Warum kann ich meinen Geburtsnamen nicht wieder annehmen?

3 Antworten

Deine Eltern haben für dich eine Namenserklärung nach Art. 47 EGBGB abgegeben. Diese Namenserklärung kann nur einmalig abgegeben werden und kann nicht mehr rückgängig gemacht werden.

https://dejure.org/gesetze/EGBGB/47.html



Das ist das selbe wie, wenn du deinen Namen/ Nachnamen komplett ändern willst. Dies kann man nicht einfach beantragen, dafür sind die Hürden zu hoch. Du musst klar darlegen, warum du deinen Namen ändern möchtest, wie z.B. falsche Sprech - und Schreibweise, Hänseleien, Geschlechtsumwandlung, dass durch den Namen psychische Probleme ( deshalb auch ein psychologisches Gutachten )... solche Sachen geben die Voraussetzung für eine Änderung. Es ist kein Grund seinen Geburtsnamen einfach nur wieder anzunehmen wollen, weil er besser ist oder schöner klingt... Unter solchen Umständen wird eine Änderung nicht stattgegeben. Diesbezüglich kann man sich auch im Internet informieren.

Jeder der eingebürgert wird kommt vor die Wahl ob er seinen Namen behält oder einen deutschen annimmt. Da du minderjährig warst haben die entscheid deine Eltern übernommen - meine haben es nicht getan, mal nebenbei angemerkt.

im nachhinein das wieder zurück zu ändern ist unglaublich zeitaufwendig, es müssen ja alle Dokumente und Daten angepasst werden. Alles was du hast, und wo dein alter Name drauf ist muss geändert werden. Damit das nicht jeder macht wie er lustig ist, muss ein Psychologe durch ein Gutachten bestätigen dass du dich sonst deiner identität beraubt fühlst (was ja nicht Fall sein kann da du damit aufgewachsen bist und somit es auch nicht anders kennst) und dass du dich nicht umentscheiden wirst

Was möchtest Du wissen?