Warum berechnen alle Stromanbieter so hohe Abschlagszahlungen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo MiraLaime!

Wie von whiteTree schon richtig beschrieben, resultieren "vermeintlich" niedrige Abschlagszahlungen meist nur aus dem irreführenden Anrechnen eines "zugesicherten" Bonus.

Dies ist bewusst irreführend!

Jeder dieser Anbieter verspricht Dir zwar bei Vertragsabschluss einen Bonus, doch wird ein solcher in aller Regel erst am Ender der Mindestvertragslaufzeit verrechnet. Bei der Festlegung des Abschlages "tun" aber alle Anbieter so, als würde ich, der Kunde, die an den Bonus gekoppelten Bedingungen nicht erfüllen.

D.h., sie rechnen Deine Jahreskosten OHNE Abzug der Boni. Was immer zu höheren Abschlagszahlungen führt, als bei Vertragsabschluss "vorgegaukelt". Hinzu kommt, dass manche Unternehmen nur 11 Zahlungen für die Jahreskosten veranschlagen. Beides beschert den Unternehmen eine strategisch bessere Situation. Nachforderungen sind somit fast ausgeschlossen. Außerdem sichert dies den Unternehmen eine "stille" Vorfinanzierung durch ihre Kunden. Und selbstverständlich werden vom Kunden genannte "geplante" Verbrauchsmengen gerne eigenmächtig "aufgerundet".

Zumindest gegen Letzteres kannst Du Dich aber wehren. Deine Angaben zum Verbrauch, sollte der ausgewählte Vertragspartner, sofern diese nicht augenscheinlich unrealistisch sind - womit ich mich als Kunde aber nur selbst in die Bredouille brächte - zur Berechnungsgrundlage machen. Spätestens nach drei Monaten kannst Du aber ggf., durch Übermittlung Deiner realen Verbrauchszahlen, eine Korrektur der Raten verlangen.

Ansonsten hilft leider tatsächlich nur die Suche nach einem fairen und preiswerten Anbieter. :-(

Hierfür wünsche ich Dir viel Erfolg und alles Gute im neuen Heim!

hsb

PS: Je nach Ausstattung, liegt der "Norm-Verbrauch" für einen Singlehaushalt zwischen 1500 - 1800 kWh. Ich liege, leider, am oberen Ende.

PS 2: Falls Du noch Bedarf an beachtenswerten Punkten zur Anbieterauswahl hast, schau mal unter meinen Antworten.

Die setzen den Durchschnittlichen Verbrauch von einem vorraus. Das war bei mir auch so im 1. Jahr. Da hatte ich 43€. Jetzt habe ich 32€ von Feb bis Dez 2013. Im Jannuar wird abgerechnet und der neue Abschlag festgesetzt. Vielleicht hat deine Wohnung einen Durchlauferhitzer oder einen e Boiler. Das wäre ein Grund für den hohen Abschlag.

Es kann sein, dass die niedrigen Preise nur durch Bonus und ähnlichen Unsinn zustande kommen. Gerade bei den vermeintlich "billigen" Stromdiscountern sind überhöhte Abschläge meist versteckte Vorkasse. Die können dann mit dem Geld arbeiten, machen Probleme bei der Rückzahlung oder gehen einfach mit den überhöhten Abschlägen pleite! Wer z.B. bei Flexstrom jeden Monat 20€, im Jahr also 240€ zuviel gezahlt hat, ist jetzt nach der Pleite kaum besser dran als viele Vorkasse-Kunden.

Jeder Stromanbieter errechnet den Abschlag aus dem (langfristigen) Verbrauch eines Wohnungseigentümers. Zunächst einmal will der Stromversorger sehen, welchen durch-schnittlichen Verbrauch Du innerhalb eines Jahres hast. Da der Stromversorger aber nicht weiß, ob dieser im nächsten Jahr höher oder niedriger sein wird, setzt er die Abschlags-zahlung recht hoch an. Bleibt der Verbrauch innerhalb eines längeren Zeitraums aber niedrig, wird auch die Abschlagszahlung niedriger.

Das wird aufgrund deiner Angaben berechnet, die du selber bei Vertragsabschluss machst., Gibst du z. B. an, dass die Wohnung einen Durchlauferhitzer hat, zahlst du direkt viel mehr, weil du dann auch einen höheren Stromverbrauch hast.

Stromanbieter korrigiert Rechnung?

Hi ich brauch mal euren Rat.

Bin vor kurzem Umgezogen.

