Was darf ein ALG2 Empfänger steuerlich absetzen?

14 Antworten

Fast alle Antworten grenzen an Schwachsinn.
Generell gilt : Ausgaben, die mit steuerpflichtigen Einnahmen (auch angestrebten !) im Zusammenhang stehen, können Werbungskosten sein.
Es spielt dabei ausdrücklich keine Rolle, ob im gleichen Jahr auch tatsächlich steuerpflichtige Einnahmen erzielt werden.
Richtig ist allerdings, dass man maximal die im Jahr gezahlten Steuern zurückerhalten kann.
Das führt dann im Wesentlichen zu zwei Möglichkeiten :
1. sog. "vorweggenommene Werbungskosten"
2. Verluste aus nichtselbstständiger, selbstständiger oder gewerblicher Arbeit.
Stark vereinfacht gesagt, man nimmt Werbungskosten in die Zukunft mit.
Wichtig : diese Werbungskosten müssen in dem Jahr geltend gemacht werden, in dem sie entstanden sind (also nicht erst später, wenn man dann Einnahmen hat).
Alle Privatkosten sind nicht ansetzbar, weder bei ALG II noch sonst bei jemandem.
Ich würde zu steuerlicher Hilfe raten, weil die ganze Geschichte dem Finanzamt gegenüber nicht unbedingt einfach durchzusetzen ist und weil es durchaus verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten gibt.

Na klar un den Steuerberater kann man auch noch "absetzen" wovon denn?

@DerHans

@DerHans! Warum denn nicht?

@nemo13! DH für Deine Antwort

Mal ganz einfach erklärt: man kann niemals mehr vom Finanzamt zurück bekommen, als man gezahlt hat. Heißt: wenn ich keine Steuer bezahle, kann ich zwar absetzen was ich will, deswegen bekomme ich aber nichts zurück. Oder einfacher erklärt: ich habe 1.2oo € Steuern bezahlt, könnte aber 3.600 € geltend machen (Verlust aus V+V usw.), dann bekomme ich trotzdem nicht 3.600 € wieder, sondern -wenn die Steuererklärung richtig gemacht wurde) eben lediglich die von mir bezahlten 1.200 € zurück! Also, - keine Steuern gezahlt, auch keine Steuern zurück. Um auf den Vorredner zurück zu kommen: klar zahlt jeder Steuer, der kein festes Einkommen hat (Mineralölsteuer, Stromsteuer usw. usw.); dies zählt aber hier bei der Einkommensteuererklärung (vormals Lohnsteuererklärung) nicht, leider !

Mal für Dich @suwusch! ganz einfach erklärt:

Es gibt Arbeitnehmer mit steuerpflichtigem Einkommen, die verdienen so wenig, dass sie ergänzende Leistungen nach dem ALG2-Gesetz bekommen!

@Schreiberlilli

an schreiberlilli Ich verstehe jetzt die Agressivität nicht, mit der meine Antwort kommentiert wurde. Meine Erklärung gilt für jeden, egal ob Arbeitnehmer mit gutem Einkommen, oder Arbeitnehmer mit geringem Einkommen. Ist doch völlig egal. Fakt ist: man kann nichts absetzen, wenn man keine Steuern bezahlt bzw. bekommt nicht mehr vom Finanzamt zurück, als eingezogen wurde !

@suwusch

Du hast die Frage:"Was darf ein ALG2 Empfänger steuerlich absetzen?" nicht beantwortet.

@Schreiberlilli

Sorry, richtig. Jeder kann von der Steuer absetzen, was die Werbungskosten-Pauschale von zur Zeit 920 EURO übersteigt (also km-Geld, Kontoführungsgebühren, Arbeitskleidung (bis 120 € ohne Beleg), Weiterbildungskosten Literatur zur Aus- und/oder Weiterbildung, Unterhaltskosten, Scheidungskosten, Unfallkosten -wenn auf dem Wege zur Arbeit passiert) usw. Kurz: auch ein ALG2-Empfänger kann absetzen wie ein -sorry jetzt für den Audruck, völlig wertfrei gemeint- "normal" Lohn- oder Gehaltsempfänger.

Die Kosten für mietvertraglich vereinbarte Schönheits- / Renovierungsarbeiten gehören zu den Unterkunftskosten ; die übernimmt die ARGE auf vorherigen (nachweislich schriftlichen) Antrag.

Hallo pusta87!

Falls Du zu den Aufstockern gehörst, dann hast Du die üblichen Möglichkeiten, von den aus Deinem Erwerb gezahlten Steuern alle üblichen Pauschalen (oder nachweisbare Einzelabrechnungen) abzusetzen. Also Fahrten zum Arbeitsplatz usw. Dann natürlich Bewerbungskosten etc. Auch Weiterbildungskurse, sofern Du sie selber von Deinem Einkommen bezahlt hast.

Wohnungsrenovierungen können sowieso nur abgesetzt werden, wenn sie von einem Handwerksunternehmen durchgeführt und ordentlich abgerechnet wurden.

Hast Du keinen steuerpflichtigen Nebenjob, dann kannst Du hier natürlich nichts absetzen.

Schöne Grüße

Geh in ein Fachforum, z.B. Elo-Forum oder Tacheles. Du siehst doch schon an den qualifizierten Antworten, dass es hier nix bringt.

Natürlich kann man auch als "Hartzi" Steuern bezahlen müssen, wenn man z.B. ergänzendes Hartz IV erhält.

Ich kenne mich da aber leider nicht gut genug aus, kann also nix dazu sagen. Viel Glück.

DH

Von mir auch, aber nur für den zweiten Teil. Denn auch hier gibt es Selbstdenkende.

@EnnoBecker

@EnnoBecker: Es gibt ein paar Ausnahmen, aber die kannst du hier an einer Hand abzählen. Zumindest wenn es um das Thema hier geht.

@wueselduesel

Es gibt zu JEDEM Thema eine Mehrzahl von Leuten, die davon keine Ahnung haben. Ich weiß zum Beispiel nicht, wie man U-Bahn-Tunnel bohrt. Trotzdem traue ich aber anderen dieses Wissen zu.

@EnnoBecker

Ist ja auch ok - dann lass es mich so ausdrücken: Die Anzahl der Meiner, Dummschwätzer und Halbwisser ist bei den Themen Hartz IV, Todestrafe, usw. überproportional hoch. Da kommen selten vernünftige Antworten, weil die wirklichen Fachleute im Geschwafel und "Gemeine" untergehen.

@wueselduesel

Daumen hoch @ wueselduesel!

@wueselduesel

@EnnoBecker!

Meine Zustimmung!

Was möchtest Du wissen?