Wann genau endet die probezeit wenn ich am 04.06.2018 anfange zu arbeiten (6 Monate probezeit)?

7 Antworten

Die Frist der Probezeit endete am 3.12. 24.00 Uhr.

Die 6-monatige Probezeit hatte am 4.6.18 begonnen. Die Probezeit endet nicht am 4.12. sondern wegen § 187 Abs 2 BGB am 3.12., also

"mit dem Ablauf desjenigen Tages der letzten Woche oder des letzten Monats, welcher dem Tage vorhergeht, der durch die Benennung oder seine Zahl dem Anfang der Frist entspricht".

Der Tag, der durch Benennung oder seine Zahl dem Anfang der Frist entspricht, ist der 04.06. Maßgebend für den Fristablauf ist jedoch der Tag "der letzten Woche oder des letzten Monats, welcher dem Tage vorausgeht, der..." und das ist der 03.12.

Wichtig ist hier jedoch nicht zwingend die Probezeit, sondern die Frage ob Kündigungsschutz besteht. Kündigungsschutz besteht, wenn in dem Betrieb rechnerisch mehr als 10 Arbeitnehmer tätig sind und das Arbeitsverhältnis länger als 6 Monate besteht. Das zeitliche Momentum sollte gegeben sein. Die nächste Frage wäre die Betriebsgröße. Handelt es sich um einen sogenannten Kleinbetrieb, also bis zu 10 Mitarbeiter, ist ein Kündigungsgrund nicht erforderlich und muss lediglich die Frist beachtet werden. In dem Fall wäre dies die nach der Probezeit greifende vereinbarte oder gesetzliche (bzw. sich aus einem Tarifvertrag ergebende) Frist.

Wichtig ist, dass gegen die Kündigung fristwahrend Kündigungsschutzklage eingereicht wird. Auf das Datum der Kündigung selbst kommt es dabei nicht an. Entscheidend ist einzig und alleine der Zugang der Kündigung.

Wenn es sich um einen Betrieb handelt mit mehr als 10 Mitarbeitern ist ein Kündigungsgrund erforderlich. Handelt es sich um ein Kleinbetrieb wäre ein Kündigungsgrund nicht erforderlich

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Ja, natürlich, es ist ja die Probezeit.

6 Monate Probezeit ist aber auch sehr lang, das würde mir zu denken geben.

Warst Du nicht ihr Wunschkandidat? Oder ist das eine neue Masche, für Zeitarbeit?

6 Monate Probezeit als Fachkraft sind durchaus üblich, lediglich als Azubi wäre es rechtlich unwirksam, da die Probezeit einer Ausbildung maximal 4 Monate gehen darf.

@goldenarrowde

Ich kenne das anders.

Wenn ich ein bgehrte Fachkraft wäre, würde ich sagen: Tut mir leid, aber 6 Monate Unsicherheit kann ich mir nicht erlauben. Ich habe Familie, KInder. Ich muss eine Wohnung hier mieten, einen KItaplatz, die grösseren in der Schule anmelden. Ich kann nicht ein halbes Jahr im Ungewissen sein. 3 Monate, oder sie müssen auf mich verzichten.

Bin ich aber nur ein Arbeitsanfänger oder habe ungenügende Ausbildung, ja dann muss ich es hinnehmen.

Keine Ahnung ich habe immer ehrlich gearbeitet die haben unmenschlich gekündigt mir hat nicht mal einer was gesagt erst als ich keinen dienstplan bekommen habe war ich bei der Firma vom sprechgerät habe ich erfahren das ich gekündigt bin am 07.12.2018

@Burhan547

Du hast nicht mal rechtzeitig gefragt, ob sie Dich übernehmen?

Was für ein Sprechgerät?

@Judith171

Ich hab hatte ja einen einjahresVertrag und dachte eigenlich das es verlängert wird na da wo man klingelt und jemand spricht 😊

Natürlich liegen hier fast alle antwortenden User falsch; Du leider auch.

6 Monate Probezeit ist aber auch sehr lang, das würde mir zu denken geben.

Probezeiten von 6 Monaten sind im Arbeitsverhältnis allgemein üblich! Da gibt es nichts, was "zu denken" Anlass geben würde.

ja, innerhalb der Probezeit kann der AG ohne Angabe von Gründen kündigen.