Nun schickt der Stromanbieter mir erst mal eine falsche Endrechnung für die alte Wohnung ..Die ist wie folgt aufgestellt. Ich muss noch kurz erwähnen ich hatte dem Stromanbieter alle Daten bei Einzug und Auszug rechtzeitig telefonisch mitgeteilt/übermittelt Bei Einzug 27,856Kwh Bei Auszug 28,693kwh

1.Rechnung

Zeitraum 30.8.18<->18.12.18 . Zählerstand.. 28,147 Kwh (errechnet) Zählerstand bei Auszug 28,693 Kwh(abgelesen) = 546 Kwh

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zeitraum 30.8.18 bis 18,12.18

Menge : Preis Netto : Betrag Netto:

546 Kwh 25.86 Ct Kwh 141,20 Euro

Grundpreis: 30.8 -18.12. Preis netto 88,36 Euro /Jahr Betrag netto 26,87 Euro

Zähler: 30.8 -18 12. Preis netto 11,64 Euro /Jahr Betrag netto 3,54 Euro

Meine Kosten: 171,61 Euro... Mwst 19% 32,61 Euro... Betrag brutto 204,22 Euro

200 Euro hab ich bereits monatlich eingezahlt.

Nun entschuldigte man sich und der Stromanbieter schickt mir ne zweite korrigierte Schlussrechung wieder mit einer korrektur. wie gesagt ich hatte den Stromanbieter alle Daten beim Ein und Auszug mitgeteilt.

2. Rechnung

Zeitraum: 30.8.18- 31.8.18 27.855 Kwh.. 27.856 Kwh =Verbrauch 1 Kwh

Zeitraum vom 1.9.18 bis 18.12.18 Zählerstand 27,856 Kwh (Einzug) Zählerstand 28,693 Kwh (Auszug) = Verbrauch 837 Kwh

Insgesamt 838 Kwh

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zeitraum 30.8.18 bis 18,12.18

Menge: Preis Netto: Betrag Netto :

838 Kwh 25.86 Ct Kwh 216,71 Euro

Grundpreis: 30.8 -18.12. Preis netto 88,36 Euro /Jahr Betrag netto 26,87 Euro

Zähler : 30.8 -18 12. Preis netto 11,64 Euro /Jahr Betrag netto 3,54 Euro

Meine Kosten: 247,12 Euro .. Mwst 19% 46,95 Euro .. Betrag brutto 294,07 Euro

200 Euro hab ich wie bereits oben geschrieben eingezahlt

Warum der Zählerstand zuerst falsch errechnet wurde kann ich mir nicht erklären.

Könnt ihr da mal nen blick raufwerfen ob das alles so stimmt, warum kommt man zuerst auf 4.22 nun aufeinmal auf 94 Euro ?

...zur Frage

Stromanbieter Grüner Funke zahlt nicht?

Ich habe ein massives Problem mit dem Stromanbieter "Grüner Funke"!

Im November 2015 bat mir Verivox per Telefon den günstigen Strom über den Anbieter "Grüner Funke" an. Dem stimmte ich zu. Aber Anfang Januar hatte ich immer noch keine Vertragsunterlagen von dem Anbieter "Grüner Funke". Aus diesem Grund hatte ich den Anbieter "Grüner Funke" per Einschreiben angeschrieben und den nicht vorhandenen Vertrag gekündigt. "Grüner Funke" hatte dies nicht angenommen und hatte mir erst Mitte Februar den Vertrag mit Datum Anfang Januar zugeschickt. Verivox hatte zwar versucht, das ich die Vertragsunterlagen rechtzeitig zugeschickt bekommen, was ihnen nicht gelang, sagte mir zu meiner Kündigung lediglich, das ich dafür einen Rechtsanwalt benötige. Und da ich mir keinen Rechtsanwalt leisten wollte, war ich somit in diesem unrechtmäßigen Vertrag drinne. Den Vertrag mit "Grüner Funke" hatte ich dann zum Jahresende (2016) dann fristigemäß gekündigt und bin nun wieder bei meinem alten (neuen) Anbieter. Nun war ich durchaus sparsam mit meinem Strom umgegangen, sodass ich 165 Euro von Grüner Funke zurückbekommen sollte. Es gibt eine gesetzliche maximale Frist von 6 Wochen die sich ein Stromunternehmen Zeit lassen kann, um die Abschlussrechnung dem Kunden zur Verfügung zu stellen. Diese 6 Wochen sind nun seit Ende letzter Woche vorbei und der Telefonsupport von "Grüner Funke" meint am Telefon, die Rechnungsabteilung sei noch nicht so weit und sie würden mein Anliegen mit Priorität weiterleiten. Diese Priorität kenn ich von "Grüner Funke" zu genüge, was so viel heisst, wie "da kommt nichts mehr" oder "das dauert noch ein paar Wochen oder Monate". Was kann ich als kleiner Endverbraucher da tun? Ich habe Angst um mein Geld! Sowas habe ich von einem Unternehmen noch nie erlebt! Morgen werde ich erst einmal ein Mahnschreiben per Einschreiben an "Grüner Funke" rausschicken, das ich nach meiner Rechnung 165 Euro von denen bekommen würde. Aber ich vermute, das die mein Schreiben (wie vermutlich viele andere von anderen ehemaligen Kunden) belächeln und ignorieren werden...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?