wann muss besuch an vermieter zahlen

5 Antworten

Mietrecht Besuch

Grundsätzlich darf ein Mieter Besuch wie etwa seine Familie oder Freunde unbegrenzt nach Anzahl der Personen, Dauer und Häufigkeit empfangen, ohne dass dies der Vermieter genehmigen oder diesem gegenüber angezeigt werden müsste. Art. 2 GG schützt insoweit die freie Entfaltung der Persönlichkeit des Mieters und geht dem Eigentumsschutz des Vermieters aus Art.14 GG in der Regel vor, es sei denn durch den Besuch wird der Vertragszweck gestört, die Mietsache beeinträchtigt oder ein andere Hausbewohner belästigt.

Das mietvertragliche Verbot in einem Formularvertrag, bestimmte Personen oder Besuch des Mieters generell in die Mietwohnung zu lassen, ist unwirksam gemäß den §§ 307, 138 BGB (LG Hagen WuM 1992, 430). Selbst wenn die Tierhaltung wirksam im Mietvertrag ausgeschlossen ist, darf der Besuch vorübergehend jedoch z.B. einen Hund mitbringen.

Selbst ein gegen den Besucher ausgesprochenes Hausverbot, wirkt nur gegen den Besucher selbst und nicht gegen den Mieter, so dass der Vermieter das Mietverhältnis im allgemeinen nicht aus wichtigem Grund fristlos oder wegen Vertragsverletzung ordentlich kündigen kann, mit der Begründung der Mieter habe den Besucher trotz Hausverbots Zugang zu den Räumlichkeiten gewährt habe (Köln, WuM 2004, 673).

http://www.schoenheitsreparaturen.de/mietrecht/mietrecht-besuch.html

du hast richtig gedacht. 6 wochen sind frei. andersherum kannst du ja auch nicht die betriebskosten kürzen wenn du in urlaub fährst.

Das kommt ganz auf deinen Mietvertrag an, was dort als "Besucher" bechrieben wird. Ich hatte mal eine Azubiwohnung und durfte max. 3 Tage Schlafgäste haben. Schau mal in deinem Mietvertrag nach ob da etwas geregelt ist. Anonsten den Mieterschutzbund aufsuchen und fachkundige Hilfe in Anspruch nehmen

im mietvertrag sind solche regularien nichtens also unwirksam!

Ich fass es nicht, solche Vermieter gibt es wirklich?

Folgt man den Urteilen zu dem Thema, dann geht die Rechtssprechung bei einem Aufenthalt von 4-6 Wochen von einem vorübergehenden Aufenthalt aus (aka "Besuch").
Bei einem Aufenthalt von über drei Monaten ist die normale Besuchsdauer überschritten.

Nein! Du musst nur wissen, dass deine Wohnnebenkosten auf die Anzahl der Personen berechnet wurde, die tatsächlich im Mietvertrag stehen. Wohnt nun eine Person für längere Zeit mit in deinem Haushalt, werden sich auch die Nebenkosten für Wasser (Dusche, WC usw.) und Strom erhöhen. Damit musst du aber selber klar kommen und kannst damit rechnen, dass du bei deiner jährlichen Kostenabrechnung evtl. etwas nachzahlen musst. Wohnt dein Bruder aber nur so kurzfristig bei dir (max. 6 Wochen), darf dein Vermieter deshalb keine Kosten von dir verlagen!

Was möchtest Du wissen?