Warum kaufen manche solche Unmengen bei Aldi & Co.?

5 Antworten

Ob es weiterverkauft wird ist noch fraglich.

Oftmals sind diese Personen hier Gastarbeiter für ein paar Monate bevor es zurück in die Heimat geht. Bevor es zurückgeht werden dann hier die Taschen vollgemacht. Oftmals auch mit Süßigkeiten welche dann innerhalb der Familie verteilt werden. (Da sind 200€ Süßkram dann keine seltenheit..)

Das es Transporter sind liegt halt auch in der Art&Weise wie die Gastarbeiter zur Arbeit kommen, da hat nicht jeder ein Auto sondern eine Gruppe teilt sich Haus/Auto solange sie hier sind.

Im ürbigen: In Holland lässt sich das ganze auch beobachten. Nur andersrum. Dort wird auch unter anderem gern Kaffe/Tee und auch Dosengetränke gekauft(Redbull ETC). Wir selbst fahren auchmal rüber und kaufen dort mehrere Lagen Kaffe. Selbst mit Spritkosten ein nicht zu verachtender Preisunterschied. Damit es sich lohnt(oder je lohnender es werden soll) kauft man halt nichtnur 10 Päckchen sondern direkt 80 Päckchen Kaffe.

Bei Dosen bin ich mir nicht ganz sicher,da ich mich nicht für die Getränke dort interessiere, aber ich meine das unsere Nachbarn auch kein Dosenpfand haben - alleine da sparst du ja schon recht schnell recht viel. (Zumal die Dosen sich ja hier einwerfen lassen ...)

Ok, aber wenn das Zeug nicht weiterverkauft wird, dann macht es letztlich nur Sinn, wenn man so viel kauft, wie man auch verbraucht. Kaffee hält sich auch nicht ewig.

Und man kann wirklich in Holland pfandfreie Dosen kaufen, für die man dann in Deutschland das Pfand bekommt? Das kann ich mir nicht vorstellen! Die Dosen haben doch einen Barcode und denen fehlt vermutlich auch das Recyclingsymbol. Ein Rückgabeautomat würde diese doch gar nicht erkennen und somit nicht annehmen. Mir ist es bisher jedenfalls noch nie gelungen, für im Ausland gekaufte Getränkeflaschen oder -dosen hier das Pfand einzulösen. Die Dinger wurden von den Automaten nie erkannt somit auch nicht angenommen.

@Franz577

Kaffee hält schon recht lang, vorallem ist ein MHD genau das: ein MINDESThaltbarkeitsdatum. Wenn ich den Kaffe nach Ablauf des MHD aufkoche passiert da auch herzlichst wenig (natürlich bei richtiger Lagerung, bei falscher Lagerung hilft auch das MHD wenig)
. "Wir" deutschen stellen uns dort manchmal zusehr an. Das merkt man im Ausland / der älteren Generation hieruzlande schon deutlich.

Auch darfst du nicht vergessen das ein Gastarbeiter nichtnur direkt für seine Familie mitbringt bzw halt eben für die "ganze" Familie. Da bekommen auch Oma und Opa ihren Kaffe, ebenso die Tanten etc....da sind 100 Päckchen fix verteilt und man hat dann ein Vorrat für ein paar Monate.

Bezüglich des Pfandes so ist dies auch etwas von den Automaten und deren Software abhängig. Der Automat vom Getränkemarkt hier um die Ecke schreibt auch bei halbeelren Kisten einen vollen Kasten gut.(Rip Inventur..) In den Märkten wo ich bisher gearbeitet habe waren es überwiegend Wincor/Nixdorf Automaten. Auch die haben ihre Tücken (natürlich je nach Version und Datenpflege. Letzte findet übrigens nicht über die Zentrale statt sondern über die Leute Vorort.)

Auch wird manchmal nach "Form" gescannt (überwigend bei Kisten) und da kann es schon schädlich sein wenn eine Lampe nicht richtig strahlt oder die Scheiben im Automat verdreckt sind....

Zur "Not" geht man zum MA und bittet diesen die Dosen zu tauschen, da er Automat diese nicht erkennt. Kein MA schaut ob die EAN gleich ist ;) Geht ja auch gar nicht. Man ist ja verpflichtet ab einer bestimmten Ladengröße auch fremdes Pfand zurückzunehmen...

@metodrino

Der Automat vom Getränkemarkt hier um die Ecke schreibt auch bei halbeelren Kisten einen vollen Kasten gut.

