Wann fristlose Kündigung möglich? Vermieter terrorisiert uns!

5 Antworten

Auch ein Vermieter hat Kosten, die er pünktlich bezahlen muss. Z. B. Grundsteuern, Straßenreinigungsgebühren, Versicherungen etc. Deshalb beinhalten die regulären Mietverträge, dass die Miete bis zum 3. Werktag eines Monats gezahlt werden muss.

Könnte es sein, dass ihr desöfteren mit der Miete im Rückstand seid? Ansonsten kann ich mir ein solches Verhalten nicht vorstellen. Könnte es sein, dass der Vermieter bereits wegen anderer Gründe diese Verhaltensweise praktiziert? Auch das finde ich eigenartig. Der Vermieter wird nur dann fristlos kündigen, wenn ihr mit der Miete mindestens 2 Monate im Rückstand seid oder ihr irgend welchen anderen Verpflichtungen nicht nachgekommen seid. Vorab muss er jedoch bei anderen Gründen, Nichtbeachtung der Reinigungsordnung, Ruhestörung u. a. eine Abmahnung schreiben, einen Termin zur Abstellung des Mangels nennen und kann danach kündigen.

Wegen ein paar Tagen Zahlungsverzug - wenn das nicht ständig vorkommt - kann euch keiner was; auch keine fristlose Kündigung (das müsste schriftlich geschehen).

Das mit der Anzeige könnt ihr machen. Aber früher war es mal so, dass die Polizei einen nach hause schickte und sagte, dass sie erst etwas tun könne, wenn wirklich etwas passiert ist.

Wenn deine Vermieterin etwas von dir will kann sie ja nochmal anrufen. Aber du kannst sie auch anrufen und erfahren, was sie sagen will. Vielleicht ist es nicht so schlimm, wie du denkst. Egal was gesagt wird, nur "zur Kenntnis nehmen" nicht anerkennen oder so.

bei uns liegen die Nerven blank - längerer Text!

Der ist doch nicht lang. :-)

Gestern Abend stand der Vermieter vor der Tür. Er setzte seinen Fuß in den Türspalt und bedrohte meinen WG-partner massiv, wenn das Geld nicht sofort käme, bräuchte er sich nicht aus der Wohnung trauen, Gewaltandrohung.....Wir überlegen noch, ob wir zur Polizei gehen und Anzeige erstatten, oder nicht...

Man sollte sich das nicht gefallen lassen, jedoch wenn sie es nicht beweisen können wird das nicht viel bringen. außer noch mehr Ärger.

Eben sprach meine Vermieterin auf die Mailbox, ich soll anrufen, sie hätte schlechte Nachrichten für uns. Aber ich traue mich nicht, anzurufen - packe das gerade psychisch nicht (Gewalterfahrung in der Vergangenheit etc)

Sie sollten auch nicht zurückrufen.

  1. Brauchen Sie sich dann nicht darüber nicht ärgern.

  2. Wenn es was Wichtiges ist, z.B. eine Kündigung wegen Zahlung Rückstand oder z.B. Eigenbedarfskündigung, dann muss das schriftlich erfolgen und klar begründet sein.

Eine Kündigng wegen Mieterückstand kommt eh erst in Frage , wen n man mit mehr als einer Miete im Rückstand ist

Wann darf ein Vermieter fristlos kündigen??

Bei mehr als einer Miete Rückstand oder wenn er vom Mieter bedroht oder geschlagen wird:

Kündigung wegen Unzumutbarkeit, § 543 BGB Verletzt jemand seine Verpflichtungen aus dem Mietverhältnis schuldhaft so stark, daß dem anderen Teil die Fortsetzung des Mietvertrags nicht mehr zugemutet werden kann, kann fristlos gekündigt werden. Es sollte in jedem Fall zeitnah gekündigt werden. Langes Warten führt zu der Vermutung, daß die Unzumutbarkeit wohl doch nicht gegeben war.

Der Mieter schlägt oder beleidigt den Vermieter;

Der Mieter stört den Hausfrieden hartnäckig trotz erfolgter Abmahnungen.

Der Mieter bringt eine Parabolantenne trotz gerichtlichen Urteils und Vollstreckung wieder an.

Der Mieter zahlt die vereinbarten Nebenkosten nicht, die schon eine erhebliche Höhe (über eine Monatsmiete) erreicht haben. (vorher Abmahnung erforderlich). Im Einzelfall ist immer eine Abmahnung mit vorheriger Fristsetzung zur Beseitigung des vertragswidrigen Verhaltens erforderlich, es sei denn, die Setzung einer Frist oder die Erteilung einer Abmahnung wäre offensichtlich erfolglos oder der Mieter ist im Zahlungsverzug oder die sofortige Kündigung aus anderen Gründen gerechtfertigt ist.

Kündigung wegen vertragswidrigen Gebrauchs der Mietsache, § 543 BGB Der Vermieter kann kündigen, wenn der Mieter seine vertraglichen Verpflichtungen erheblich verletzt.

Wie sollen wir uns verhalten??
  • Sich vielleicht nach einer neuen Wohnung umschauen, so eine Vermieter will man doch au Dauer nicht haben.

  • Sich an den Mieterbund wenden.

MfG

Johnny

Er darf euch nicht drohen ,was habt ihr denn für einen Vermieter ?

Ruf ihn an und frag ihn was so dringend ist du brauchst keine Angst zu haben ,er kann dich ja schlecht am Telefon schlagen.Rede mit ihm und mach ihm klar dass die Miete bald kommen wird.

Aber wenn du dich nicht traust dann sag deinem WG Partner ,er soll anrufen.Wenn er fragt wieso dann sag ihm das von deiner vergangen heit er wird das bestimmt verstehen.

