Warum brauche ich als Zeitsoldat eine Anwartschaft in der KV?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Begriff der kleinen und großen Antwartschaft ist eine Bezeichnung der PKV für Beamte, Soldaten, die Anspruch auf Heilfürsorge haben. Durch die Anwartschaft wird sichergestellt, dass bei Wegfall der Heilfürsorge und anschließender Beihilfeberechtigung keine erneute Gesundheitsprüfung erforderlich wird. Stell dir vor, man wird in Afghanistan verletzt und scheidet sofort mit Beihilfeanspruch aus. Dann hat man für die normale Krankheiten keinen vollen Schutz und ist auch als Nichtberufstätiger in keiner GKV.

Eine Anwartschaftsversicherung gibt es offiziell in der GKV nicht. Sie wird besser als Ruhensversicherung bezeichnet.

Mit der Anwartschaftsversicherung sichert sich der Soldat bereits heute den später erforderlichen Versicherungsschutz ohne erneute Gesundheitsprüfung.

Die Anwartschaft ist eine ruhende Krankenversicherung, die sofort nach ihrer Aktivierung, ohne erneute Gesundheitsprüfung in Kraft tritt.

Ein SAZ muss eine Pflegepflichversicherung abschließen, diese ist Pflicht seit 1995. Die Pflegepflicht kann zum Beispiel bei der gesetzlichen Krankenversicherung oder bei der Privaten Krankenversicherung abgeschlossen werden.

Da der Beitrag für eine Pflegeversicherung mit Anwartschaft aber bei der privaten Krankenversicherung viel günstiger ist, als eine reine Pflegepflicht bei der gesetzlichen Krankenversicherung, fällt die Entscheidung oft nicht schwer.

Beitrag PKV für Pflege und kleine Anwartschaft: ca. 15-20 € monatlich

Beitrag GKV reine Pflegepflicht ca. 25-45 €

Erhält der Saz nach seiner Dienstzeit Übergangsgebürnisse bzw. Beihilfe und aktiviert in der Zeit die Anwartschaft, zahlt er oft weniger Beitrag in der privaten Krankenversicherung, als wie in der gesetzlichen.

Stell Dir mal vor, Dir passiert was und Du bist Invalide. Die GKV zahlt nur das Nötigste, wenn du aber eine AH mit abgeschlossen hast sichert diese Deinen Gesundheitsstatus und Dir öffnet sich die Tür zur Privatekrankenversicherung. Das heißt mehr Leistung nicht nur das Nötigste ;-) Kannst mich gern anrufen 0177 – 60 150 10

LG Micha

Fallschirmjäger a. D. jetzt Versicherungsfachmann

Über Angst Verischerungen verticken, sollte als sittenwidrig verboten werden. ;)

Natürlich darf die GKV ablehnen, die Versicherungspflicht in der GKVgilt nur bei Versicherungspflichtiger Tätigkeit und bis zum 55 LJ. Invalid keine Tätigkeit keine Vesicherung in der GKV Und Zeitsoldaten sind nicht in der Pflegeversicherung da der Bund hier nicht zahlt. Deswegen Anwartschaft

Also du brauchst nur dann eine Anwartschaft, wenn du nach deiner Zeit als Zeitsoldat keine versicherungspflichtige Beschäftigung aufnimmst (also kein Beamte und nicht selbstständig). Die Anwartschaft hat den SInn, dass du ggf. eine Vorversicherungszeit für eine freiwillige Versicherung erfüllst. Es kommt also auf, was du danach vor hast. Falls du kein Einkommen hast und auch kein ALG hättest du ohne Anwartschaft ein Problem, falls du aber ALG oder einen normalen Job hast dann nicht. GKV ist auch nicht nur die AOK sondern auch diverse BKKen, Ersatzkassen und IKKs...versicher dich lieber woanders als bei der AOK ;)

DH.

Falsch.

Was möchtest Du wissen?