Wann kommt der Angeklagte in den Gerichtsaal?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Er kommt als erstes mit seinen Anwalt in den Saal. Dann Zuhörer valls die Verhandlung öffentlich ist. Zuletzt betritt der Richter mit Gefolge den Saal. Zeugen müssen draußen warten und werden nach einander aufgerufen. Es herrscht handyverbot. Der beklagte bleibt bis nach dem Urteil im Saal. Sein Anwalt bleibt die ganze zeit neben ihn.

Der Angeklagte muss vom Aufruf der Sache bis zur Urteilsverkündung anwesend sein, siehe § 231 StPO: "Der erschienene Angeklagte darf sich aus der Verhandlung nicht entfernen." Die Zeugen kommen erst, wenn sie gerufen werden. Sie dürfen nicht von Anfang an dabei sein, weil ihre Aussage durch den Verlauf der Verhandlung beeinflusst werden könnte.

DH, genau richtig.

Der Angeklagte muss - bis auf wenige Ausnahmen - die ganze Hauptverhandlung anwesend sein. D.h. natürlich auch, dass er bei den Zeugenaussagen anwesend ist.

Der Angeklagte hat das Recht seinen/e Ankläger zu sehen. Der Angeklagte kommt mit seinem Anwalt vor Verhandlungsbeginn in den Saal.

Vorher, die Zeugen werden erst im Laufe der Gerichtsverhandlung hinein gerufen.

Also kommt der Angeklagte sobald die Anwälte und Richter bereit sind, wird befragt und dann kommen die Zeugen?

@MashiroSan

Nein, er wartet mit seinem Anwalt im Gericht, dass der Richter erscheint.

Genau, sobald alle Beteiligten anwesend sind, wird die Sache aufgerufen. Der Vorsitzende Richter vergewissert sich, dass alle Zeugen und Beweismittel anwesend sind, dann verliest der Staatsanwalt die Anklage. Anschließend wird der Angeklagte nach seinen Personalien gefragt und ob er sich zum Vorwurf äußern möchte. Erst nach dessen eventueller Einlassung werden die Zeugen in den Saal gerufen, um ihre Aussage zu machen.

Was möchtest Du wissen?