So einen hatte ich vorher auch. Der wollte mir sogar seine russischen Freunde auf den Hals jagen. Dafür gab es mehrere Klagen von ihm und auch von mir gegen ihn.

Er hat z.B. die Mülltonnen festgekettet, so dass die Ratten kamen, und dann ich das Ordnungamt wegen Rattenbefall informiert. Am Ende durchschnitt er sogar TV- und Telefonleitung. Und da sind dann Stromversorger und Telekom gegen ihn losgegangen.

@crazyrat

Sucht euch eine andere Wohnung. Alles ist besser, als solche Irren. :)

Ich war mit meiner Miete in den letzten ca. sieben Jahren zwei oder drei mal in Verzug, ein mal davon sogar drei Wochen. Aber meine Vermieterin hat sich nie beschwert. Als die Heizung ein mal defekt war, hat sie sogar am Wochenende der Notdienst für mich gerufen!

Bei einmaliger verspäteter Mietzahlung kann der Vermieter nichts machen.

Fristlose Kündigung durch den Vermieter - Was tun?

Hallo Zusammen,

ich habe ein paar Fragen an euch, da man hier immer recht gute Antworten bekommt....

Ich selbst habe gerade Ärger mit meinem Vermieter und habe mich ins Mietrecht in den letzten Monaten schon etwas eingelesen, will aber keine falschen Mutmaßungen stellen, deshalb frage ich hier nochmal nach....

Eine Freundin von mir hat heute wegen Mietrückständen (3 Monatsmieten) eine fristlose Kündigung erhalten. Die Mietrückstände sind durch Nichtzahlung des Gehalts in der Arbeit entstanden. Jan + Feb + März stehen aus. Sie hatte dies an den Vermieter schonmal kommuniziert, aber keine Rückmeldung erhalten. Heute kam dann die fristlose Kündigung. Sie soll zum 15.3. die Räume besenrein übergeben. Sie hatte im Januar bereits eine ordentliche Kündigung erhalten, jedoch ohne Angabe von Gründen. Diese wurde durch den Mieterbund als unwirksam erklärt. Davon weiß aber der Vermieter noch nichts. Sie sollte dies erst an ihn kommunizieren, wenn die Zeit gekommen ist, um sich einfach mehr Zeit für die Wohnungssuche zu verschaffen.

  • Kann man die fristlose Kündigung denn jetzt erstmal unwirksam machen und wenn ja wie? Ich habe gelesen, dass sie einfach den rückständigen Betrag zahlen muss, dann ist die fristlose Kündigung hinfällig. Stimmt das? Wenn ja, bis wann muss das bezahlt werden? Eine Miete kann sie problemlos jetzt direkt zahlen. Einen Teil der zweiten rückständigen Miete auch. Sie wäre ja dann keine vollen 2 Monatsmieten mehr im Rückstand. Ist die Kündigung zu diesem Zeitpunkt auch schon ungültig? Den gesamten Betrag könnte sie dann innerhalb der nächsten 4 Wochen begleichen.
  • Sie soll 492 EUR Anwaltskosten zahlen. Für ein Schreiben???? Muss der Vermieter vorher selbst abmahnen oder kann er direkt einen Anwalt einschalten?
  • Wenn sie auf das Schreiben antwortet, würde sie direkt mit erwähnen, dass die ordentliche Kündigung aus dem Januar aufgrund von fehlenden Gründen ebenso unwirksam ist. Jetzt muss eine neue ordentliche Kündigung durch den Vermieter erfolgen oder?

Ich habe mich selbst wie gesagt bereits aus eigenen Problemen in der Vergangenheit in die Kündigungsproblematiken eingelesen. Allerdings hatte ich nicht den Fall der fristlosen Kündigung sondern auch nur eine ordentliche Kündigung ohne Angabe von Gründen.

Vielleicht kann ja hier wer weiterhelfen

DANKE

...zur Frage

Mieterhöhung wg. Modernisierung kurz nach einzug rechtens??

Hallo!

ich bin vor nicht mal 3 Monaten in meine jetzige Wohnung umgezogen. Alles ist bestens, aber heute wurde mir vom Vermieter per Mail mitgeteilt, dass auf der letzten Eigentümerversammlung beschlossen wurde, dass im ganzen Mehrfamilienhaus nach und nach die Holzfenster gegen Kunststofffenster (inkl. Isolierverglasung und Rollläden) ausgetauscht werden - demnächst würden Handwerker sich wg. dem Ausmessen und Austausch bei mir melden... Am Telefon teilte mir der Vermieter durch die Blume mit, dass die "Planung" wg. den Fenstern wohl schon länger besteht und es auch schon im November/Dezember - also VOR meinem Einzug - beschlossen wurde. Nur habe ich heute zum ersten mal davon gehört.

Mein Vermieter hat zwar nichts von einer Mieterhöhung wg. Moderisierung gesagt aber dies kann ja theoretisch noch kommen... Wie ist das denn: a) Kann mein Vermieter bereits nach 3-4 Monaten die Miete theoretisch einfach so erhöhen nur weil ihm kurz nach meinem Einzug "einfällt" dass so eine Modernisierung ja bei der Eigentümerversammlung beschlossen wurde? Wie gesagt hatte ich bisher noch keiné Kenntnis darüber. b) Und bis wann muss mein Vermieter die eventl. Mieterhöhung wg, Modernisierung denn geltend gemacht haben? c) kann ich eventl. Mietentschädigung verlanden, wenn die "Modernisierungsmaßnahmen" zeitlich mehrere Tage in Anspruch nehmen? Immerhin kann ich dann ggf. gewisse Räumlichkeiten vielleicht nicht nutzen (z.B. muss das Bett, das unter dem Fenster steht) auseinander gebaut werden - einfach "wegschieben" geht aus Platzgründen nicht).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?