Warum stellt Chef kein Arbeitszeugnis aus?

9 Antworten

Schreib ihm einen Brief und fordere ihn auf, Dir ein qualifiziertes Zeugnis zu schreiben und, da Du wiederholt vergebens danach gefragt hast, zuzusenden.

Der AG ist nach § 109 Gewerbeordnung bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses zur Zeugniserteilung verpflichtet. Der AN muss dieses dann abholen, es ist eine "Holschuld". In Deinem Fall muss der AG Dir das Zeugnis allerdings auf Verlangen zusenden, da Du schon öfter vergeblich danach gefragt hast.

Setzt dem AG eine Frist für die Zeugniserteilung und schick den Brief per Einwurfeinschreiben oder wirf ihn mit einem Zeugen selbst ein/gib ihn ab.

Sollte der AG sich immer noch "tot stellen", kannst Du das Zeugnis auch beim Arbeitsgericht einklagen. Das kannst Du auch in den Brief schreiben.

Gut wäre, wenn er nachweisen könnte, wann genau er das endgültige Arbeitszeugnis angefordert, und wann genau er jeweils an die Nicht-Übersendung erinnert hat.

Das alles per Brief (Versandform "Einwurf-Einschreiben") an den Ex-Arbeitgeber.

Anm.: Der Nachweis, wann das endgültige Zeugnis angefordert wurde ist wichtig, denn nur dann ist der AG überhaupt verpflichtet, ein solches zu erteilen.

@verreisterNutzer

Geht auch per Email. Ich denke der Fragesteller wird sein Zeugnis schon bekommen. Es dauert vielleicht ein bisschen.

Am besten fragst du persönlich - aber freundlich und um Verständis bittend, dass du das Zeugnis für weitere Bewerbungen brauchst.

In Kleinbetrieben ist es manchmal so, dass den Chefs das Zeugnisschreiben schwer fällt, vor allem, wenn nicht schon ein Zeugnis für Deinen Arbeitsplatz im Computer ist.

Es kann auch sein, dass das Ganze länger dauert, teilweise bis zu 6 Wochen.

Wenn du für eine neue Bewerbung eine Beurteilung brauchst, kannst du Deinen Chef fragen, ob du ihn als Referenz angeben kannst und ob sich der neue Arbeitgeber bei dir telefonisch über dich erkundigen kann.

Das Zwischenzeugnis kannst du schon für Bewerbungen nehmen.

Du könntest Deine Hilfe wegen des Zeugnisses anbieten, indem du bis auf die abschließende wohlwollende Beurteilung alles selbst schreibst oder jemand anderen bittest das für dich zu tun. Du könntest das Zeugnis schon als Datei erfassen, dann könnte die ganze Sache schneller gehen.

Auf jeden Fall hast du Recht auf ein Zeugnis. - Bleib am Ball - aber Klage erst mal nein.

Brief per Einschreiben:

Sehr geehrter [Chef],

wie bereits vereinbart und per E-Mail mehrfach angefordert, bitte ich um Ausstellung eines qualifizierten Arbeitszeugnis für meine Tätigkeit in Ihrem Hause vom [....] bis [...].

Ich bitte um Zustendnung des Zeugnisses bis zum 30.04.2018.

Sollten Sie diese letzte Frist fruchtlos verstreichen lassen, werde ich diese Angelegenheit in professionelle Hände übergeben.

Mit freundlichen Grüßen.....

er hat dir ein zwischenzeugnis geschrieben.

Ein Schlußzeugnis muss er erst nach tatsächlicher beendigung der beschäftigung erstellen. Du hast nicht geschrieben, ob du aktuell bereits ganz raus aus dem job bist oder "freigestellt" bis dann Schluss ist.

Das Verhältnis ist schon beendet und das ziemlich lange - deswegen poche ich so sehr darauf, dass ich mein richtiges Schlusszeugnis bekomme

@LittlePitahaya

Geh zum Arbeitsgericht. Im ersten Durchgang ist das für dich kostenlos.

Wenn dein Arbeitgeber dir kein Zeugnis ausstellt, kannst du ihn darauf verklagen vor dem Arbeitsgericht.

Was möchtest Du wissen?