Warum ist der Rückwärtsgang nicht begrenzt?

5 Antworten

Ganz simpel:

Wer Gas und Bremse, Vorwärts und Rückwärts nicht unterschieden kann, hat hinterm Steuer nichts mehr verloren.

Dazu kommt, dass es sogar in einem Bugatti Problemfrei möglich ist, de Fuß bei Vollgas im Rückwärtsgang auf die Bremse zu befördern. Du erreichst hier maximale Beschleunigungen von um die 1G, mehr lassen die Reifen nicht zu.

Formel 1 Fahrer heben den Fuß noch bei 5G ohne Probleme von der Bremse (Fuß von der Bremse beim Vorwärtsfahren=Fuß vom Gas beim Rückwärtsfahren).

LG

Ich weiß ja nicht, wies dir geht, aber bei meinem Auto kann ich, egal, ob erster order Rückwärtsgnag, immer den Fuß vom Gas nehmen, die Beschleunigungskraft eines jeden PKW, vom schwächsten Trabi bis hin zum stärksten Bugatti reichen dafür nicht aus.

Dass Leute beim Rückwärtsfahren Unfälle bauen, hängt eher damit zusammen, dass sie in Panik verfallen und das Pedal jetzt erst recht durchdrücken.

Dagegen hilft, wie viele hier schon gesagt haben, einfach den richtigen Gang einzulegen, Autobauer müssen jetzt nicht jedem zuvorkommen.

Guter Gedanke. Mir hat eine Freundin ein fast neues Auto zerlegt. Ich habe sie gefragt was passiert ist. Antwort : 

Ich habe das Auto ausgetestet und die Gänge hochgefahren. Gänge 1 - 5 und dann in den Ralleygang.

Das war es dann, alles Gute.

Ich versuche, sachlich zu bleiben.

Diese Fälle, wo jemand rückwärts statt vorwärts fährt, sind doch wirklich selten.

Ich halte es für abwegig, dass sich die gesamte Auto-Industrie etwas einfallen lassen muss (soll), wegen ein paar wenigen verwirrten Leuten, die vor- und rückwärts verwechseln.

Ich möchte hier ein Thema eröffnen, was es anscheinend noch nirgends gibt.

Das kann nicht verwundern, da der Bedarf an einer entsprechenden Technik schlicht nicht vorhanden ist.

Es gibt auch selten mal "Talente", welche Gas- mit Bremspedal verwechseln. Bist Du der Meinung, dass auch für diese Fälle eine spezielle Technik ersonnen werden müsste?

Danke für deine Sachliche Antwort. Dies scheint hier selten geworden zu sein...

Die Autoindustrie muss sich nichts neues ausdenken, Begrenzer gibt es bereits. Vorwärts wie rückwärts. Jedoch rückwärts anscheinend nur serienmäßig bei Elektroautos da diese die höchstgeschwindigkeit aufgrund des elektromotors vorwärts wie rückwärts erreichen könnten. Anscheinend sind diese auf 20-30km/h begrenzt. Aber meine frage ist, warum geht es dort und nicht einfach bei allen?

Die Gegenfrage, die ich hier nie verstehe ist, dass es angeblich nicht nötig sei... diese Leute fahren wohl nur Dacia ohne Ausstattung... man sollte sich nur die anzahl der Ausstattungen z.B. der Mercedes S-Line angucken (oder andere Moderne Autos). Dort gibt es viele "sinnlose" Helferlein und diese sind unter anderem KEINE unfall verhindernden Helfer sondern lediglich um sprit zu sparen!

Es gibt wohl 1000 Beispiele die sinnlos sind: start-stopp-automatik, zentralverriegelung, Zylinderkopfabschaltung, elektrische fensterheber, selbstabblendende rückspiegel, Tempomat, Einparkhilfe usw. - sind diese auch sinnlos? warum gibt es sie dann? verhindern sie unfälle? NEIN! Es gibt sie trotzdem.

Um auf deine letzte Frage einzugehen stelle ich auch mal eine gegenfrage: es gibt menschen die verkehrtherrum auf die Autobahn fahren. Natürlich ist dies selten und natürlich sind diese Leute echt Dämlich und ihnen sollte der Führerschein entzogen werden. Trotzdem gibt es Ansätze diese Fahrzeuge daran zu hindern. Sei es durch Schilder, Pfeile auf der Straße, übersichtliche Straßenführungen und sogar Ideen diese Autos gar automatisch zu stoppen. Findest du dies nicht wesendlich aufwendiger als eine bestehende Technik, die durch 2 Klicks beim Hersteller programmiert werden, einfach umzusetzen??? Ich denke nicht.

@Wrutschgeluck

Gemäss einer Statistik aus dem Jahr 2013 ergeben sich in Deutschland jährlich 80 Unfälle durch Falschfahrer auf der Autobahn. Jeder 6. dieser Unfälle endet mit Toten.

Das ist in keiner Weise vergleichbar mit den allenfalls zu verhindernden Unfällen durch ungewolltes Rückwärtsfahren. Von den unterschiedlichen Folgen ganz zu schweigen.

Ich bleibe bei meiner Meinung. Siehe auch die Antwort von "Havenari".

Ich bin bei der Bundeswehr im Einsatz bei Gefahr im Rückwärtsgang geflüchtet, Wäre eine Begrenzung eingebaut, hätte ich schlechte Karten gehabt. Wenn jemand mit dem Rückwärtsfahren schwierigkeiten hat, sollte er seinen Fahrstil überprüfen lassen. Das Auto ist kein Spielzeug. Als Pilot ist eine jährliche Generaluntersuchung angesagt, stimmt etwas nicht, ab auf den Co- Piloten Sitz oder auf dem Boden bleiben. Manchmal frage ich mich, was kann zur Verschlimmschlechterung noch beigetragen werden.

Was möchtest Du wissen?