Wann bekomme ich denn endlich meinen Leistungsanspruch?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Normalerweise dauert die Bearbeitung zwischen 4 - 6 Wochen,da dein Antrag aber schon einmal in Bearbeitung war und dieser fehlende Nachweis von dir gefordert wurde,dürfte es nicht mehr all zu lange dauern,etwas genaueres kann man da leider nicht sagen !

Du kannst hier nur bei der kostenlosen Hotline anrufen,da erreichst du von Mo - Fr von 8.00 - 18.00 unter 0800 4555500 jemanden oder wenn du kein Geld hast und auch kein Vermögen hast oder dir etwas zur Überbrückung leihen kannst,dann musst du wie von mir schon geschrieben,mit aktuellen Kontoauszügen persönlich zum Jobcenter gehen und damit deine Mittellosigkeit belegen und um einen Vorschuss bitten.

Danke für die Antwort, wie immer sehr detailreich und präzise formuliert. Den Gnadenschuss gebe ich mir nicht, das ich nach dem Geld bei denen betteln werde. Nicht als deutscher Staatsbürger.

Nur habe ich langsam wirklich einen finanziellen Schaden dadurch, Rechnungen etc. im Rückstand.

@MarlboroLights

Was willst du aber machen,wenn du nichts hast und auch nichts leihen kannst,dann bist du ja darauf angewiesen,dann geht es dir wahrscheinlich noch nicht beschissen genug oder meinst du das sich die Menschen freiwillig bei der Tafel anmelden und sich da Lebensmittel holen,da musst du deinen Stolz ausblenden !

@isomatte

Muss es einem Menschen in Deutschland erst richtig beschissen gehen damit er sein Recht bekommt?

Wahrscheinlich hast du Recht, und im Vergleich zu manch anderem der ähnliche Probleme hat, geht es mir noch nicht schlecht genug. Du kennst ja die Vorgeschichte, und für mich sieht es so aus, als denken die sich einfach, ok er wohnt mietfrei und deswegen stellen wir seinen Antrag mal bisschen weiter runter. Und das finde ich einfach unmöglich schädigend, wenn man Menschen aufgrund irgendwas anders einordnet. Nachweisen kann man denen gar nichts, aber das Jobcenter hat nicht umsonst einen Sicherheitsmitarbeiter an der Information vorne stehen. Die wissen selber ganz genau, dass sie nicht immer alle Menschen fair behandeln, sonst würden die sich ja nicht schützen lassen.

Ich werde wohl notgedrungen dort anrufen müssen und nachfragen. Wäre ich die letzten Monate nicht 5 mal operiert worden ( was hier zwar nichts zur Sache tut) dann hätte ich auch schon irgend eine andere Arbeit aufgenommen.

@MarlboroLights

ob die da so viel bearbeitet haben. Ich vermute eher die gucken was da is, egal was groß drin steht, sehen da fehlt was. Bzw. "oh, der wohnt bei mama, nein da brauchen wir noch deren Unterlagen" Und dann legen die den Antrag bei Seite und gucken den erst wieder an wenn alles da is was die brauchen. 

@Nemainn

Ja natürlich wohn ich bei Mama, solange ich hier ne eigene Wohnetage habe und mir von diesem Menschen Verachteten Pack nicht die Miete zahlen lassen muss. Wäre ja noch schöner wegen denen ihrer zart mütigen Arbeit in einen Mietrückstand und womöglich noch Schulden zu geraten.

@MarlboroLights

Is ja ok bei Mama zu wohnen. Fühl dich nicht angegriffen. Ich denk mir halt nur, dass das JC da dann noch ne Verzögerungstaktik gewittert hat. 

Allerdings haben wir ja darüber schon geredet.

@MarlboroLights

@ MarlboroLights

Selbst dann wäre noch nicht klar das man es bekommt,wenn man sich nicht versteht gegen solche Hinhaltetaktiken vorzugehen.

@Nemainn

@ Nemainn

So sind zumindest meine Erfahrungen,dass es dann recht zügig geht,wenn man die geforderten Nachweise erbracht hat,ist natürlich nicht gesagt,dass es dann auch die Regel ist.

