Warum wollen manche Menschen Gerichtsvollzieher, Fahrkartenkontrolleur oder Sperrkassierer werden?

30 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da gibt es wohl diverse Gründe. Der ehrenwerteste ist, dass derjenige, der nach einem solchen Beruf strebt, verbeamtet werden möchte und somit eine gewisse Sicherheit haben wird.

Ein anderer ist auch denkbar, dass manche Leute, eigentlich im RL "kleine Quiekser" die Vorstellung reizt, Macht ausüben zu können. Denn in das Leben anderer Menschen eingreifen zu können (z.B. Strom abstellen) das bedarf schon einer gewissen Kaltschnäuzigkeit. Und baut möglicherweise versteckte Psychopathen auf nach dem Motto: Was bin ich froh, dass ich nicht so bin wie der/die da....

vielen Dank für Deine objektive und sehr interessante Einschätzung ! ich kann Dir da nur in allen Punkten zustimmen ! Sperrkassier wäre auch nichts für mich, ebenso Fahrkartenkontrolleur. da muss man schon wirklich ganz miese Charakterzüge haben. JEDEN Job würde ich ausüben - nur diese nicht. dazu bin ich viel zu sozial. ich könnte das niemals mit meinem Gewissen vereinbaren ! NIE !!!!!!!!

@Torrnado

Wie würdest du es denn finden, wenn ich bei dir an jedem Zahltag vorbeikomme und dir 50 Prozent deiens Lohnes einfach so wegnehme ? Fändest dud as gut ? Oder würdest du nicht sofort Polizei rufen ?

Was soll also daran verwerflich sein, wenn ich als Fahrkartenkontrolleur Schwarzfahrer zur Strecke bringen oder als Sperrkassierer den Hahn abdrehe?

Denn Schwarzfahrer oder Nichtzahler machen auch ncihts anderes als DIR dein Geld klauen oder glaubst du ernsthaft ÖPNV oder Stromkonzerne würden diese Verluste aus eigener Tasche bezahlen ?

Mit Nichten das bezahlen die Steuerzahler....also Du und ich.

@Torrnado

Okay!!!!!!

Wieso sollten diese Menschen einen miesen Charakter haben? Sie machen ihren Job, im Gegenteil von dir. Se kontrollieren ob du schwarz fährst und sie klemmen dir den Strom ab weil du nicht zahlst!

Wieso unterstellst du diesen Menschen einen miesen Charakter? Sie reagieren nur auf dein Verhalten, du könntest sie dir vom Hals halten, nicht wahr?

Wieso muss man einen miesen Charakter haben, um nach dem Fahrschein zu fragen oder Leuten, die ihren Strom oder Gas nicht bezahlen, diesen abzustellen?
Ich finde dies gerechtfertigt, schließlich bezahlen das alle durch teurere Fahrkarten oder Tarife mit.

Unbeliebt sind Leute die diese Berufe haben nur bei extem unvernünftigen Menschen.
Ich kann mir vorstellen das diese Berufe viel Spaß machen weil man viel mit Menschen zu tun hat. Und das sind nicht alles uneinsichtige Deppen. Ich finde es z.B. sehr gut wenn Falschparker ein Ticket bekommen, vor allem wenn sie auf Behindertenparplätzen stehen.

mich interessiert aber eher der Beweggrund, wie man Sperrkassier, Gerichtsvollzieher oder gar Fahrkartenkontrolleuer werden will ? ich hätte keinen Bock so einen verhassten Job auszüben, wo man mich auch noch beleidigen und sogar bedrohen würde.

@Torrnado

Musst du ja auch nicht. Aber akzeptiere, dass andere Menschen für ihr Geld arbeiten und nur das tun, was zu tun ist.

Es ist nun mal so, dass nicht alles umsonst ist, zahle deine Rechnungen und du hast diese Menschen vom Hals.

Und zeige etwas mehr Respekt, diese dir verhassten Menschen sorgen für dein Dach über dem Kopf, für Strom und NK und für Essen im Kühlschrank.

Staatstreue - man glaubt in einem Staat zu leben, der im Grund "gut" ist.

Wenn morgen der Strom in Deutschland ausfallen würde, gäbe es Lebensmittelvorräte für 1 Prozent der Bevölkerung, die maximal 6 Wochen an halten würde. Es dürfte also keinesfalls ein größeres Problem in Deutschland auftreten oder gar in Europa auftreten. Alle verlassen sich ganz brav darauf, dass der Staat im Notfall schon alles regeln wird. Wird er auch: Er wird die Armee und die Polizei und die Spezialpolizei und und und auf die Straße schicken und alle möglichen Straßen absperren. Vielleicht - aber nur vielleicht - darf auch irgend eine soziale Organisation mal nach Wochen durch die Absperrungen. Kennen wir aus anderen Ländern, wo es Kriege, Krisen usw. gibt. Aber NEEEIIIN, wenn in Deutschland sowas passieren sollte, wird der Staat natürlich ganz anders reagieren, als in Libyen... ja, ist klar!

