Warum mussten 1. und 2. Stand keine Steuern bezahlen?

5 Antworten

1.Stand: Die

Geistlichkeit, auch Klerus genannt. Zu ihm gehörten Kardinale (hohe, reiche

  Geistliche), Bischöfe und Priester. Sie

machten 0,5% der Bevölkerung aus.

2. Stand: Der Adel. Zu ihm gehörten

Herzoge und Fürsten. Sie machten 1,5% der 

 Bevölkerung aus.

3. Stand: Das war

die restliche Bevölkerung. Zu ihm gehörten reiche Bürger wie Anwälte

 und

Ärzte, aber auch arme Leute wie die Bauern, Tagelöhner und kleine Kaufleute.

Da zum dritten Stand die meisten Leute zählten. Diese bezahlten die Steuern, welche in den 1. und 2. Stand flossen. Der 1. und 2. Stand war so zusagen „das Höchste“, „Die Macht“. Sie mussten keine bezahlen, sondern bekamen die Steuern.

https://www.magistrix.de/texte/Schule/Referate/Geschichte/Die-franz-sische-Revolution.11168.html

Um das zu verstehen, muß man aufhören in den Bahnen moderner Staaten zu denken.

Im Feudalismus schuldete der Adel als Kriegerkaste der Gesellschaft militärischen Schutz und hatte als Gerichtsbarkeit für Ordnung zu sorgen. Um dies zu ermöglichen, mußte das Volk eben Abgaben entrichten. So gesehen hätten "Steuern" für den Adel keinen Sinn gemacht, weil er sie ja an sich selbst bezahlt hätte. Der Adel durfte sich neben dem Kriegshandwerk auch nur in landwirtschaftlicher Tätigkeit betätigen. Daher dann z.B. auch der Mühlzwang. Das Wirtschaftsleben war im Mittelalter streng reglementiert.

Im franz. Absolutismus hat der Adel auf politische Mitbestimmungrechte verzichtet und im Gegenzug Privilegien, unter anderem das Recht auf Steuererhebung, erhalten. Damit hat sich der Absolutismus langfristig selbst in den Ruin getrieben, weil keine Einnahmequellen mehr da waren.

Die Kirche war damals nicht von dieser Welt und eher so eine Art gemeinnütziger Verein.

In sich war das System durchaus stimmig. Irgendwann haben´s die großkupferten halt übertrieben.

Das war damals aus dem gleichen Grund so, aus dem auch heute in Deutschland das Einkommen aus Kapitalbesitz, z.B. Aktendididenden, nur mit 25% besteuert wird, aber das Einkommen, das man durch Arbeit verdient, mit bis zu 45%.

Weil es jahrhundertelang so üblich war, dass Adel und Klerus auf Kosten des einfachen Volkes lebte. Mit diesem Unsinn hat das Volk dann bei der frz. Revolution Schluss gemacht. Was den Klerus betrifft, gibts allerdings hierzulande noch einiges zu tun.

Mit diesem Unsinn hat das Volk dann bei der frz. Revolution Schluss gemacht.

Nein. Es hat den Unsinn modenisiert, indem es die alte Oberschicht gegen eine neue austauschte, die mit nun moderneren Methoden auf Kosten des einfachen Volkes lebt.

@Franz1957

So kann man es natürlich auch sehen.

@Hamburger02

Damit mich aber niemand mißversteht: Ich halte die Französische Revolution deshalb keinesfalls für sinnlos. Die Leute waren nach der Revolution besser ernährt als vorher, was sich auf die Körpergröße auswirkte. Das konnte anhand der militärärztlichen Aufzeichnungen über die gemusterten Rekruten gezeigt werden.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-66696061.html

@Franz1957

Hatte deine Bemerkung auch nicht als Widerspruch sondern als Ergänzung aufgefasst.

Die Gesetze werden immer von den Mächtigen / Herrschenden gemacht,

und das war nun mal der Adel und der Klerus.

Was möchtest Du wissen?