@isomatte

Danke dir für deinen Stern !

Was ist denn unfair? Dass Du die Unterlagen erst einen Monat zu spät vollständig eingereicht hast?

Soweit ich weiß kannst Du einen Vorschuss beantragen. 

Aber die Schuld, dass es so lange dauert, liegt einzig und allein bei Dir. Hättest Du die Unterlagen alle rechtzeitig und vollständig eingereicht, wäre das Geld sicher längst auf Deinem Konto.

Mein Antrag war vollständig. Die beiden Dokumente die ich in laufe letzten Monats einreichen musste, waren erwünscht vom Jobcenter und hatte mit meinem persönlichen Antrag nichts zu tun. Es waren Zusätzliche Anforderungen.

Ich bin ja immer dabei wenn's Haue fürs JC geben muß.

ABER wenn du am 28. noch was nachgereicht hast und das JC dementsprechend erst ab 28. angefangen hat zu bearbeiten...die werden ein Teufel tun und den Rest schon vorher bearbeiten... dann sind gerade einmal 2!!! Tage vergangen. 

SO schnell arbeiten die auch nicht. Ganz davon abgesehen, dass der Antrag bearbeitet werden muß, dann der Bescheid geschrieben, die Leistung ANgewiesen und dann noch ÜBERwiesen werden muß bis das Geld irgendwann bei dir is. 2 Tage is wenig. Andere warten trotz vollständig vollständiger Unterlagen (also ohne dass das JC was fordert ob erlaubt oder nicht) schonmal 2 Monate...

Ich geb dir aber zur Sicherheit und Munition (BITTE LESEN) noch was rein: http://hartz.info/index.php?topic=10.0  Leistungspflicht des Leistungsträgers

Danke, trotzdem habe ich meinen Antrag vollständig fristgerecht eingereicht. Die nachgereichten Unterlagen waren zusätzliche Anforderungen vom die ich ohne das statt gefundene Gespräch gar nicht hätte einreichen müssen. Das heißt ich habe den Antrag bereits im April vollständig abgegeben, worauf ich noch 2 x Unterlagen nachreichen musste um genau zu sein sogar 3 x. Also müsste der Antrag doch eigentlich schon geprüft worden sein und mit dem letzten abgegeben Dokument auch genehmigt werden.

Im Endeffekt ist mir das auch egal wie lange es dauert, weil ich dann halt umso länger es dauert auch mehr Geld überwiesen bekomme, also wenn es noch 2 Monate dauert, dürfen sie mir halt noch Juli und August mit bezahlen. Nur das ich zur Zeit ein finanzielles Problem habe, stört mich an der Sache.

@MarlboroLights

Ich weiß ja nicht genau welche Unterlagen da jetzt erst am Donnerstag abgegeben wurden. 

Wegen deinen Ausfällen wäre der verlinkte Ratgeber interessant. Wenn du nämlich durch JC verschuldet Rückbuchungen und Mahngebühren hast, muß das JC die übernehmen.

Die Leistungsabteilung eines Jobcenters hat viel zu tun. Die müssen noch so ein paar Anträge mehr bearbeiten als nur deinen. Deswegen solltest du frühzeitig deinen Antrag abgeben. Und wenn dir die Leistung ab April zusteht, versteh ich nicht, warum du erst Ende Mai noch Unterlagen einreichst... Da braucht man sich ehrlich gesagt nicht wundern!

Ist eine lange Geschichte. Ich habe mich an alle vorgeschriebene Termine gehalten. Und ich werde bestimmt nicht zu denen gehen und um Geld betteln, nur weil die mir ständig neue Unterlagen benötigt, die mit dem normalen Antrag lange nix mehr zu tun haben.

In jedem Job hat man viel zu tun, trotzdem kann ich nicht sagen, ok dann wartet dieser Lieferant jetzt mal 2 Wochen länger auf sein Geld. Dann würde das Unternehmen untergehen.

Auf mein Kindergeld musste ich damals 5 Monate warten, viele Behörden sind einfach unglaublich langsam und unorganisiert..

Arbeitsloser fauler Mann, was tun?