Kurze Frage: Was ist eigentlich daran so schwer sich mal an zu schauen, wo es Trinkwasserquellen in Deutschland gibt? Gibt es kein Google?

Was ist eigentlich daran so schwer, sich mal für 20-30 Euro leckere Schweizerbitterschokolade zu holen, die einen sofort sättigt, sich für nochmal 20 - 30 Euro Kisten Nüsse zu holen und für noch mal 20 - 30 Euro Kokosöl zu holen, welches man Essen und womit man sich waschen kann? Sind 90 Euro, die man Stück für Stück aus gibt, wirklich soooo viel Geld? Kann man das Geld wirklich nicht beschaffen? Ist es wirklich so schlimm, für 10 Euro sich ein Haufen Teelichter zu holen, damit man eine Wärmelampe bauen kann? Ist es wirklich unmöglich sich Survivalvideos wie dieses mal an zu schauen: https://www.youtube.com/watch?v=bzQyzCuszQg

Alle erzählen mir immer: Ja, die Deutschen werden sich unter einander helfen - ja, aber wie soll das gehen, wenn 98 Prozent aller Deutschen 0,0 vorbereitet sind?

Mal ein Beispiel aus den USA: Da gibt es eine Kleinstadt, die regelmäßig ihren Strom verliert, weil einmal im Jahr in der Nähe ein Hurrican die Stromkabel durchreisst. Und jedes Jahr muss die Polizei und die Feuerwehr sagen: Sorry, wir können nicht zu jedem kommen. Aber in Deutschland ist das natürlich alles anders - ja klar!

Es gibt über 100 000 Menschen, die die Gefahren sehen und von vielen als "Nazis" beschimpft werden. Okay, aber was werdet ihr euren Kindern erzählen, wenn sie verhungern nur weil ihr zum 1000 mal eure Lieblingssendung geschaut habt?

Das ist aber jetzt nur minimal offtopic...

@AuroraAlpha

In der Schule hätte man jetzt gesagt: Thema verfehlt. Setzen. Sechs!" :D

@JeanMarie50

Stimmt, und ihr beiden werdet euren Familien erzählen - Hey, ich wurde gewarnt, habe aber total intelligente Konter von mir gegeben. Seid ihr nicht stolz auf mich? Zum Glück seid ihr total vernünftig. Ihr lebt vielleicht noch 50 Jahre und schon zig Leute wie ihr haben mir gesagt: Ach quatsch in meiner Lebensspanne werde ich NIE einen Krieg oder eine Naturkatastrophe erleben. - Super Einstellung! Viel Glück dabei!

@zahlenguide

Den Inhalt deiner Antwort habe ich weder kritisiert noch herab gewürdigt. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass deine Antwort, nicht mal ansatzweise auf die eigentliche Frage eingeht und somit eigentlich völlig fehl am Platz ist.

Wenn du dich für Kritik rechtfertigst die es gar nicht gab, ist das zwar für mich verwirrend, aber allein dein Problem.

@JeanMarie50
  1. ich habe die Frage beantwortet - mit staatstreue
  2. ich habe gezeigt, dass Staatstreue tödlich enden kann
  3. du hast einen negativen Kommentar unter einem Video gelassen, dass du selbst nicht bemängelst und schadest damit leider Leuten, die aus diesem Kommentar hätten lernen können - denn viele Leute sind nun mal durch Negativität beeinflussbar.

Deshalb mal eine Frage an dich: Macht es Sinn unter einem Kommentar, der vielleicht neue Gedankenanstöße + Lebensnotwendig sein könnte, negative Kommentare zu schreiben? Würdest du das auch bei der Feuerwehr machen, die lebensnotwendige Dinge vermitteln will?

@zahlenguide
Macht es Sinn unter einem Kommentar, der vielleicht neue Gedankenanstöße + Lebensnotwendig sein könnte, negative Kommentare zu schreiben? 

Da wir uns hier nicht in einem Prepper-Forum befinden und du darüber völlig sinnbefreit vom eigentlichen Thema vorbei referierst, macht es vielleicht Sinn, dich darauf aufmerksam zu machen. Es könnte ja zur Selbstkritik anregen und dir in Zukunft helfen, beim eigentlichen Thema zu bleiben.

Würdest du das auch bei der Feuerwehr machen, die lebensnotwendige Dinge vermitteln will?

