Warum gilt Lernzeit eigentlich nicht als Arbeitszeit?


20.03.2022, 18:45

Im Winter wärs mir ja fast noch egal. Aber im Sommer. Da will man doch auch irgendwas vom Sommer haben.

11 Antworten

Kannst Du ja für Dich als "Arbeitszeit" deklarieren ... wird halt nicht bezahlt! :-)

Fun-fact: Wenn Du später mal arbeitestet, hast Du auch locker Deinen 8+ Stunden-Tag und wirst danach - je nach Beruf - Dich auch noch in Deiner Friezeit weiterbilden müssen ... die Zeit bleibt ja nicht stehen!

Ein stetiges Fort- und Weiterbilden "neben" der normalen Arbeit ist eigentlich nicht ungewöhnlich! Das ist eher normal! :-)

Wenn Du täglich 8-10 Stunden mit Vorlesungen und Seminaren verbringst, nimmst Du Dir zu viel vor. Ich habe auch Theologie, jedoch evangelische Theologie, und habe maximal 10-12 Veranstaltungen besucht. Mehr schafft man gerade am Anfang, wenn man die Sprachen lernen muss - ich musste alle drei lernen - nicht.

Wenn du 8-10h im Hörsaal sitzt ist DEIN Stundenplan unausgewogen. Empfehlenswert ist ein Verhältnis von Lehrveranstaltungen zu Nacharbeiten von 1:1, d.h. höchstens 20-25h Präsenzveranstaltungen, wobei kleine Übungen/Tutorien zur Nacharbeitszeit gezählt werden können.

Aber ich kann mir das doch nicht aussuchen. Es gibt pro Semester die und die Module, die man machen muss. Wenn man die nicht macht, kommt man ja völlig aus dem Rhythmus und muss die dann irgendwann nachholen, wenn sie irgendwann mal wieder angeboten werden. Eigentlich ist der Lehrplan so konzipiert, dass während deiner Studienzeit jedes Modul einmal angeboten wird.

@DerRoll

Ein Modul, ja. Aber die Vorlesung nicht. Wenn ein Modul z.B. 4 Semester dauert, dann wird eine bestimmte Vorlesung nur alle 4 Semester angeboten. Wenn ich jetzt also diese Vorlesung auslasse, muss ich drei Semester warten, bis sie wieder angeboten wird.

Es gibt pro Semester bestimmte Vorlesungen, die besucht werden sollen. Wenn man die nicht macht, muss man die ja später machen, was dann ja alles auf die Studienzeit oben drauf kommt.

Wenn ich also z.B. nur die Hälfte der Vorlesungen besuchen würde, würde das Studium ja doppelt so lange dauern.

Und manche Module werden auch nur alle paar Jahre angeboten.

@Hessen001

Das beantwortet erstens meine anderen Fragen nicht und zweitens bezweifle ich was du sagst. Bitte verlinke mal die Hochschule und die Fakultät an der du angeblich studierst.

@DerRoll

Nein, die gehören nicht zu unterschiedlichen Semestern. Außerdem ist dieser Plan nicht aktuell. Da sind viele Sachen gleichzeitig, was so gar nicht geht.

@Hessen001
Da sind viele Sachen gleichzeitig, was so gar nicht geht.

Das geht so nicht WEIL du die Sachen in unterschiedlichen Semestern belegen sollst. Bitte erspare dir weitere Peinlichkeiten und konzentriere dich auf dein Studium.

@DerRoll

Wie gesagt, der Plan ist nicht aktuell und falsch. Es gibt tatsächlich mehrere Sachen, die wir belegen müssen, auch wenn sie hier im Plan noch falsch einsortiert sind.

Lehrjahre sind keine Herrenjahre, obwohl sich viele männliche Studenten so verhalten. Zwar ist bewusstes Lernen als "Arbeit" zu betrachten, jedoch wird immernoch Arbeit als Erwerbsarbeit assoziiert. Hausarbeit ist auch Arbeit, die nicht bezahlt wird.

8 bis 10 Stunden im hörsaal? Was machst du dir denn bitte für einen Stundenplan? XD Ich bin nich länger als 5 stunden auf dem campus, und das auch nur and 1 oder 2 Tagen in der Woche.

Du Glücklicher.

Was studierst du denn?

@Hessen001

Angewandte Informatik.
Mit den Fächern Technische Informatik, Mathematik, GDI, Kommunikationsnetzte etc.

Was möchtest Du wissen?