Hallo an alle zusammen! Als wir geheiratet haben, war mein Mann gerade dabei, Ausbildung zu machen. Sein Studium hat ihm angeblich keinen Spaß und keine Freude gemacht und deswegen hat es sich für einen neuen beruflichen Weg entschieden. Mich hat daran nichts gestört - Fehler sind ja bekanntlich menschlich. Zudem hat er mir seinen Wunsch beteuert, eine große und glückliche Familie - und das nur mit mir, seiner "Traumfrau" - zu gründen.
Mit der Zeit habe ich aber bemerkt, dass ich eine naive Idiotin war. Er war einfach faul - jegliche Arbeit (incl. Arbeit im Haushalt), Ausbildung oder Bewerbung entsprachen nach seinen Worten nicht seinen Wünschen. Aus Protest habe ich auch meine Arbeit aufgegeben. Nun sind wir "glückliche" Hartz 4 Empfänger. Jetzt jammert er aber ständig rum, dass ich die ganze Zeit zu Hause bin und seinen Freiraum beschränke. Was macht er so in seiner freien Zeit, würdet ihr sicherlich fragen? Im Internet hocken und sich die Bilder von geilen Russinnen angucken (es gibt so eine russischsprachige Version von Facebook), oder aber die Frauen aus der Nachbarschaft per WhatsApp anmachen. Das ist aber egal. Mein Ziel war es, ihn zumindest durch finanzielle Knappheit zur Arbeit zu motivieren (denn Gespräche und liebe Worte blieben wirkungslos), was aber wieder nicht geklappt hat. Ich will keine Hartz 4 Empfängerin sein, mir fallen schon die Wände auf den Kopf. Ich will arbeiten, ein normales Leben führen und irgendwann mal Kinder haben. Wie sieht es aber aus mit den Leistungen vom Jobcenter? Inwieweit muss ich meinen Mann finanzieren? Ihm wird ja nichts mehr zustehen, wenn ich genug verdiene, oder? Darf ich denn - sagen wir - nur die Miete und das Essen bezahlen und über den Rest selber verfügen oder muss ich mit ihm alles teilen, weil er ja sonst keine Einkünfte hat? Wenn sich nichts verbessert, möchte ich mich scheiden lassen. Ich hoffe nur, dass er endlich mal etwas macht, falls er bei mir um jeden Cent betteln müsste. Er soll ja noch ein kleines bisschen Männerwürde haben?! Was kann ich in dieser Situation tun? Ich wäre euch dankbar für jeden Tipp!

...zur Frage

Hilfe! Weiterbewilligungsantrag wird nicht bearbeitet, muss nun nächsten Monat wieder hungern

Ich hab am 05. oder 06. diesen Monats einen Weiterbewilligungsantrag gestellt, der wurde unverschämterweise immer noch nicht bearbeitet.

Es wird immer behauptet ich hätte meine Selbständigkeit mit der ich nur Verlust hatte nicht angegeben, was nicht stimmt. Die Unterstellen immer Gewinn obwohl man Verlust macht.

Ich mache ja ambulant Zeitungsverkauf quasi, zu den Kunden liefern, wie Brötchen nur Zeitungen immer Sonntags bei jedem Wetter.

Dafür bekomme ich vielleicht 100 € höchstens, davon gehen 70€ Benzinkosten weg, hinzu kommen Verschleiß, Papierkosten für den Ausdruck der aktuellen Tour.

Wenn ich nun wegen den paar Euro so mit Papier bombadiert werde, ist das nicht normal und ich kann nicht um die Anträge alles mit der EKS perfekt auszufüllen wegen 10€ Gewinn, voraussichtlich keine Kfz Reparaturen dann einen Steuerberater bezahlen.

Nun schreiben die mir quasi, dass aufgrund der Komplexität die Bearbeitung Zeit in Anspruch nimmt, ich hoffe, dennoch das meine Leistung noch kommt, hab ja Anspruch drauf und abends bis 22:00 Uhr Abendgymnasium ohne Essen und trinken, wie soll das gehen? Letzten Monat bereits fast 10 Tage gehungert deswegen, ich weiß nicht und ich wurde ja letztes Jahr ausgeraubt.

