Wann wird eine Privateinlage / wann eine Privatentnahme gebucht?

1 Antwort

Geh mal vom einfachen Fall aus: Jemand entnimmt für private Zwecke (Haushaltsgeld) 300 € der Geschäftskasse. Schon das Verb "entnehmen" sagt, dass es eine Privatentnahme ist. Er entzieht dem Betrieb Geld oder auch Sachwerte (z.B. Waren) für seinen Privatbereich. Oder umgekehrt: der Unternehmer hebt von seinem Privatkonto Geld ab  und legt es in die Geschäftskasse. Das ist dann eine Privateinlage.

Und dann dein zweites Problem: Soll oder Haben. Das Privatkonto (du kannst es in die Unterkonten Privatentnahme und Privateinlage unterteilen) ist ein Unterkonto von Eigenkapital, es wird also über Eigenkapital abgeschlossen . Eigenkapital ist ein passives Bestandskonto, d.h, Mehrungen stehen im Haben und Minderungen im Soll. Privatentnahme ist eine Minderung des Eigenkapitals, also im Soll, Privateinlage ist eine Mehrung, also im Haben.

Was möchtest Du wissen?