Wann ist die Frist abgelaufen?

6 Antworten

Ab dem Zeitpunkt der Nachricht an euch. Da der Kindsvater das Erbe ausgeschlagen hat, rücken seine Kinder nach.

Ruf beim Absender des Schreibens an um sicher zu gehen. Hier habe ich was gefunden (Wikipedia) 

Eine Erbausschlagung muss innerhalb von sechs Wochen (ab Kenntnis vom
Anfall der Erbschaft, dem Grunde der Berufung und eventueller
Beschwerungen)
beim zuständigen Nachlassgericht vorliegen (§ 1944 BGB).


Also ab dem Schreiben an euch, in dem die Kinder als Erben nachrücken.


er hat ja ein schreiben bekommen und ich drei Wochen später. gilt die Frist für die kinder ab seinem oder ab meinem brief?

@shelly8811

Ab deinem Brief (für die Kinder).

sicher? weil die vom familiengericht heute meinte das könnte probleme geben weil wir ja zusammen wohnen

@shelly8811

Dann gehen sie morgen zum Gericht und schlagen aus. Ob die Fristen eingehalten wurden, kann man dann im Nachhinein klären.

Ansonsten hilft bei Überschuldeten Nachlass nur eine Nachlassinsolvenz zu beantragen. Das ist aber mit Aufwand, Risiko und Kosten verbunden.

also das kind ist wohl in den Brunnen gefallen, ich hab ja ausgeschlagen aber laut dem amtsgericht ist die frist drüber. die einzige möglichkeit die ich wohl noch habe meinte sie, wäre zu einem notar zu gehen und dem meine situation zu schildern, der hat evtl. eine möglichkeit mir zu helfen, bzw. die frist auszudehnen. ich hoffe das stimmt so.

Die Frist beginnt mit der Ausschlagung durch den Freund. Mit seiner Ausschlagung kennt er den Erbfall und die Gründe der Berufung für seine Kinder.

Das gilt soweit Sie das gemeinsame Sorgerecht haben. Entscheident ist das ein gesetzliche Vertreter der Kinder davon weiß. Haben Sie das alleinige Sorgerecht, beginnt die Frist mit ihrer Kenntnis. Allerdings müssen Sie dann die Ausschlagung vom Familiengericht genehmigen lassen.


Die Frist läuft 6 Wochen nach Kenntnis des Todesfalls - egal, wer da nun benachrichtigt wurde.

Ihr solltet Euch mal voneinem Anwalt beraten lassen.

Aha...und wenn man von einem Todesfall gar nichts erfahren hat?

@lindgren

Dann kann man nichts machen.

Normalereise wird man nur angeschrieben, wenn man als möglicher Erbe in Betracht kommt.

@beangato

ERst wenn du von dem Erbe erfährst brauchst du ausschlagen. Nicht wenn man vom Todesfall erfährt. Woher hätten denn die Kinder erfahren sollen, dass der Vater ausschlägt. 

Wenn dem so wäre, dann müssten ja alle potenziellen Erben gleich ausschlagen. Also Kinder, Geschwister, Elter, Neffen ....

@webya

Wenn man selbst der gesetzliche Vertreter der Kinder ist, hat man als solcher unmittelbar mit der Ausschlagung auch Kenntnis davon.

TOTALER UNFUG !!!!!

§1944 Abs 2 BGB:

(2) Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, in welchem der Erbe von dem Anfall und dem Grunde der Berufung Kenntnis erlangt. Ist der Erbe durch Verfügung von Todes wegen berufen, beginnt die Frist nicht vor Bekanntgabe der Verfügung von Todes wegen durch das Nachlassgericht. Auf den Lauf der Frist finden die für die Verjährung geltenden Vorschriften der §§ 206, 210 entsprechende Anwendung.

Was viele aber vergessen Kenntnis heißt wissen der Umstände, es ist also NICHT notwendig das man von Gericht angeschrieben wurde.

Ohne den Brief wüssten die Kinder (Du als rechtliche Vertreterin) ja offiziell nichts vom Erbe. Also die 6 Wochen zählen ab dann.

Ich gehe stark davon aus, dass die Frist ab dann gilt wo der Brief ausgestellt wurde. Alles andere wäre totaler Schwachsinn.

Was möchtest Du wissen?