Ohne 2 Wochen Frist?

@Burhan547

hat er doch eingehalten.

@verreisterNutzer

Seit wann sind es vom 26.11. zum 04.12. denn wohl 2 Wochen?!?

Außerdem hat die Möglichkeit der Kündigung ohne Grund nichts mit der Probezeit zu tun, sondern alleine mit der Tatsache, dass in den ersten 6 Monaten des Arbeitsverhältnisses kein Kündigungsschutz besteht; der Arbeitgeber kann also auch im 6. Monaten noch grundlos kündigen, auch wenn die Probezeit nur z.B. 3 Monate betragen hat.

Die Probezeit ist alleine von Bedeutung für die Kündigung mit verkürzter Frist.

Die Probezeit endet in Deinem Fall am 3.12. und an diesem Tag muss sie Dir zugestellt worden sein!

4.12. wäre ja 6 Monate und ein Tag!

Ausgeschrieben wurde die Kündigung am 26.11.2018

Du meinst das Datum des Kündigungsschreibens? Das ist nicht hier nicht relevant, sondern, wann Du sie erhalten hast. 

Die Kündigungsfrist ist daher auch länger.

Nach der Probezeit muss der Arbeitgeber einen berechtigten Grund haben um kündigen zu können.

Hast Du etwas gegen die Kündigung unternommen? Warum fragst Du?

Ja ich habe sie verklagt

@Burhan547

Wann wurde Dir die Kündigung gegeben? Wurde sie zugestellt oder persönlich gegeben?

@johnnymcmuff

Ich habe eine kopie von der Kündigung am 20.12.2018 bekommen die Firma sagt die haben mir per Einwurf Einschreiben geschickt Das kann sein aber ich hab kein Brief erhalten vieleicht hat der Briefträger versehentlich wo anders geworfen ?

@Burhan547

Nach einem Kommentar von dir (unter der Antwort von Skrumbz) wurde Dir am 26.12. zum 04.12. (als dem letzten Arbeitstag) gekündigt.

Das heißt, dass die Kündigung noch in der Probezeit ausgesprochen wurde; dass die Kündigungsfrist mit dem 04.12. erst nach der Probezeit endet, spielt keine Rolle: entscheidend ist, dass Du die Kündigung noch in der Probezeit erhalten hast.

Fraglich ist hier allenfalls die Dauer der Kündigungsfrist. Wenn sie nicht tarifvertraglich kürzer vereinbart wurde als die gesetzliche Frist (14 Kalendertage), dann hat der Arbeitgeber die Kündigungsfrist nicht eingehalten.

Gegen die Kündigung selbst hat eine Klage keinen Erfolg (wenn sie nicht sittenwidrig oder willkürlich ist, was kaum bewiesen werden kann), weil sie noch während der Probezeit ausgesprochen wurde; Du könntest allenfalls gegen die Nichteinhaltung der Frist klagen, was die Kündigung an sich aber nicht aufheben, sondern nur zum entsprechend späteren Zeitpunkt wirksam machen würde.

@Familiengerd

Nach einem Kommentar von dir (unter der Antwort von Skrumbz) wurde Dir am 26.12. zum 04.12. (als dem letzten Arbeitstag) gekündigt.

26.11.

Gegen die Kündigung selbst hat eine Klage keinen Erfolg (wenn sie nicht sittenwidrig oder willkürlich ist, was kaum bewiesen werden kann), weil sie noch während der Probezeit ausgesprochen wurde; 

Ich denke das ist das Datum wann die Kündigung verfasst wurde.

Leider hat das der Fragesteller auch nach zweimaligem Nachfragen immer noch nicht beantwortet.

@johnnymcmuff

Am 26 .Ja dann ist das wohl so aber ich habe den brief garnicht erhalten ich habe erst am 20.12.2018 eine kopie von der Kündigung bekommen

@johnnymcmuff

Sorry selbstverständlich sollte es "26.11." heißen - danke für die Korrektur.

In der Tat hat sich der Fragesteller etwas zu unklar ausgedrückt.