Also siehst du dich in einer öffentlichen Funktion. Du hast einen gesellschaftlichen Auftrag. Du dienst mit deiner Antwort einem höheren Ziel. Das darfst du auch gerne glauben. Aber dich mit der Feuerwehr zu vergleichen, mit Verlaub, ist mehr als lächerlich.

ich habe die Frage beantwortet - mit staatstreue

Ich konnte ja nicht ahnen, dass du das wirklich ernst meinst. Ich kann mir schwerlich vorstellen, dass jemand der Fahrkartenkontrolleur oder Sperrkassierer wird, seine Motivation dazu in Staatstreue findet.

ich habe gezeigt, dass Staatstreue tödlich enden kann

Nein, hast du nicht. Du hast aufgezeigt, dass du die Überzeugung hast, dass man sich in einem Notfall, nicht auf den Staat verlassen sollte (eine Meinung die ich übrigens teile).

du hast einen negativen Kommentar unter einem Video gelassen, dass du selbst nicht bemängelst und schadest damit leider Leuten, die aus diesem Kommentar hätten lernen können - denn viele Leute sind nun mal durch Negativität beeinflussbar.

Ich denke eher, dass die meisten Leute denken, dass du ein Klapps-Kalli bist, wenn du an solcher Stelle, über dieses Thema schreibst. Weil es ja absolut nichts mit der Frage zu tun hat. Da ist das einfach unangebracht und du wirst dann nicht ernst genommen und schadest "deiner Sache" nur selbst.

Und ja, ich habe viel Zeit um so etwas zu kommentieren. ;)

@JeanMarie50

Es ist mir ziemlich egal, ob mich jemand für Klapps Kalli hält, denn nach meiner Einschätzung habe ich moralisch richtig gehandelt und ich habe die Frage in Bezug auf Gerichtsvollzieher - meiner Auffassung auch richtig beantwortet. Auch ein Sperrkassierer kann sich übrigens einreden, dass er das für den Staat tut und da die Deutsche Bahn zu 100 Prozent (Youtuber: Simplicissimus) in der Hand des Staates ist, ist die Treue des Fahrkartenkontrolleurs zur Bahn eben auch eine indirekte Staatstreue - wobei ich bei dem Fahrkartenkontrolleur in Berlin eher der Meinung bin, dass es Geldnot ist, warum diese Leute kurzzeitig diese Jobs machen.

Äh ja, ich diene einem höheren Ziel. Diese Auffassung habe ich, wenn ich meine Mitmenschen vor einer Gefahr oder einem Risiko warne - Zivilcourage.

Es spielt auch 0,0 eine Rolle, ob man auf einem Prepperforum ist oder nicht. Das ist so sinnlos wie Leute, die einen tollen Beitrag wegen Rechtschreibfehlern nieder machen. Und das Gerichtsvollzieher aus Staatstreue handeln, steht für mich fest, weil es genug Videos gibt, in denen sie sich genau so rechtfertigen und danach armen Leuten, die ganze Wohnung ausräumen lassen. Die bieten ihnen nicht mal Stellen an, wo sie sich hinwenden können. Würde gern mal wissen, wie viele gute Leute, die schon obdachlos gemacht haben.

@zahlenguide
 Die bieten ihnen nicht mal Stellen an, wo sie sich hinwenden können. Würde gern mal wissen, wie viele gute Leute, die schon obdachlos gemacht haben.

Wie du aus meiner Antwort entnehmen kannst, die sich ausschließlich mit dem Thema befasst, ist ein Freund von mir Gerichtsvollzieher. Er hat noch nie jemanden Obdachlos gemacht. Menschen verlieren ihre Wohnung meist, aus eigenem Fehlverhalten. Und die Kommunen sind verpflichtet, Obdachlose unterzubringen und Menschen deren Wohnung geräumt wird, werden auch entsprechende Angebote gemacht.

Du denkst also, du handelst moralisch und aus Zivilcourage, um deine Mitmenschen vor einer Gefahr zu warnen. Wenn du andere Menschen warnen willst und ihnen deine Überzeugungen näher bringen möchtest, muss man dich auch ernst nehmen. Sonst verpufft dein Engagement nämlich.

Um das ganze hier zu einem Abschluss zu bringen, gebe ich dir, als letzten Versuch, noch ein Beispiel:

Jemand fragt etwas zum Thema Autos. 20 Leute schreiben etwas zu Autos. Einer schreibt, dass Autos runde Reifen haben, so wie ein Laib Käse und schreibt dann eine längere Ausführung über Käse.

Jeder der es liest denkt: Der Typ hat eine Macke! Da ist es völlig egal, ob der Typ viel gutes und richtiges zum Thema Käse geschrieben hat. Es passt da nicht rein und keiner nimmt den Antwortschreiber ernst. Auch wenn er ein echter Käseexperte ist.

Denke einfach mal drüber nach, wenn du einem "höheren Ziel dienst". Denn dann sollte es doch in deinem Interesse sein, ernst genommen zu werden.

Hallo!

