warum zahlt man Lohnsteuer?

5 Antworten

Grundsätzlich hast du Recht.

Einkommenssteuer ist eine Steuer, die eigentlich nicht aus Gerechtigkeitsgründen bezahlt wird, sondern aus sozialen Gründen.

Einkommenssteuer stabilisiert das Steueraufkommen gegenüber der sehr volatilen Mehrwertsteuer, die relativ den größten Anteil an den Steuern ausmacht.

Die Einkommenssteuer ist eine soziale Steuer, die den sozialen Frieden sichert und die vom Staat bereitgestellte Infrastruktur für Privatpersonen gerechtfertigt werden kann.

Menschen mit hohem Einkommen bezahlen nicht nur mehr Steuern, sondern mehr mehr Steuern, aufgrund des progressiven Steuersatzes. Diese Personen können ihr hohes Einkommen aber nur mit der hier in Deutschland existierenden Infrastruktur erzielen. In Ländern wo zum Beispiel wenig Polizei und Sicherheit herrscht ist für den normalen Menschen dies meistens nicht möglich.

Die Alternative wäre, dass man weniger Steuern zahlt, aber sich um jeden essentiellen Kram wie Sicherheit, Bildung und Gesundheit selber kümmern muss. Da bleiben dann die unteren Einkommensschichten auf der Strecke. das kann zu sozialen Unruhen führen, was dann auch hohen Einkommen schaden kann.

  was bringt es steuer zu zahlen? 

Krankenhäuser, Feuerwehr, Polizei, BND, Straßen, Naturschutz, Schulen, Hartz4 ... Also alles was aus öffentlicher Hand gezahlt wird.

Ernsthaft?

Wo glaubst du kommt das Geld für Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser, Polizei, Rettung, Feuerwehr, Straßen, Brücken, Züge, Straßenbahnen und 1000 andere Dinge her?

Liegt vlt. daran, dass deine Schulbildung kostenlos (und anscheinend auch umsonst) war, die Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr, Beamte, etc nicht von Luft und Liebe leben und auch öffentliche Bauprojekte nicht kostenlos sind.

Aber ist nur eine Theorie. Kann mich auch irren.

Die Frage ist berechtigt. Schließlich wäre es auch denkbar, dass Staat stattdessen anderswo Steuern erhebt. 

Ich denke das stammt noch aus dem Mittelalter, wo die Bauern nicht einfach für sich alleine wirtschaften konnten sondern eine Abgabe an den Fürsten zu entrichten hatten, die sich an der Höhe des erwirtschafteten Gewinns bemaß. Z.B. der Zehnt.

Das wurde dann von den ersten Wirtschaftswissenschaftlern übernommen, die das dann für alle Zeiten in ihre Wirschaftsdoktrin gegossen hatten.

Aber deshalb muss es noch lange nicht richtig sein. Es gibt heute auch heterodoxe Wirtschaftswissenschaftler (renomierte Professoren), die die Lohnsteuer abschaffen und die Staatseinnahmen woanders herholen würden.

Guter Ansatz. Den haben alle Ökonomen. Jetzt kommt das spannende: ... Woher nehmen?

Also halbe Aussagen sind so gut wie keine.

 

Übrigens, für alle die es auch nicht wissen, was es heißt:

Heterodoxe Ökonomie (wörtlich „abweichende Wirtschaft“) umschreibt Ansätze und Schulen ökonomischer Theorien, welche außerhalb des ökonomischen „Mainstreams“ liegen und nicht als „orthodoxe“ oder „konventionelle Ökonomie“ bezeichnet werden können.


 

@AnaHauser

Bodenwertsteuer. Angeblich reichen die nach ein paar Jahren sogar aus um alleine den gesamten Staatshaushalt zu finanzieren. Dann könnte auch die Mehrwertsteuer entfallen. Das würde den Faktor Arbeit enorm entlasten, so dass das Problem mit der Arbeitslosigkeit und der Prekär-Arbeit sich sehr verbessern würde. 

Ferner dürfte sich die Wohnungsmarktmisere in Luft auflösen, da durch die Bodenwertsteuer der Lage-Vorteil zu Nichte gemacht wird. Und große Konzerne auf deutschem Boden können sich nicht mehr der Besteuerung entziehen, da Boden nicht in Steueroasen auswandern kann. 

Siehe unter anderem:

@NewKemroy

Natürlich. Wenn Unternehmen Bodensteuer zahlen müssen, wird die Leistungsfähigkeit des Steuerzahlers (worauf unser Steuerrecht basiert) untergraben. Also ein Unternehmen, dass durch die hohen Gehälter kaum Gewinn erwirtschaftet, aber viel Bodenfläche benötigt, wird zu Kasse gebeten und zahlt zukünftig gar nix mehr, weil es pleite geht.

Natürlich werden die Mietpreise sinken, weil der Vermieter die Bodensteuer nicht auf die Miete draufschlägt. Der Vermieter kann sich die Vermietung der Wohnung nicht mehr leisten und muss an den Mieter verkaufen. Der wiederum kommt günstig zu Wohneigentum. Tolle sozialistische Verteilung des Vermögens.

So ganz überzeugt mich das nicht. Gibt es die Bodensteuer irgendwo auf der Welt?

Amazon und Google z.B. haben keinen großen Grundbesitz in Deutschland und würden auch nicht mehr Steuern als jetzt bezahlen. Die Dienstleister wie Banken z.B. kommen auch ohne viel Boden aus. Der Mittelstand mit seiner Produktion ist dann der Leidtragende.

Sorry, der Ansatz ist Mist.

@AnaHauser

Die Unternehmen zahlen Gewerbesteuer. Diese kommt wie die Grundsteuer den jeweiligen Gemeinden zugute und richtet sich nach dem Gewinn und nicht nach der Größe des Grundstücks. Dort wo sich viele Unternehmen angesiedelt haben können sich die Gemeinden auch mehr Ausgaben leisten als in industriearmen Gemeinden. 

@AnaHauser

Du berücksichtigst nicht, dass die Minderung oder Abschaffung von allen anderen Steuern auch dem Mittelstand und den Unternehmen und Häuslebauern zu Gute kommt. Damit ist Deine Kritik oberflächlich und dadurch unzutreffend.

Lies: "Das Ende der Rentenökonomie" von Dirk Löhr und Fred Harrison. Das sind 13 Aufsätze von Ökonomen von überall auf dem Globus. Darin auch Berichte von Gegenden, wo dieses Konzept in Ansätzen umgesetzt wurde und die Wirkungen unterm Strich positiv waren.

Was möchtest Du wissen?