Was bedeutet Hausgeld bei Eigentumswohnungen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, das Hausgeld mußt du IMMER bezahlen. Alle anderen Wohnungseigentümer in der Immobilie natürlich auch. Es geht an die Verwaltung bzw. Eigentümergemeinschaft. Das Geld wird für Reparaturen gespart.

Wenn also irgendwann einmal die Heizungsanlage erneuert werden muß, dann wird das angesparte Hausgeld aller Eigentümer dafür verwendet.

Bei uns sind das die Gesamtkosten, die zum Betrieb und Instandhaltung der Wohnung inkl des ganzen Hauses beitragen. Ohne Strom, Abfall Telefon/Internet, GEZ. Meist wird das bei Eigentumswohngen über eine Haus- Verwaltung geregelt.

Das Hausgeld oder auch Wohngeld beinhaltet die umlegbaren Kosten, wie sie jeder Mieter zahlen muss. Hinzu kommen Reparaturen, Verwalterkosten, Kosten des Geldverkehrs und evtl. Kosten des Rechtsverkehrs. Eigentlich auch die Zuführung zur Rücklage, diese ist aber gesondert aufzuführen und abzurechnen

über die Hausverwaltung werden dann Gelder einbehalten für Rücklagen bei Gemeinschaftsanschaffungen etc. Das geht dann in einen Topf.

Zuzüglich Hausverwalterkosten

Hausgeld sind die Nebenkosten, die man als Mieter kennt, plus Verwaltungsgebühren und plus den Anteil am Aufbau der Instandhaltungsrücklage. Erfahrungsgemäß ist das Hausgeld in etwa 20 - 30 % höher als die reinen Nebenkosten.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?