Erst aus dem besagten Kommentar zur Antwort von Skrumbz ergibt sich, dass die Kündigung zum 04.12. ausgesprochen wurde.

Hier wäre nur noch die Frage der Kündigungsfrist zu klären.

@Burhan547

Bitte lieber Fragesteller beantworte jetzt genau folgende Fragen.

1. Zu wann wurde die Kündigung ausgesprochen  bzw. was steht in der Kündigung( der Kopie der Kündigung ) ?

2. Hast Du einem Anwalt und was hat der denn gesagt?


@Burhan547
Am 26 .Ja dann ist das wohl so aber ich habe den brief garnicht erhalten ich habe erst am 20.12.2018 eine kopie von der Kündigung bekommen

Wenn Du nachvollziehbar erklären kannst, dass Du das Einwurf-Einschreiben nicht erhalten hast (z.B. dadurch, dass Du beweisen kannst, dass schon mal Sendungen aus Deinem verschlossenen Briefkasten verschwunden sind), dann könnte der Arbeitgeber ein Problem haben.

Denn dann reicht eventuell die Dokumentation des Einwurf durch den Briefträger als Beweis nicht aus, sondern der Briefträger müsste sich als Zeuge persönlich daran erinnern können, dass er das Einschreiben tatsächlich in Deinen Briefkasten geworfen hat.

Die Kopie der Kündigung ersetzt übrigens die originale Kündigung nicht!

@Familiengerd

Hier wäre nur noch die Frage der Kündigungsfrist zu klären.

Genau.

Also davon ausgehend dass die Kündigung zu spät erfolgte, ist eine Kündigung nur zum 15. 1. wirksam.

@johnnymcmuff

Mein Anwalt meinte solange du die Kündigung nicht in der Hand hast bist du auch nicht gekündigt Ich habe den brief nicht erhalten bei der Kopie steht das sie am 26.12.2018 die Kündigung geschrieben haben und das ich zum 4.gekündigt bin 4.12.2018 ausserdem steht das der4.mein letzter Arbeitstag gewesen sei

@johnnymcmuff

Sofern der Fragesteller erfolgreich wegen nicht erfolgter Zustellung (was er ja behauptet) klagt, müsste der Arbeitgeber neu kündigen - und das ginge dann erst mit der nach der Probezeit geltenden Frist (welche das auch immer sein mag)

@Familiengerd
Nach einem Kommentar von dir (unter der Antwort von  Skrumbz) wurde Dir am 26.12. zum 04.12. (als dem letzten Arbeitstag) gekündigt.

Genau das gleiche Spiel hatten wir mit dem gleichen User vor 2 Wochen schon einmal. Die Fragestellung war auch damals unklar und es wurde auf Nachfragen entweder ueberhaupt nicht, ausweichend oder wirr geantwortet.

https://www.gutefrage.net/frage/ich-habe-am-04062018-eine-arbeit-aufgenommen-6-monate-probezeit-und-wurde-am-04122018-gekuendigtder-4soll-mein-letzter-arbeitstag-gewesen-sein--probez

Innerhalb der probezeit kann man immer ohne grund gekündigt werden und die länge der Probezeit hast du unterschrieben im Arbeitsvertrag musst du mal nachschauen. Danach ist es was anderes

Ich habe am 04.06.2018 angefangen und wurde zum 04.12.2018 gekündigt ist die Kündigung akzeptabel ? Ausgeschrieben wurde die Kündigung am 26.11.2018

@Burhan547

Ja 04.06 - 04.12 sind 6 monate. Wenn in deinem Arbeitsvertrag bei probezeit 6 Monate drin steht ist es rechtens. Es gibt firmen die machen 4 wochen probzeit oder sogar 12 wochen

@Skrumbz

Deine Antwort ist korrekt, aber Dein Kommentar nicht.

Probezeit endete am 3.12.

Der 4.12 ist einen Tag später.

@Skrumbz
Es gibt firmen die machen 4 wochen probzeit oder sogar 12 wochen

???

Probezeiten von 6 Monaten sind im Arbeitsverhältnis allgemein üblich, solche von 4 Wochen oder 12 Wochen/3 Monaten eher die Ausnahme.

Was möchtest Du wissen?