Wann muss meine Rechnung (als Subunternehmer) bezahlt werden?

5 Antworten

Also als Sub muss man sich schon ein wenig an die Regeln des AG halten... wenn er erst nach 30 Tagen zahlt ist das doch ok ! besser wie nix ! Wenn man genug AG hat ist das doch kein Problem...

Werkverträge sind im BGB ab § 631 geregelt. Zahlungsverzug im § 284 BGB. Grundsätzlich gilt die vereinbarte Zahlungsfrist, wurde keine vereinbart, werden 14 Tage angenommen. Ein Zahlungsverzug gem. § 284 BGB tritt 30 Tage nach Fälligkeit ein, d. h. nach 44 Tagen kann man Verzugszinsen berechnen. Es bleibt Dir aber unbenommen, eine Abschlagszahlung nach Arbeitsbeginn zu stellen (§ 632a BGB).

''wurde keine vereinbart, werden 14 Tage angenommen''

Und wo ist das geregelt?

@bitmap

Einschlägige Rechtsprechung: 10 Arbeitstage (somit 14 Wochentage), aufgeteilt in Postlaufzeit, Rechnungsprüfung, buchhalterische Erfassung, Zahlungsauftrag, 4 Bankarbeitstage bis zu Gutschrift.

@AndyArbeit

Wenn Du dafür noch einen Link zu einer solchen Rechtsprechung hättest, dann wäre ich glücklich.

@Klaus68

Ich lese derlei Dinge in Fachzeitschriften, die ich monatlich bekomme. Die mir bekannten juristischen Datenbanken im Internet sind leider alle kostenpflichtig.

Es gibt aber keinen Werksvertrag! § 631 BGB bezieht sich aber auf Werksverträge. Dass ansonsten 14 Tage Zahlungsziel angenommen werden, kann ich keinem der darauf folgenden Paragraphen entnehmen.

@Klaus68

Relevant ist der § 286 (nicht 284) BGB. Der regelt, wann der Schuldner in Verzug gerät.

Ob dein ''Zahlung sofort'' der dortigen Forderung von ''Zeit nach dem Kalender'' entspricht, weiß ich allerdings nicht.


Auf gf findet nun mal keine (unerlaubte) Rechtsberatung statt.

Wenn Du eine normale Rechnung legst, gibt es auch keine Paragraphen in dem Sinne. Die Zahlungsmodalitäten legst Du selbst fest und die sind für Deine Kunden wiederum bindend. Liegt Dein Kunde im Zahlungsverzug, kannst Du das Geld einklagen. Wenn Du noch für mehr Firmen arbeitest, würde ich auf besagten Kunden verzichten, wenn nicht, wirst Du es wohl aktzeptieren müssen.

Das ist auch klar. Aber ich brauche Paragraphen um meinem Auftraggeber das klar zu machen.

VOB oder BGB danach solltest du suchen. Nach VOB werden die meisten Arbeiten ausgeführt, danach hat er 90 Tage Zeit. Außer du gewährst Skonto innerhalb einer gewissen Frist und ihr habt das vorher vereinbart. Ostrichfan.:-(

Wie schon gesagt. Es gibt keine gesonderten Vereinbarungen außer dem Stundenlohn. Demnach dürfte ich auch nichts mit der VOB zutun haben. Skonto wird auch nicht gewährt.

@Klaus68

Ne, da irrst du, entweder hast du einen Vertrag nach VOB oder nach BGB, du hast ja auch Gewährleistung für deine Arbeiten einzuhalten, ich denke mal du bewegst dich da in einer Grauzone. Beim nächsten mal solltest du das klar regeln. Ostrichfan.

Beim Bau sind diese 30 Tage Zahlungsfrist eigentlich normal. Wenn Deine Rechnung "sofort, ohne Abzug" ausweist, es keine weiteren vertraglichen Vereinbarungen gibt, ist der Rechnungsempfänger danach automatisch im Verzug. Du kannst Verzugszinsen geltend machen. Das ist die Theorie. Ob Du dann weitere Aufträge von der Firma erhälts, ist fraglich. Also, abwägen.

Wenn ich "sofort, ohne Abzug" schreibe, dann muss er sich doch daran halten, oder nicht?

Was möchtest Du wissen?