Wann verjährt eine Forderung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Ganze ist ein wenig komplizierter als meine Vorredner schreiben. Nach Deinem geschilderten Sachverhalt hast Du ja bisher nie eine Rechnung bzw. Zahlungsaufforderung über diesen Betrag erhalten.

Die Verjährung beginnt erst mit dem Entstehen der Forderung. Zum "Entstehen" der Forderung gehört grundsätzlich auch die "Fälligkeit" der Forderung. Nach §17 StromGVV werden Rechnungsbeträge des Grundversorgers frühestens 2 Wochen nach Zugang der Rechnung fällig. Wenn Du jetzt also wirklich erstmals eine Rechnung darüber bekommen haben solltest, würde die Verjährungsfrist erst Ende diesen Jahres zu Laufen beginnen. - Das hätte aber dann auch zur Folge, dass Du bislang nicht in Zahlungsverzug gewesen bist: die Stadtwerke könnten demnach keine Verzugszinsen etc. von Dir fordern.

Ich denke daher, dass eher die Einrede der Verwirkung erfolgreich sein dürfte. Dieses Thema ist aber noch komplizierter, von daher rate ich Dir dringend dazu, Dich von der Verbraucherzentrale oder einem Anwalt beraten zu lassen.

Lg, Alex

dh!

nach 3 Jahren, wenn Du in der Zwischenzeit keine Mahnung erhalten hast.

danke! das ist mal einfach ne antwort mit der man sofort was anfangen kann.

Vorsicht mit solchen Pauschalaussagen. Die Verjährungsfrist nach § 195 BGB greift hier nicht. Stadtwerke sind öffentliche Träger. Infolgedessen verjährt die Forderung erst nach fünf Jahren.Demnach wäre die Forderung erst unter dem 31.12.2008 verjährt.

Nach üblichen Spielregeln müsste das seit 31.12.06 verjährt sein. Sei aber vorsichtig, wie du reagierst, eine falsche Formulierung und der Kram lebt wieder auf.

wenn sie also verjährt wäre dann garnicht reagieren oder wenn was schreiben, dann was?

wenn Du in den letzten 6 Jahren keine Mahnungen bekommen hast, und kein Titel erwirkt wurde, ist es verjährt!

nö, da gabs keinen titel. nicht mal ein schreiben. ich bin ja seit jahren kunde bei denen, dann hätten die ja früher was sagen können. sehr seltsam die sache. ich will bloß nichts falsches schreiben, weil ich irgendwie nicht einsehe, das zu zahlen - kanns nach der langen zeit ja nicht mal mehr prüfen.

Inkassoforderung von 2003. Was machen?

Ersteinmal muss ich sagen, dass ich etwas schludrig war. Also:

Ich habe momentan wieder etwas Ärger mit GFKL Forderungsmanagement. Ich habe eine Forderung in Höhe von knapp 400,00€. Laut deren Schreiben habe ich im Jahr 2003 etwas bei LR International gekauft.

Bereits im Jahr 2013 habe ich einen Brief von denen erhalten, mit der selben Forderung. Ich habe denen dann zurückgeschrieben und um die Kopie des Vollstreckungstitels gebeten. Diese wurde mir auch zugesand.

2003 habe ich bei einem ehemalligen Freund gewohnt. Dort kam wahrscheinlich auch der Vollstreckungsbescheid an. Da wir uns aber verstritten haben, habe ich diesen nicht erhalten. Erst 2013, als mich GFKL anschrieb, habe ich davon erfahren.

Dazu kam noch, dass ich 2013 ALG II empfangen habe und daher nicht in der Lage war, den Betrag zu begleichen.

Jetzt bekomme ich 4 Jahre später wieder ein Schreiben von GFKL. Der Wortlaut ist genau der selbe wie der aus dem Schreiben von 2013, nur dass das Datum geändert wurde.

Ich habe bereits bei der Firma LR International angerufen. Auf die Frage, was ich dort 2003 gekauft habe, konnte mir keine Auskunft gegeben werden. Morgen werde ich mal beim Amtsgericht Hagen anrufen und nachfragen ob ein Titel gegen mich vorliegt.

Wie schaut das ganze aus? 400,00 € möchte ich nicht zahlen. Ich habe damals lt. Vollstreckungsbescheidskopie bei LR etwas für 39,47 € gekauft (oder auch nicht). Wie kommen die plötzlich auf knappe 400,00€?

Wie sähe das mit einem Vergleich aus? Momentan arbeite ich auf 850,00€-Basis und zahle monatlich noch 50,00 an das Jobcenter zurück.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?