So etwas "will" fast niemand werden -----> man nimmt solche Jobs im Regelfalle deswegen an, weil man in sie "einfach reinwächst" und vielleicht nichts anderes/nichts "besseres" greifbar ist oder weil man in einem solchen Job eine sichere Bezahlung und Stabilität oder aber Aufstiegschancen hat. Gerade Gerichtsvollzieher ist ein sicherer Beamtenjob, das lockt manchen berechnenden Typen vielleicht eher als eine Stellung, die Spaß macht, aber nicht verbeamtet ist.

Mit dem Gefahrenhintergrund gibt es aber Jobs, die schlimmer sind: Der Mann, der die Vögelchen klebt, ist nur im sozialen Brennpunkt nennenswert gefährdet, wo er ggf. zu Recht gefürchtet wird. Sonst ist der Job recht geruhsam - ich hatte mal einen Gerichtsvollzieher privat kennen gelernt, der mir ein wenig von dem Arbeitsumfeld erzählte. Das war sehr informativ.

Da ist man als Berufsschullehrer, Polizist, Busfahrer/Taxifahrer, Tankstellenkassierer oder auch Security-Fachkraft bzw. Geldtransporter-Fahrer, ja sogar Bankkaufmann, viel mehr Gefahr ausgesetzt wenn man es mal statistisch sieht.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das Berufsrisiko eines Gerichtsvollziehers ist überschaubar. Hochgerechnet auf die Zahl der GV (deutschlandweit etwas über 3.600) ist die Gefahr, verletzt zu werden im Vergleich zu anderen Berufsgruppen eher gering. Ferner ist man Beamter, gut versorgt und hinsichtlich der Einkommenserzielung nicht darauf angewiesen, dass der Schuldner auch zahlt.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Sind Sie Gerichtsvollzieher?

@Mikal85

Habe die Ausbildung gemacht.

@itasca

Ist das jetzt Ja oder Nein?

@Mikal85

Ich arbeite nicht aktiv als GV. Weshalb willst Du das wissen?

@itasca

Ich hab kürzlich ein Praktikum bei einem Gerichtsvollzieher gemacht. Der hatte auf meine Frage hin, ob er Leuten helfen darf (Tips geben) gemeint, er dürfe das nicht. Dafür gibt es ja die Rechtsantragsstellen. Und da wollte ich nur wissen, woher Sie das alles wissen.

@Mikal85

Das stimmt. GV dürfen keine Rechtsberatung geben ("Tips" geben dürfen sie schon, aber nicht verbindlich). Ein aktiver GV könnte aber dennoch jederzeit in diesem Forum schreiben; er schreibt ja nicht als GV.

Beste Grüße

itasca

@itasca

Wenn er aber mit angibt, dass er mit Berufserfahrung schreibt, befindet sich das in einer Grauzone.

Also der GV (bei dem ich war) meinte das wäre hier ein "heißes Eisen" hier zu schreiben. Wenn dann sollte man nichts angeben woher man die Info hat. Hatte er kürzlich bei einer Schulung mitgeteilt bekommen. Scheint aber auch bei der restlichen Justiz zumindest angesprochen worden zu sein.

Aber wenn Sie nicht aktiv als GV tätig sind, wissen Sie das womöglich nicht.

@Mikal85

Ich kann mir nur schwerlich vorstellen, dass in einer Schulung für GV mitgeteilt wird, in Foren keine Info über den Beruf des Gerichtsvollziehers abgeben zu dürfen und dabei als Quelle des Wissens "Berufserfahrung" anzugeben.

Wie ich bereits geschrieben habe, ist mir hinlänglich bekannt, dass GVs keine Rechtsberatung durchführen dürfen. Dies bezieht sich jedoch lediglich auf konkrete Vollstreckungshandlungen, in denen der GV dem Schuldner keine Auskünfte geben darf, welche dem Gläubigerinteresse entgegenstehen könnten. Schließlich hat er einen Vollstreckungsauftrag. Demgegenüber ist es unschädlich, wenn ein GV ohne konkreten Vollstreckungsbezug über rechtliche Bewandtnisse referiert. Andernfalls dürfte z.B. ein am Vollstreckungsgericht tätiger Rechtspfleger keine Fachartikel über die mobile Zwangsvollstreckung mehr veröffentlichen. Die von mir gegebenen Auskünfte beziehen sich obendrein lediglich auf das Berufsbild des GV - stellen mithin also keine "Rechtsberatung" dar. Auskünfte darf der GV sogar insofern (zumindest teileweise) durchführen, soweit es sich um Angelegenheiten handelt, welche auf die Rechtsantragstelle entfallen (z.B. Fragen zu örtlicher, sachlicher oder funktioneller Zuständigkeit). Dein Gerichtsvollzieher lässt nach hiesigem Anschein die notwendige Trennungsschärfe vermissen. In welchem Bundesland ist er denn tätig?

Was möchtest Du wissen?