Warum dürfen wir Deutschen nicht öffentlich auf unser Land stolz sein?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mach dir die doch kein Kopf darum. Es gibt halt immer Leute, die gerne ihren Mund groß weit aufreissen bei Themen, bei dem sie gar keine Ahunung haben. Solche Leute gab es immer, gibt es heute noch, und wird es immer geben. Bei denen geht es nicht um Logik, Verstand und Wissen, sondern schlicht und einfach darum, etwas schlecht zu reden. Wobei man eigentlich aber auch schon weder stolz auf sein Land sein sollte, und sich auch auch nicht schämen sollte. Siehe dazu folgende Frage von mir:

Also DIE Ausländer, die sowas von uns sagen, das sind diejenigen, denen ich gerne persönlich ein Ausreiseformular geben würde. Damit spreche ich nicht allg. Ausländer an - das auf gar keinen Fall - aber diejenigen, die meinen, die müssten hier schön in Deutschland leben und wenn nötig auch Sozialgelder dick kassieren - und dennoch sagen: Ihr Deutschen seid N azi - Pack - sorry, aber da könnte selbst ich die Reinkarnation von A. werden. Tut mir leid - ich pflege das zu sagen, was ich denke und fühle. Und NOCH hat die CDU und die FDP keine Mauer um uns gezogen. Könnte symbolisch nur noch eine Frage der Zeit werden.

das is leider in deutschland so.wenn man sich hinstellt und sagt ich bin stolz deutscher zu sein (was eigendlich normal ist) wird man teilweise auch von deutschen als nazi bezeichnet.das ist echt traurig.jeder kann auf sein land und seine nationalität stolz sein nur bei uns ist das leider nicht so.man darf es zwar aber man darf es nicht sagen

Meiner Erfahrung nach ist das im Ausland gar nicht so schlimm wie hier in Deutschland. Als ich letztes Jahr in Amerika war und mit meinen Verwanten über genau diese Thema gesprochen habe waren sie total erstaunt da Patriotismus für sie das normalste der Welt ist und die heutige Bevölkerung doch nichts für A*olf und seine Leute von damals können, zumal die ja sowieso schon tot sind. Doch hier in Deutschland habendie Leute eine ganz andere Einstellung zum Patriotismus da das ihren (Ur)Großeltern durch die Entnazifizierung aberzogen wurde und sie das so auch nicht mehr an ihre Kinder weitergeben konnten. Ich für meinen Teil bin Stolz auf Deutschland, egal was die Leute sagen. Gute Frage übrigens.

Ihr dürft jeder Zeit stolz auf eure Land sein, andere große Ländern wie Großbritannien oder Amerika haben auch keine saubere Geschichte hinter sich, bin selber Ausländer aber ich finde es sehr sehr gut wenn meine Deutsche freunde stolz auf ihrem Land sind.
Ausländer dürfen keine Nazis sein nur Deutsche sind so hör ich jeden Tag aber die meinsten Ausländer sind selber Nazis und wenn man die frägt die antworten eiskalk ich bin nicht Deutsch. Ich würde mich schämen wenn ich sowas machen würde.
Seit Stolz auf eurem Land weil ihr habt eine legendäre Geschichte hinter euch.

Warum ist in Deutschland "Links" schlimmer angesehen als "Rechts"

Erstmal zur Vorgeschichte: Am 1. Mai kam es dazu, dass sich NAZIS in Essen auf einer unangemeldeten Demo versammelt haben. Um der Polizei und linken Blockaden ein Schippchen zu schlagen, war der Treffpunkt vorher nicht bekannt. Nun haben sich (meiner Meinung nach) Polizei und öffentlicher Nahverkehr nicht rühmlich gemacht, indem Sie aus anderen Städten NRW Nazi-Gruppen in besonderer Art und Weise Reiseschutz gewährleistet haben. Es führte soweit, das Züge und Busse geräumt wurden und als "Privatbahn" für diese Gruppen unter dem Thema Sicherheit dienten. Da es ja keine angemeldete Demo gab, frag ich mich, warum dieses Sonderrecht gewährleistet wurde.

Nun habe ich dieses Vorgehen auf verschiedenen Plattformen beanstandet. Ich bin auf breitem Widerstand gestoßen. Argumente: 1. Bei Veranstaltungen wie Fußball gibt es auch Sonderbusse und Bahnen Ich: Das sind im voraus angemeldete Veranstaltungen+Eintrittskarten sind Tagestickets 2. Ich würde mich an dem Wort NAZI aufhängen, es wären nur Recht. Ich: Das sind Rechtsradikale die unter Kaiserfarben marschieren. Rechts ist dort eine Verunglimpfung der rechten Bundestagsparteien. 3. Bei "Links-Faschisten" wäre das meiner Meinung ok?

Und das ist eben der Punkt. Warum werden Rechtsradikale, die hier ohne gesondertes Recht einer Demo auftreten, so breit von der Bevölkerung geschützt. Das sind Menschen, die anderen Menschen aus niedersten Beweggründen hassen und am liebsten töten möchte. Das sind Menschen, deren Alltag aus Rassisten bestehen.

"Links Faschisten" oder Blockadeanhänger kommen aus der Mitte der Gesellschaft. Sie hassen erstmal keinen. Wenn sie einen "Feind" haben, dann das System und deren Stellvertreter. Ich möchte die Gewalt, die aus diesem Gedanken heraus entsteht, nicht verteidigen. Aber zu oft werden diese Gruppen verglichen und die Angst in der Bevölkerung ist vor "Links" größer als vor "Rechts". Warum ist das so? Woher kommt diese Angst? Es gibt keine Gewaltstraftaten, die von Privatpersonen von links ausgehen. Von Rechts werden jedes Jahr mehrere Leute totgeprügelt oder Häuser angezündet.

Ich kann es einfach nicht verstehen. Warum gucken die Leute (Und die Behörden -> NSU) bei Rechts so einfach weg. Im Zuge der 1. Mai vorfälle kommt das Argument, dass die Polizei das so anordnet. Die Versuche, den Naziaufmarsch durch die Behinderung der Anreise zu stoppen, wären lächerlich. Wenn nun aber kein Widerstand aus der Bevölkerung, von uns Deutschen kommt, von wem denn dann? Etwa von Ausländern? Wir müssen doch aus unserer Geschichte lernen und alles erdenkliche tun, um Nazi-Gedanken im Keim zu ersticken. Egal was die Polizei dazu sagt, oder???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?