Was bedeutet der Begriff Vormundschaft, Was für Pflichten und Rechte habe ich?

5 Antworten

wenn jemand einen Vormund hat dann ist er entmündigt es wurde Angeblich abgeschaft und durch Betreuung ersetzt ist aber am Ende doch das gleiche es nennt sich nur anders und mann kann nein sagen wenn mann das nicht will

MfG

Thomas Pillusch

Ein Vormund kann wie schon öfter geschrieben nur für eine minderjährige Person ernannt werden. Sie hat dann die selben Rechte wie Eltern sie hätten. Ist die Person schon über 18 Jahre alt werden die Bereiche der Betreuung einzeln festgelegt und dann kann die Person auch nur in diesen Bereichen Entscheidungen treffen, die aber auch dann immer den Willen und die Entscheidung des zu Betreuten zu representieren hat.

du kannst eine solche verfügung erstellen u. bei einem notar beglaubigen u. hinterlegen lassen. dieser wunsch wird bei der späteren sorgerechtsverhandlung beim familiengericht zur kenntnis genommen, muss aber nicht berücksichtigt werden. zuerst hat der vater des kindes anspruch auf das kind u. das sorgerecht, dann nachrangig die großeltern. das jugendamt übernimmt bei deinem tod die vormundschaft u. nimmt das kind bis zur endgültigen entscheidung in obhut. in dieser zeit wird geprüft wo sich das kind am besten auzfhält u. was das beste für das kindeswohl ist. es kann auch sein, dass das kind im heim verbleibt, weil das gericht der meiung ist, nirgends ist es gut für das kind.

Die Rechte und Pflichten der Eltern, werden durch den Vormund übernommen. Die Personenpflege, die Erziehungsrechte und die Aufsichts- und Fürsorgerechte und die sich daraus ergebenden Pflichten. Deshalb ist es bei einer solchen Verfügung(gut und nützlich), wichtig, mit der betreffenden Person vorher zu sprechen und zu erkunden, wie sie darüber denkt. Außerdem, würde ich sie zum Zeichen der Einwilligung gegenzeichnen lassen.LG

Was möchtest Du wissen?