Wann Arbeitgeber über Schwerbehinderung informieren?

5 Antworten

Du hast alles richtig gemacht. Mußtest ja erst abwarten, ob du eine Schwerbehinderung bekommst. Dennoch hast du dich als voll belastbar eingeschätzt und es auch deinen Arbeitgeger so gesagt. man kann ja auch als Schwerbehinderter voll arbeitsfähig sein. Auch ich habe eine Schwerbehinderung von 50 % und würde heute noch, obwohl ich schon Altersrentner bin, mich so fühlen, dass ich voll einsetzhbar bin. Es kommt ja auch darauf an, was für eine Schwerbehinderung man hat und was du für Arbeitsaufgaben hast.

Ich wünsche dir alles Gute und grüße dich gnaz lieb, bienemaus63

Nur nach Feststellung (Erteilung des GdB) durch die LaGeSo solltest du den Arbeitgeber informieren. Auch bei weniger als 50 % kannst du bei dem Arbeitgeber einen "Gleichstellungsantrag" stellen, damit du in den "Genuss" weiterer Leistungen (mehr Urlaub, erweiteter Kündigungsschutz, ggf. auch behindertengerechter Arbeitsplatz) kommst.

Wenn du einen guten Stand in der Firma hast, weiterhin deinen Job gut machst, wirst du keine Nachteile haben. Erfreut wird dein AG nicht sein, denn er muss dir ja nun 1 Woche mehr bezahlten Urlaub geben bei über 50% GdB. Bei Antragsstellung musst du deinen AG nicht informieren. Ein Antrag muss ja nicht zu einer entsprechenden Einstufung führen.

Über den Antrag musst du ihn nicht informieren. Du hast ja noch keinen "Schein", also hat den das nicht zu interessieren. Dein Antrag kann ja noch abgelehnt werden.

Erst wenn du den "Schein" hast musst du ihn davon in Kenntnis setzen. MfG

Da musste dir erst mal keine Gedanken machen, bei einem 1. Antrag direkt einen GdB von 50 zu bekommen ist nahezu unmöglich...  Es sei denn Du bist so beeinträchtig, dass Du in den nächsten 4 Wochen den Löffel abgibst...

Völliger Quatsch. Auch mit 50% bleibt man am Leben. Wie kommst du da denn drauf? 

Was möchtest Du wissen?