warum bekommen azubis nur so wenig geld?

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da muss ich mir an den Kopf greifen, meinst du das wirklich ernst?

Also erstens dein Betrieb bekommt kein Geld von der IHK im Gegenteil er muss jede Menge bezahlen nicht nur für dich auch die Beiträge sind hoch.

Man sagt Lehrjahre sind keine Herrenjahre ich weiß ein abgedroschener Spruch aber er ist war. Du bekommst weniger weil du im Sinne kein Vollwertige Arbeitskraft bist und wie schon genannt gewisse Privilegien besitzt. Es kommt drau an in welchen Lehrjahr du bist aber im letzten ist meisten normal das man vollwertig mitarbeitet.

Wenn dir es nicht passt Versuche mal ohne Ausbildung einen Job zu bekommen und was du da bekommst und was du leisten musst.

ich arbeite schon ein bisschen länger und weiß wos lang geht..ich finde ja nur dieses system ungerecht..in manchen fällen dann eben..weil ich mehr leiste als ich bekomme..

@Prinzessinelli

Nochmal eine anschauliches Beispiel, Der Vorstand der Deutschen Bank Herr Ackermann leistet auch nicht so viel den er gibt etwas in Auftrag was seine Untergebenen ausarbeiten. Und er kassiert Millionen.

Willkommen in der Realität

Deine Einstellung solltest Du dringend überdenken, sei froh, wenn Du einen Ausbildungsplatz hast und dafür nicht noch zahlen musst. Und Azubis lernen und können, wenn sie in die Firma kommen gar nichts, meist nicht mal vernünftiges Deutsch, Mathekenntnisse gleich Null und Allgemeinbildung ist auch unter Niveau. Sie sind oft unzuverlässig, kommen zu spät oder schwänzen die Berufsschule. Also sei nicht so arrogant und mach Deine Ausbildung vernünftig.

hat nichts mit arrogant zu tun..aber diese situation hier ist doch pure ausbeute..überstd..nach der schule noch arbeiten und und und..das ist doch arrogant von der arbeit..und was habe ich davon?nichts..kein geld..kein ausgleich..

@Prinzessinelli

Als ich in der Ausbildung war:

-Nach der Schule durfte ich gar nicht arbeiten

-Überstunden wurden angerechnet und zum Schluss der Ausbildung ausgezahlt (also eine schöne Summe!)

-Urlaubs und Weihnachtsgeld

-zu 95% KEINE Überstunden

-700 Euro im ersten Jahr

-kostenlose Lehrgänge

-Fahrkostenerstattung

Ich konnte mich nicht beschweren!

@Shaggnar

na son paradies hätte ich auch gern: -sehr oft nach der schule arbeiten -überstd machen aber nichts davon haben, sprich keinerlei ausgleich -kein zusatzgeld -sehr viele überstd -keine lehrgänge -fahrscheine selber zahlen..

@Prinzessinelli

Dann beschwer dich! Deine Rechte hast duja auch als Azubi!

@Shaggnar

ja genau..sagt man immer..aber mach einmal den mund auf oder willst dich beraten lassen bei ner dafür existierenden stelle kriegst nur ablehnung..alles schon hinter mir..

du musst auch bedenken, dass ein Azubi eine Firma sehr viel Geld kostet. Die Ausbildungskosten für die Firma bei 3 Jahren können auf bis zu 50.000 Euro steigen! (Schule, Seminare, etc.) Und dann noch volles Gehalt als "Anfänger" zu verlangen wäre nicht korrekt!

aber der an bekommt doch geld von der ihk

Als Azubi darf man auch Fehler machen, ohne gleich zur Rechenschaft gezogen zu werden. Als Angestellter muß man für seine Fehler auch geradestehen und darf (im schlimmsten Fall) gekündigt werden.

trotzdem bringe ich doch die gleiche, sogar höhere leistung..

@Prinzessinelli

Aber trotzdem wird ein Fehler bei Azubis eher toleriert, dürfen ihn noch machen, denn sie lernen ja noch.Wenn also ein (gravierender) Fehler passiert, wirst du nicht gleich an die Luft gesetzt, was einem Festangestellten jedoch passieren kann

@tergenna

das glaub ich nich..also ich bekomm eher ne abmahnung bevor andere schuld bekommen..

@Prinzessinelli

Tut mir leid, aber wenn ich diesen Kommentar und die anderen Kommentare lese, habe ich eher den Eindruck, du "leidest" an Selbstüberschätzung. Azubi ist und bleibt Azubi. Mit Lernen, Fehlern und dergleichen mehr...

@tergenna

ok man müsste sich die situation hier einmal anschaun..denn wüsstet ihr hier was phase ist..

Wer einen Beruf erlernt, braucht dazu Ausbilder, die ihm das beibringen, was er für diesen Beruf kennen und wissen muß. Er kann also keine Arbeiten selbständig und ohne Anleitung und vor Allem in eigener Verantwortung ausführen.

Das Alles kostet den Ausbildungsbetrieb viel Zeit und Geld und deshalb fällt die Entlohnung eines Auszubildenden auch wesentlich geringer aus, als die, eines Ausgelernten.

Darüber hinaus und unter Berücksichtigung ddr genannten Umstände, fällt aus meiner Sicht die Entlohnung eines Auszubildenden zu hoch aus. Wenn ich ich an meine Lehrzeit denke, ist das heute eine wahrhaft fürstliche Entlohnung.

manche verdienen mehr..manche weniger..also ich bekomme nen hungerlohn..ich weiß im betrieb alles was ich wissen muss und tue das gleiche wie die anderen auch..

Was möchtest Du wissen?