Was bedeutet "die würde des Menschen ist unantastbar"?

5 Antworten

Das es in D verfassungswidrig ist, einen Menschen menschenunwürdig zu behandeln.

Wo genau da die Grenze ist, ist hier allerdings nicht definiert und in wie weit es in der Verantwortung des Staates liegen sollte.

Man könnte es so auslegen, dass der Staat 'nur' niemanden gezielt erniedrigen darf, aber auch so, dass er die Würde eines Menschen unter allen Umständen erhalten muss, auch wenn es z.B. selbstverschuldet ist.

Im großen und ganzen versucht unser Sozialstaat, dafür zu sorgen, dass niemand unter ünwürdigen Bedingungen leben muss. Jeder der es doch tut hat, zumindest theoretisch, die Möglichkeit, sich daraus zu befreien.

Dass das in der Praxis nicht so leicht ist, ist ein anderes Thema. Ein psychisch kranker obdachloser mit Alkoholproblem kann zwar theoretisch viel beantragen, aber er muss es eben auch wollen und vor allem dann auch die Anträge stellen, was einige Hürden für ihn hat. Aber rein von seinen Rechten her steht ihm die selbe Grundversorgung zu, wie jedem in einer Notlage.

In den beiden Abschnitten "Historischer Hintergrund" und "Die Menschenwürde als oberster Wert des Grundgesetzes" des Wikipedia-Artikels ist es sehr gut erklärt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Menschenw%C3%BCrde

Zunächst ist wohl zu erkennen, dass Grundrechte in Deutschland Schutz- und Abwehrrechte des Bürgers gegen den Staat oder die Staatsgewalt sind.

Zwar gibt es Gesetze, denen sich der Bürger beugen muss (Steuern entrichten/ Strafgesetze beachten, zu akzeptieren, dass das Gewaltmonopol bei der Polizei liegt, die wiederum an Gesetze gebunden ist) und dieses bedeutet im einzelnen (manchmal schmerzlich), dass ein Bürger infolge des Verdachts einer Straftat vorübergehend von der Polizei verhaftet werden darf, oder einem Richter vorgeführt oder dass man wenn er Steuern nicht bezahlt , obwohl ers müsste, das Konto pfändet, aber (!) es bedeutet nicht, dass der Staat über die Staatsorgane mit einem Bürger oder Menschen nach Belieben umgehen kann

- bedeutet: eine Verhaftung (vorübergehend durch die Polizei) beruht wohl auf konkreten Anzeichen für Straftat oder notwendiger Personalienermittlung, sie erlaubt jedoch der Polizei zu keiner Zeit den Verhafteten zu schlagen, zu misshandeln zu verspotten.

- jemand der inhaftiert wurde ist nach deutschem Recht nach spätestens drei Tagen dem Untersuchungsrichter vorzuführen, der eine Entscheidung darüber trifft, ob die Verhaftung aufzuheben ist (in der Türkei sind die Befugnisse des Präsidenten mittlerweile auf 5 bis 7 Jahre ausgedehnt, 5-7 Jahre ohne dass ein Richter die Rechtssache prüft, im Frankreich Ludwig des 14. konnte dieser einen lettre de cache (einen königlichen Haftbefehl) ausstellen, jemand konnte ins Gefängnis geworfen werden ohne dass ein Richter sich jemals die Gründe (auch der Verhaftung) anschaute und urteilte.

Weiterhin ist damit auch die Akzeptanz innerer Glaubens- und Persönlichkeitsentfaltung ausgesprochen (Religionsfreiheit).

Mit anderen Worten - trotz gewisser Pflichten im Staat - wird der Bürger als Individuum eher wie ein Vertragspartner als ein Knecht (der ohne oder nur mit wenigen Rechten ausgestattet ist) behandelt.

Den Menschen in seiner Vielfältigkeit ernst nehmen, ihn nicht wie ein bloßes Objekt, wie einen pflichtschuldigen untergeordneten Lakaien oder Knecht sondern als bewußtes Subjekt aus Sicht des Staates zu sehen und zu behandeln, heißt ihm seine Würde zu belassen und zu achten.

Ein hohes Ziel! Es besagt, dass kein Mensch erpresst werden darf und auch nicht missbraucht werden darf! Keine Nation dieser Welt hält sich daran, obwohl es zu den höchsten Zielen des menschlichen Strebens gehört.

Wie du schreibst, 'menschliches Streben'. Das unterscheidet gute Staaten von schlechten. Dass der Gesetzgeber und die Regierung danach streben, sich diesem Zustand weitest möglich anzunähern.

@kindgottes92

Die momentanen Weltmächte haben ihren Ursprung nach wie vor im sogenannten Christentum: USA, Europa, Russland, Südamerika, Teile von Afrika, und dem Konfuzianismus, ähnlich der christlichen Doktrin von Gehorsam, China. Die arabische Welt steht mit dem Islam, als mühseliger, stehts unterworfener Artverwandter gegenüber. Die Israelis müssen ihre Eigenart behaupten, da sie sonst wiedereinmal mehr, gänzlich den Rachsüchten ihrer Nachbarn ausgeliefert wären. Das Christententum wurde zum Kapitalismus pervertiert, der Islam wurde zum islamischen Faschismus pervertiert, und das Judentum wurde zur Unterdrückung für die Palestinenser. - Wenn die Würde des Menschen unantastbar wäre, würden sich alle darauf besinnen und Frieden miteinander schliessen! 

Deine Frage wurde schon mit guten Inhalten beantwortet. Mir wäre als Text lieber "Die Würde des Menschen darf nicht angetastet werden". Wenn sie nicht antastbar wäre, brauchte das nicht im Grundgesetz zu stehen. Dass sie angetastet wird, zeigen täglich furchtbare Vorkommnisse in einer in dieser
Hinsicht grausligen Welt.

Was möchtest Du wissen?