Warum ist Raub was schlechtes?

5 Antworten

Das ist nicht die Definition von Raub. Aber nehmen wir an sie wäre es.

Ich änder den Wortlaut etwas ab: Es ist OK das man von einem anderen etwas wegnimmt von dem er mehr hat als man selbst.

Per se ist ersteinmal nichts schlecht oder gut. Gut und schlecht werden durch die Gesellschaft definiert in der man lebt und aufwächst.

Deswegen ist ein solches verhalten in einer Gesellschaft in dem es keinen Besitz gibt grundsätzlich nicht schlecht.

Du hast 2 Bananen ich nur eine. Also nehme ich mir eine halbe Banane.

Ins unserer Gesellschaft gibt es aber besitzdenken. Wir arbeiten und investieren Zeit und Geld für unsere Dinge. Und diese wollen wir dann auch behalten. Entsprechend wird es von der beraubten Person schon mal als schlecht angesehen. Weil jemand seinen Besitz wegnimmt.

Philosophisch läuft es auf die Frage hinaus: ist es sinnvoll wenn alle nur gleich viel besitzen dürfen.

Da sage ich grundsätzlich mal nein.

Das Problem ist das Menschen verschiedene Mengen an Ressourcen benötigen. Entweder um ihren job zu machen oder halt um selbst gesund und am leben zu bleiben.

Der Mensch der seinen job machen muss z.b. eine Straßenbau Firma benötigt Dinge um diesen zu machen. Wenn ich denen nun einen Bagger wegnehme. Weil die haben mehrere und ich hab keinen. Können sie ihren job nicht mehr korrekt machen. Was deren Handlung einschränkt.

Nehmen wir an du bist im Unterricht. Und hast 20 stifte. Und ihr sollt ein buntes Bild malen. Alle Klassenkameraden haben ihre vergessen. Nehmen dir also 19 stifte weg damit jeder einen hat. (Wenn es mehr als 19 Schüler gibt werden die stifte gerecht geteilt und gebrochen)

Du kannst nun dein buntes Bild malen. Und ihr bekommt alle eine 5 weil eure Bilder nur eine Farbe haben. Du hättest eine 1 bekommen wenn du alle Farben hättest

Wie man sehen kann hilft die Philosophie hier nicht besonders. Darum kann es auch grundsätzlich schlecht sein aus zwang alles gleichmäßig zu verteilen.

Deine Definition klingt eher nach Robin Hood!😅

Aber vergiss dann auch nicht, das Geraubte den Armen zu geben! 😉

Weil es so im Gesetzt steht und eine Tatbestand einer Straftat erfüllt.

§ 249

Raub

(1) Wer mit Gewalt gegen eine Person oder unter Anwendung von Drohungen mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft.

(2) In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.

https://dejure.org/gesetze/StGB/249.html

Raub ist nicht nur Diebstahl. Was soll daran gut sein, jemandem Gewalt anzutun und das als Mittel zur persönlichen Bereicherung einzusetzen? Ah, sorry, nicht gesehen, frisch registriert, also wahrscheinlich Troll mit so einer Frage.

Weil ich dann komme und mir alles nehme was dir ist, plus das, was du anderen genommen hast, dann hast du garnichts mehr. Cool?

Was möchtest Du wissen?