Was bewahrt ihr in eurem Bankschließfach auf und was sind aus Sicht der Bank "Urkunden"?

6 Antworten

Eine Urkunde wäre z.B. ein Kaufvertrag, ein Arbeitszeugnis, ein Schuldanerkentnis, ein Leihvertrag, der Fahrzeugschein und endloses mehr.

Wenn es Dir um die Sicherheit Deiner Urkunden geht, so kannst Du die auch einscannen und ein paar Kopien bei Freunden, der Arbeitsstelle, im Auto o.ä. deponieren - also Orten, die nicht gleichzeitig von einem Schadenfall an Deinem Wohnort betroffen wären. Mit diesen eingescannten Dokumenten kannst Du im Bedarfsfall einfacher Ersatzdokumente besorgen, sofern sie notwendig sein sollen - ein Zeugnis schickt man heute ja ohnehin elektronisch weg. Das gilt auch für alte Familienfotos etc. denn die sind das größte Problem bei einem Hausbrand, weil man die nicht wiederbeschaffen kann.

Das sind keine guten Alternativen für mich, da ich Niemandem so weit vertraue und ich da jederzeit Zugang bräuchte. Also das ist Quatsch für mich, zumal das Haus von Anderen auch abbrennen kann oder Wasserschaden oder Einbruch oder oder oder. Und einscannen tue ich generell fast nichts mehr, weil mir die computer-technischen Risiken trotz diverser Sicherheitsmaßnahmen, die man machen kann, zu groß sind. Online würde ich sowieso nie Daten speichern. Und lokale Datenträger sind immer zugänglich in bestimmten Fällen.

Wenn ich z.B. im Krankenhaus bin könnten meine Eltern theoretisch an meine EDV-Sachen ran.

Daher habe ich mich jetzt für das Bankschließfach entschieden. Denn den Preis, den ich dafür bezahle, den hätte ich sonst ohnehin für etwas Anderes bezahlt, was mir weniger genutzt hätte.

Urkunden können alles mögliche sein, vom Arbeitsvertrag über Geburtsurkunden, Kaufverträge oder Grundschuldlöschungsbewilligung vom Haus, die Urkunde von der Lebensversicherung usw.. Früher waren dort auch oft Wertpapiere gelager z.B. Aktien, heute läuft das aber elektronisch.

Ich habe kein Bankschließfach, daher bewahre ich dort auch nichts auf.

Eigentlich ist es der Bank völlig egal, was du ins Schließfach tust. So lange es keine feuergefährlichen Substanzen sind.

Und natürlich darfst du dort keine Drogen deponieren.

Du kannst da rein tun was Du willst, auch Deine Briefmarkensammlung.

Ausnahme: Bitte keine Lebensmittel die verderben können. Das ist nicht erlaubt.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Eigentlich ist das nicht blöd so ein Schließfach zu haben, oder?

Wenn mal das Haus abbrennt oder ein Einbrecher kommt und alles mitnimmt, dann braucht man nur zum Bankschließfach gehen und hat dann einfach alle Papiere, die man braucht.

Dann braucht man nichts mehr neu beantragen. Hat keine Kostenlast damit. Und man kann direkt mit dem Wesentlichen anfangen.

@1011011101011

Ein Bankschließfach ist heutzutage unnötig.

Einbrecher nehmen keine Urkunden mit die für ihn nichts Wert sind.

Keiner hat mehr Wertpapierurkunden zu Hause, denn die gibt es nichts mehr und die anderen Urkunden haben keinen Wert.

Einbrecher interessieren sich für Bargeld und Schmuck. Ich frage mich wozu man Schmuck braucht was im Schließfach aufgehoben wird. Man geht ja nicht bei jeder Theatervorstellung erst zum Schließfach. Solche reiche Kunden haben einen sicheren Safe zu Hause.

Wie oft brennt schon mal ein Haus ab? In unserer Gemeinde von 8.000 Bürger vielleicht alle 10 Jahre.

@1011011101011

Muss jeder selber wissen, Bankfächer wurden auch schon ausgeraubt.

@Christiangt

Da, wo ich mein Bankschließfach habe, da wird nichts ausgeraubt. Vollkommen unwahrscheinlich aufgrund der äußeren Umstände.