Gibt es nicht irgendeine Stelle die einspringen kann, evtl. das Sozialamt, wenn ich sage das mir die Bearbeitung meines Antrags verweigert wird und ich in Deutschland schon zum zweiten Mal zum hungern gezwungen werde.

Wie ist das eigentlich, normalerweise müsste doch bei der ständigen Papierflut ich die Toner und Briefmarkenkosten dem Jobcenter in Rechnung stellen.

Mein Toner leer alle Briefmarken auch, bei dem Jobcenter-Papier-Bombardement fast jeden dritten Tag eine Aufforderung zur Mitwirkung überschreitet das den Rahmen.

Wo sind im Regelsatz Jobcenter-Papier-Bombardement-Kosten aufgeführt, nirgends, aber die sind ganz schön hoch.

Hab nun per Rechnung bestellt, aber ich kann nicht zahlen, brauche es aber trotzdem.

Nun hab ich Bauchweh, Durchfall aber Medikamente kann ich mir nicht leisten, ich muss ja damit rechnen in wenigen Tagen wieder Radikal hungern zu müssen.

Wer ist zuständig wenn das Jobcenter sich für Bearbeitungen zum Beispiel nun sechs Monate Zeit lassen würde?

Müsste ich dann sterben, verhungern, verdursten, obdachlos werden? Dann wäre es ja wie die Zeit früher, wo Juden vergast wurden, so soll es nun wohl wieder mit Menschen sein, die sollen sterben, damit keine Leistungen mehr beantragt werden müssen, und der Staat noch mehr kassieren kann, auf Kosten anderer.

Wenn die dann mal Hilfe brauchen, bekommen sie nix auch wenn sie noch so viele Tausende eingezahlt haben. Die Caritas konnte mir letztes Mal telefonisch nicht helfen und die Diakonie hilft nur wenn man eine Pflege braucht, sprich sich nicht waschen kann, oder so, nicht aber bei absoluter Hungersnot.

Die Johanniter helfen nur wenn sie von der Polizei geschickt werden dort hinzufahren, also keiner kann helfen, oder ?

...zur Frage

Auzug des Kindes- Wegfall von Kindergeld / Halbwaisenrente / Familienzuschlag

Hallo zusammen!

Bin 21 Jahre alt und absolviere ein duales Studium in NRW. Wohne momentan noch bei meiner Mutter, möchte aber demnächst eine eigene Wohnung suchen.

Bin in Finanzfragen noch nicht erfahren und habe in übrigen Themen und Beiblättern noch keine Lösung gefunden, da es sich bei meinem Fall um einen sehr speziellen handelt.

Zu meiner Situation:

  • Mein Vater war Beamter und ist verstorben, weshalb
  • ich Halbwaisenrente beziehe,
  • meine Mutter für mich Familienzuschlag
  • und Kindergeld bezieht

Diese Leistungen werden wegen des ehemaligen Beamtentums vom LBV ausgezahlt.

Soweit ich die Details des Kindergeldes richtig verstanden habe, ist es unerheblich, wo ich wohne, solange ich die Voraussetzungen dafür erfülle: Unter 25 Jahre, in der Ausbildung, komme nicht über die Einkommensgrenze.

Halbwaisenrente wird nach meiner Kenntnis ausgezahlt, wenn die Vorraussetzungen des Kindergeldes vorliegen.

In einem Beiblatt des LBV NRW zum Familienzuschlag steht zu verwitweten Personen mit Kindern folgendes:

,,Personen ohne Anspruch auf Familienzuschlag nach Stufe 1 mit berücksichtigungsfähigen Kindern erhalten den Unterschiedsbetrag zwischen der Stufe 1 und den weiteren Stufen (kinderbezogener Teil des Familienzuschlages - KFZ). Berücksichtigungsfähig sind Kinder dann, wenn dem Berechtigten Kindergeld nach dem Einkommensteuergesetz (EStG) oder dem Bundeskindergeldgesetz (BKGG) zusteht oder ohne Berücksichtigung der §§ 64 oder 65 EStG bzw. der §§ 3 oder 4 BKGG zustehen würde."

Habe aber auch in einem Beitrag gelesen, dass die häusliche Gemeinschaft weiterbestehen muss.

