Was bedeutet genau "Modifizierten Zugewinngemeinschaft"?

2 Antworten

Die Regelung bezüglich des Zugewinns betrifft nur diesen selbst - nicht deinen möglichen Unterhaltsanspruch bis zur Scheidung. 

Sollte dein Mann also so viel Einkommen haben, dass du bis zur Scheidung einen Anspruch auf "Trennungsunterhalt" an ihn hättest, könnte dieser Anspruch nicht durch den Ehevertrag ausgehebelt werden...

  • Der Anspruch auf Trennungsunterhalt beruht auf der gesetzlichen Regelung zum "Familienunterhalt"  - selbst wenn ihr eine Klausel bezüglich Trennungsunterhalt vereinbart hättest, stünde § 1360 des BGB "über" eurer Regelung.....

Je nach Höhe des Trennungsunterhaltes (3/7 der Differenz eurer beider Einkommen, wobei der Mann einen "Selbstbehalt" von 1200 Euro hat) solltest du aber vorsorglich BAföG-Leistungen beantragen....

Die Frage des Unterhalts in der Zeit des Getrenntlebens bis zur Scheidung ist hier nicht erwähnt. M.E. hast Du hier einen Unterhaltsanspruch.

Der Zugewinnausgleich gilt erst im Scheidungsverfahren und die hier geschlossene Vereinbarung bedeutet, dass kein Zugewinnausgleich vorgenommen wird.

Diese Antwort ersetzt keine Rechtsberatung und daher mein Rat: 

nimm sofort anwaltliche Hilfe in Anspruch, sie ist unabdingbar.

Rufe einen Fachanwalt für Familienrecht an. Am besten eine Frau.

Frauen sind die besseren Männer...


Beste Grüße 


Dipl.-Päd. York Füssel,
Wirtschafts- und Vermögensberatung seit 1983

Was möchtest Du wissen?