wieviel man in der Ausbildung verdient, man bekommt Minimum 255€ als BAB-Anteil?

Beispiel: Ausbildungsvergütung 500€ Nebenjob 300€ Gesamt 800€

Ist dann der BAB-Anteil 255€?

Sorry für das viele Fragen, aber ich habe irgendwo bestimmt einen Denkfehler ^^

@AnnaEszettpunkt

Du hast ja Nebentätigkeit geschrieben.

Die Ausbildungsvergütung wird auch angerechnet; hier gibt es aber nur einen Freibetrag von 58 € - bei anderen Arbeitslöhnen gibt es diese 255 € - das wird also günstiger berücksichtigt.

Ausb.-Verg.: 500 ./. 58 € = 442 € wird angerechnet

Nebenjob: 300 ./. 255 = 45 € wird angerechnet

Zusammen werden 487 € angerechnet.

Bedarf:

Grundbedarf 345 €

+ Miete 149 €

+ ggf., Zuschlag zur Miete = 75 €

+Fahrtkosten (Monatsticket) = 80 €

 Bedarf =  649 €

./. anrechenbares Einkommen = 487 €

auszuzahlen BAB = 162 €

Wenn das Einkommen Deiner Eltern auch noch anrechnebar ist würde sich der Betrag von 162 € dann nochmals verringern - wenn die Anrechnung des Einkommens der Eltern höher wäre als die 162 € würde man nichts erhalten.

Das ist jetzt nur ein Beispiel...

@DerSchopenhauer

Bei den Eltern ist aber oft das Einkommen nicht anrechenbar oder nur sehr gering anrechenbar - vor allen Dingen, wenn die Eltern ein geringes Einkommen haben und noch Geschwister vorhanden wären...

Vom Einkommen der Eltern werden auch noch einige Freibeträge abgezogen...

Was möchtest Du wissen?