Warum benötigt man meistens keine PIN bei Kreditkarten?

4 Antworten

Bei der PIN-Abfrage wird online der Betrag zugesagt, während die Zahlung beim Unterschrift-Verfahren als Lastschrift ausgelegt ist. Ersteres kostet daher ein höheres Transaktionsentgelt. Da ist es eine Risikoabwägung des Händler, so dass die kleinere Beträge lieber per Unterschrift durchführen. Das ist allerdings ein auslaufendes Modell, weil der Kassiervorgang dadurch mehr aufgehalten wird. Ganz interessant wird es an den Fahrkarten-Automaten der Bahn. Die verlangen weder PIN noch Unterschrift.

Hinzu kommt, dass auf den Kredit-Karten eines der beiden Verfahren von dem kartenherausgebenden Institut "vorgeschlagen" wird und manche Händler dem Vorschlag folgen. Dieser Vorschlag wird vermehrt auf PIN umgestellt. Aufgefallen ist mir das vor einem Jahr, als ich eine neue Karte bekommen habe, meine Frau aber nicht. Sie wurde weiterhin zur Unterschrift aufgefordert, während ich im gleichen Laden plötzlich zur PIN aufgefordert wurde.

Bei der PIN-Abfrage wird online der Betrag zugesagt, während die Zahlung beim Unterschrift-Verfahren als Lastschrift ausgelegt ist. Ersteres kostet daher ein höheres Transaktionsentgelt.

Das gilt für Zahlungen mit der Girocard, aber nicht für Kreditkarten.

Ganz interessant wird es an den Fahrkarten-Automaten der Bahn. Die verlangen weder PIN noch Unterschrift.

Bei Girocard-Zahlungen ist die PIN erforderlich, nur bei Kreditkarten-Zahlungen wird darauf verzichtet (vermutlich geht die DB davon aus, dass viele Kreditkarten-Inhaber ihre PIN gar nicht kennen).

@Rolf42

Das gilt für Zahlungen mit der Girocard, aber nicht für Kreditkarten.

Ich bekomme immer eine SMS, wenn die Deckung meiner Kreditkarte abgefragt wird. Bei Unterschrift kommt die erst sehr viel später oder gar nicht.

Bei Girocard-Zahlungen ist die PIN erforderlich, nur bei Kreditkarten-Zahlungen wird darauf verzichtet

In der Frage geht es um Kreditkarten, nicht die girocard

Das hat sich historisch entwickelt. Noch vor einigen Jahren wurden Kreditkartenzahlungen nicht elektronisch abgewickelt, sondern es wurde mit Hilfe der hochgeprägten Zahlen auf der Karte ein Abdruck auf einem Beleg erstellt und dieser unterschrieben. Eine PIN-Eingabe wäre bei diesem Verfahren unmöglich gewesen.

Mittlerweile gibt es andere technische Möglichkeiten, verschiedene Banken haben auch schon auf die PIN-Eingabe bei Kreditkartenzahlungen umgestellt, aber bis sich das allgemein durchgesetzt hat, wird es vermutlich noch ein paar Jahre dauern.

Frage ich mich auch.. Wahrscheinlich weil es bequemer für das dumme Volk ist die sich keine 4 Zahlen merken können.

Das ist wirklich eine gute Frage, die ich mich auch schon des öfteren gestellt habe. Die Antwort von der Sparkasse beispielsweise war einfach nur: " Die Unterschift reicht da, die Karte ist sicher"... Ne, das glaube ich nicht wirklich...

Das glaube ich auch nicht, dass eine Kreditkarte sicher ist. Schon gar nicht, wenn man beim Bezahlen keine PIN braucht.

Was möchtest Du wissen?