Tja, so ein Glück hatte ich bisher noch nie. Da würd ich natürlich auch nur immer dort mein Leergut abgeben. ;-)


Man ist ja verpflichtet ab einer bestimmten Ladengröße auch fremdes Pfand zurückzunehmen...

Jein! Meines Wissens nach hat das nichts mit der Ladengröße zu tun, sondern eher damit, was der Laden im Sortiment hat. Wenn dort keine Dosen mit Einwegpfand verkauft werden, muß er sie auch nicht annehmen. Und weiterhin gilt diese Regelung doch nur innerhalb desselben Landes. Sonst müssten die Automaten das doch auch annehmen, was ich bei ausländischen Dosen noch nie erlebt habe.

@Franz577

Läden unter 200m² müssen nur Einwegpfand zurücknehmen welches sie auch vertreiben. Liegt die Verkaufsfläche darüber muss jedes Einweg zurückgenommen werden sofern ich welches anbiete. Egal ob Eigen oder Fremdmarke.

Das ganze ist in der Verpackungsverodnung gereglt - die Größenbegrenzung dient halt unter anderem dazu das kleine Kioske nicht mit Aldi oder Nettoeinweg zugemüllt werden - in einem beispielsweise Aldi kannst du allerdings jede Einwegverpackung (0,25€) zurückgeben.

Wenn der Automat es nicht schluckt (siehe Datenpflege im Kommentar oben) kannst du dann einen MA darauf ansprechen. IdR wird dann dein Einweg angenommen und dir werden andere Einwegflaschen/Dosen rausgegeben die du dann in den Automat werfen kannst. Pfand ist bei Einweg ja gleich ;)

Bei ausländischen Dosen kann es mal Probleme geben, sollte man einen MA ansprechen dürfte die "Tauschwahrscheinlichkeit" aber wohl keine Probleme bereiten. Bei uns wurden auch regelmässig türkische Dosen abgegeben - war kein Wort deutsch drauf zu lesen, der Automat hats aber anstandslos geschluckt..ist ja schliesslich auch recht egal da es ich hier um Einwegpfand handelt..

Bei Mehrweg gibt es so eine Regleung nicht, dort heißt es grob gesagt nur das du das Mehrweg was du in den Vertrieb bringst auch zurücknehmen musst - Marktfremdes Mehrweg wird zwar auch oft angenommen, ist aber kein muss. Gerade bei Privatbrauerein ist das "Fremdannehmen" oft sehr ärgerlich wegen dem logistischen Aufwand der Rückführung. (Gemessen an der Menge)


@Franz577

Man seit ihr pingelig in der Diskussion, wenn jemand meinen Kommentar so zer-diskutiert werde ich keine Antwort mehr geben...!!!

@Ungarnwerner

Ich habe mit Franz577 eine Konversation geführt und auf seine Fragen/Kommentare geantwortet.

Du hast weder bei meinem Kommentar noch in der ganzen Frage etwas geschrieben.
Keine Ahnung wie man deinen Kommentar "zerdisuktuieren" kann wenn du gar keinen geschrieben hast...

@metodrino

Vermutlich hat sich Ungarnwerner nur vertan und die falsche Antwort kommentiert. Denn zu dieser Frage sehe ich von ihm auch keine Antwort.

@Franz577

entschuldigung....!!

Das sind oft kleine Einzelhändler oder Kioskbesitzer, bei denen sich ein Einkauf in einem Großhandel nicht lohnt oder zu viel Mühe macht.

Guten Tag,

Lebensmittel sind in Deutschland vergleichsweise günstig. Insbesondere Tierische Produkte aber auch Obst & Gemüse ist hier teils deutlich günstiger als im Europäischen Ausland.

Der Kaffee Preis ist in Deutschland trotz hoher Kaffee Steuer total kaputt. Kaffee wird nur im Angebot gekauft. Die Hersteller und Händler unterbieten sich dort teilweise so stark, dass an Kaffee in Deutschland kein Cent mehr verdient wird. Sicher kann man dies im Ausland Gewinnbringend verkaufen.

Haushaltsübliche Mengen gelten nur für Sonderangebote. Ansonsten kann jeder soviel kaufen wie er will.

Aldi verkauft in den Mengen wenn es Gewinn macht. Und die werden es als deutsche waren weiter verkaufen und auch Gewinn machen. Da wird schon keiner als Verlierer dastehen

Davon gehe ich auch aus. Aber muß Ware, die in diesen Mengen gekauft und im Ausland gewerbsmäßig weiterverkauft wird, nicht verzollt werden bzw. die Gewinne daraus versteuert?

Nicht in der eu

Was möchtest Du wissen?