Ein Hausbrand und/oder Einbruch ist sehr viel wahrscheinlicher als ein Einbruch.

Und in dem Haus, wo ich wohne, wohnt auch ein Rentner, der schon mal das Haus unter Rauch gesetzt hat.

Und bei eurer Einbrecherbeschreibung geht ihr viel zu vereinfachend vom "0815-Einbrecher" und von den professionellen Einbrechern aus. Das ist aber falsch gedacht, immer nur an Einbrecher zu denken, die nur Gold und Schmuck wollen.

Es gibt tausende, denkbare Motive und genug dumme Einbrecher, die so etwas entweder mutwillig zerstören oder eben doch mitnehmen.

Wäre ich so einer, ich würde es bei gewissen Leuten genau so machen, weil ich doch weiß wie sehr man damit Menschen schaden kann.

Ein Einbrecher könnte auch jemand sein, der nur an Dokumenten interessiert ist oder aus politischen Gründen da ist.

Ein Einbrecher könnte auch einfach da bleiben für ein paar Stunden und eine Geiselnahme machen.

Es gibt so viele Möglichkeiten.

Wenn man das nur aus seiner eigenen Sicht sieht, dann ist mir klar, dass man gewisse Dinge nicht verstehen kann.

Man muss immer die Umstände berücksichtigen.

Es gibt Orte in Deutschland, wo viel eingebrochen wird. Es gibt andere Orte in Deutschland, wo wenig eingebrochen wird.

Hausbrand mag' auch unwahrscheinlich in vielen Häusern sein. Aber in einem alten Bauernhaus, wo Elektrik, Heizung und Öfen halb schrott sind und nicht mal die Vorschriften, die schon vor über 30 Jahren rechtsgültig waren, eingehalten werden - da ist das was Anderes.

Und da sichere ich mich dann eben doch lieber ab, denn eine Hausratversicherung wird mir gewisse Papiere nicht ersetzen. Und die versicherten Sachwerte wird sie mir, wenn dann, viel schneller und leichter ersetzen, wenn ich nachweisen kann welche Werte ich überhaupt hatte.

Denn: Ich stelle mir das etwas schwierig vor Geld von einer Versicherung zu bekommen. Alle glauben immer, das sei alles total einfach und im Schadensfall bekommt man unkompliziert Hilfe. Von wegen!

Versucht mal einen lumpigen DVD-Player, der keine BlueRays abspielt, zur Reparatur beim Hersteller einzuschicken oder geht mal nach Ablauf der Garantiezeit zum Verkäufer. Die wollen Seriennummer, Modellcode, Kaufdatum, persönliche Daten... und und und...

Als Nächstes wollen sie wahrscheinlich noch den Kaufbeleg.

Ja, toll... Und wenn du das nicht hast? Dann schaffste dir wieder ein neues Gerät an.

Ich habe schon von einigen Leuten gelesen, die alles verloren haben durch einen Hausbrand. Ich glaube nicht, dass die alle keine Versicherung hatten. Ich glaube eher, dass die Versicherung dann einfach nicht gezahlt hat - aus welchen Gründen auch immer.

@1011011101011
Denn: Ich stelle mir das etwas schwierig vor Geld von einer Versicherung zu bekommen.

Ist es aber meist tatsächlich nicht.

Als Nächstes wollen sie wahrscheinlich noch den Kaufbeleg.

Der ist immer gut, aber nicht notwendig. Du bekommst so oder so nicht zwingend genau die Summe die da drauf steht. Du bekommst den Neuwert der Sache. Dieser kann höher oder niedriger sein als das was du bezahlt hast.

Mach einfach Fotos von all deinem Zeug und schreib vl. von wertvollerem Kram auf welcher Hersteller/Modell das ist und speichere das in einer Cloud oder so. Schon hast du deine Nachweise für die Versicherung im Schadenfall.

@1011011101011

Bei meiner Schwester wurde eingebrochen und um die 10.000€ Schmuck entwendet. Ohne Nachweise haben sie auch 10.000€ von der Versicherung bekommen.

Was möchtest Du wissen?