Da ich mir in diesen Fragen sehr unsicher bin, und keine Nachzahlungen riskieren möchte, möchte ich nun fragen, wie es sich mit den Leistungen verhält wenn ich ausziehe. Wie kann ich das bestenfalls lösen? Wie muss/sollte ich mich melden? Möchte gerne meine neue Adresse als Erstwohnsitz melden, um eine Zweitwohnsitzsteuer zu vermeiden.

Danke bereits jetzt für eure Hilfe! :) Gruß

...zur Frage

2400€ Erstattung / Rückforderung ALG 2?

Schönen Abend zusammen,

es geht hier um meine Freundin, die seit etwa 1 1/2 Jahren ALG 2 bezieht.Ungefähr genau so lange wohnen wir auch zusammen in einer kleinen Wohnung.Ich selbst studiere und arbeite zusätzlich nebenher als Werkstudent, um mir meinen Alltag zu finanzieren.Meine Freundin hat vor kurzem eine Umschulung begonnen die über das Jobcenter läuft.

Vor einem halben Jahr begann das Jobcenter Unterlagen von ihr zu verlangen, wo es um mein Einkommen als Werkstudent geht. Da dieses von Monat zu Monat variiert (je nachdem wie viele Stunden ich arbeite), war es nötig jede einzelne Lohnabrechnung seid beginn Januar 2016 nachzureichen, inkl. Kontoauszüge usw. (Einkommen lag zw. 100€ und 800€ / August 1700€ wegen Ferien).Nun schließlich nach fast 6 Monaten Unterlagen nachreichen konnte das Jobcenter ihre Berechnungen vollständig abschließen.

Heute bekam meine Freundin einen Brief "Erstattung von Leistungen bei endgültiger Festsetzung des Leistungsanspruches" vom Jobcenter. Darin steht das sie in den Monaten von März bis Sept 2016 Leistungen erhalten hat, ohne dass hierauf Anspruch bestand. Insgesamt fordert Jobcenter 2400€ zurück?! Und die Frist hierfür ist schon in zwei Wochen?!

Erst jetzt nach einer Recherche kamen wir zur bitteren Tatsache das wir in einer "Bedarfsgemeinschaft" leben (Zuvor gab es keinerlei Informationen diesbezüglich vom Jobcenter). Bedeutet ich muss für meine Freundin mit meinem Geld sorgen bzw. je mehr ich verdiene desto weniger (oder gar nichts) bekommt sie. Lässt sich dagegen Wiedersprechen? Schließlich bin ich selbst noch Student und kann gerade noch so für mich selbst sorgen. Nur weil ich im Schnitt etwa 500€ bekomme (+ Kindergeld welches meine Eltern mir zukommen lassen), reicht das doch noch lange nicht aus um mich und sie über Wasser zu halten.

Nun zur eigentlichen Frage:

Ist es überhaupt rechtlich möglich gegen die 2400€ vorzugehen?

Falls ja was wären die nächste Schritte hierzu?

Widerspruch schreiben? Was schreibe ich sinngemäß rein?

Ich meine wie lächerlich ist das ganze den? Da kommt das Jobcenter daher, ermöglicht Ihr eine Umschulung und unterstützt sie dabei ebenfalls aus einem dem Teufelskreis der Arbeitslosigkeit rauszukommen und dann wiederum kommen die und verlangen Erstattungen in Höhe von 2400€ ?? Gehts noch? Die sehen ganz genau wie viel Geld wir verdienen und auch das wir kein Kapital haben oder sonstiges und trotz dessen verlangen die das ein ALG 2 Empfänger der monatl. vom Jobcenter 200€ bekommt (was gerade so ausreicht) so eine stattliche Summe zurückzahlen soll?! Sofern das ganze durchgeht wird sie sich nicht einmal mehr die Benzinkosten leisten können, um überhaupt zur Umschulung anzukommen woraufhin sie gezwungen wäre diese abzubrechen. In soweit hat sich nach 6 Monaten Umschulung die Sache schon erledigt. Wow danke Jobcenter für den Schnupperkurs und die damit verbundenen Schulden von 2400€.

Hoffe hier kann uns jemand ein guten Rat geben.

Gruß Fabi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?