Wann bekomme ich Bescheid vom Nachlaßgericht?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich schlage vor, dass Du mit diesem Muter: http://www.erbfix.de/informationsbeschaffung.php an das Nachlassgericht schreibst und Dir die Akte anschaust. Dann weißt Du mehr.

Ihnen war doch der Tod ihres Vaters bekannt. Man wird nicht aufgefordert, das Erbe anzunehmen oder es auszuschlagen. Will man ausschlagen, muss man dieses innerhalb von 6 Wochen nach Bekanntwerden des Erbfalls tun. Haben sie nicht ausgeschlagen, wurde sie automatisch Erbe. Wenn sie nichts getan haben, dann ist ihre Mutter zunächst Alleinerbin und sie erben erst nach ihrem Tod, wenn dann noch Nachlass vorhanden ist. Sie hätten damals ihren Pflichtteil fordern können. Ob dieser den 2000,--€ entsprach, hätten sie anhand der zu erstellenden Nachlassunterlagen ersehen können.

Beim einem Berliner Testament, dass ausserhalb der gesetzlichen Regelung liegt und beim Nachlaßgericht hinterlegt ist, bekommen die Abkömmlinge eine Abschrift vom Testament zugeschickt, denn diese sind zuerst einmal von der gesetzliche Erbfolge ausgeschlossen. Die Tochter kann da überhaupt nichts machen, da das Berliner Testament unwiderruflich und mit wechselbezüglicher bindende Wirkung ist. Von wem kamen denn die 2.000 Euro? Wenn sie den Pflichtteil verlangt, bekommt sie nach dem Tod der Mutter auch nur den Pflichtteil von der Mutter und unter den anderen Geschwister erhöht sich deren Anteil dadurch

Das ist rechtlich so möglich und in Ordnung .. Du wirst schon warten müssen bis Deine Mutter stirbt ...

Das will ich ja gar nicht. Wann würde ich denn vom Nachlaßgericht Bescheid bekommen. Mit oder ohne Testament?

@Antraz

Hallo, Deine Mutter ist Alleinerbin. Du bekommst zuerst einmal nichts!

Beim Berliner Testament bist Du aus der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen. Das heißt, Du erbst erst, wenn auch die Mutter verstorben ist. Die Mutter ist Alleinerbin und das Vermögen wird ihr übertragen.

Was möchtest Du wissen?