Wäre euch mehr Geld oder mehr Freizeit wichtiger?

Das Ergebnis basiert auf 42 Abstimmungen

Mehr Freizeit 57%
Mehr Geld 43%

5 Antworten

Lässt sich so nicht sagen, da es abhängt vom Gehalt. Ich hätte schon gerne mehr Freizeit aber das Geld ist so schon nicht im Überfluss vorhanden und zur Rente wird es nicht reichen für Wohnung UND Essen, ergo ist mehr Freizeit gar keine Option.

Um die Arbeitszeit zu reduzieren muss also erstmal ein ordentliches Gehalt her. Generell ist mir meine Freizeit definitiv wichtiger als Geld, wenn oben erwähnte Sachen gedeckt sind.

Also sagen wir es mal eher so, mein jetziges Gehalt bei 20-30 Stunden oder 40 Stunden Schuften und unnötigen Luxus, von Rolex, über Ferrari, dann nehme ich Ersteres, wenn nicht die Option da wäre den Luxus zu verkaufen und sich zu Ruhe zu setzen.

Meine Favoriten wären also:

  1. Kurze Zeit soviel Arbeit wie menschenmöglich, mit soviel Geld, dass man sich früh zu Ruhe setzen kann.
  2. Alle Kosten inkl. Sicherheit fürs Alter gedeckt mit wenig Arbeitszeit.
  3. Leben in Luxus bei voller Arbeitszeit.
  4. Alle Kosten inkl. Sicherheit fürs Alter gedeckt mit voller Arbeitszeit.

Status Quo leider da unter, vermutlich Altersarmut bei voller Arbeitszeit. Ergo gar keine "Wahl", sofern ich nicht plane mir mit 67 den Strick zu drehen.

Meiner Meinung nach ist Freizeit oder selbstbestimmte Lebenszeit schon das höchste Gut und die für ein paar Euro zu verscherbeln immer ein sehr, sehr schlechter Deal. Nix desto trotz haben wir bestimmte Bedürfnisse bzgl. Sicherheit, von Wohnraum, über Essen und "Sicherheit" bzgl. dem Alter.

Ok zwischen 1 und 2 kann natürlich noch Leben in Luxus bei wenig Arbeitszeit ist aber eher eine unwahrscheinliche Option, genauso wie über die 1 noch Unmengen an Kohle um sich zu Ruhe zu setzen mit wenig Arbeitszeit.

Mehr Freizeit

Ich hätte gerne flexibel zwei halbe Tage, oder einen ganzen frei.

Das würde mir mehr bringen, als mehr Geld.

Was will ich mit Geld, wenn ich keine Zeit habe, es auszugeben?

Kann man nicht sagen. Lebt man am Minimum, kann man sich wohl nicht mehr Freizeit leisten. Hat man ein überdurchschnittliches Einkommen (oder durchschnittliches als genügsamer Single), kann man sich mehr Freizeit leisten, weil alle Bedürfnisse inklusive Rücklagen weiterhin erfüllt werden können.

Du hast die Frage nach "mehr Geld" oder "mehr Freizeit" gestellt.

Ich kann diese Frage so pauschal nicht beantworten. Bedeutet das "mehr Geld" als jetzt, nehme ich die Freizeit, weil mir meine derzeitigen Einkünfte reichen und ich auch noch was zurücklegen kann.

Bedeutet "mehr Freizeit" weniger Geld als jetzt, lass ich alles wie es ist.

Immer mehr Arbeitnehmer reduzieren ja derzeit ihre Arbeitszeit z.B. auf eine 4-Tage-Woche.

Das bedeutet aber nicht automatisch, dass das alles AN sind, die mehr Freizeit wollen und gerne auf das Geld verzichten.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass gerade in diesem Jahr viele AN ihre Arbeitszeit reduzieren, weil es jetzt die "Brückenteilzeit" gibt und damit das Recht, nach der beantragten Brückenteilzeit wieder einen Vollzeitjob zu bekommen, was vorher rechtlich nicht durchsetzbar war, wenn mal Teilzeit gearbeitet wurde.

Ein großer Teil dieser AN nimmt die Brückenteilzeit wegen der Kinder, um Angehörige zu pflegen oder weil sie persönlich gesundheitlich angeschlagen sind und längere Freizeitphasen brauchen um sich zu erholen oder auch um regelmäßige Arzt-/Therapietermine wahrzunehmen.

Vielen Dank für die Antwort. Vielleicht hätte ich das in der Frage klarer formulieren sollen. Mein Gedanke betraf tatsächlich die Entscheidung eines Arbeitnehmers, entweder die Arbeitszeit zu reduzieren und somit über mehr Freizeit zu verfügen, was natürlich auch den bewussten Verzicht auf Luxus oder eine bewusste finanzielle Einschränkung bedeutet, oder die Entscheidung/Erkenntnis, eben genau so wie bisher weiter der bestehenden Vollzeitbeschäftigung nachzugehen, was natürlich nur im Vergleich zur anderen Option mehr Geld bedeutet.

@Genovesa
Mein Gedanke betraf tatsächlich die Entscheidung eines Arbeitnehmers, entweder die Arbeitszeit zu reduzieren und somit über mehr Freizeit zu verfügen

Ich vermute mal, Du hast die anderen Aspekte, warum AN ihre Arbeitszeit reduzieren, nicht "auf dem Schirm" gehabt.

Man registriert evtl., dass mehr AN als früher die Arbeitszeit reduzieren, kennt aber die Gründe dazu nicht. Deshalb habe ich meine Antwort auch so gegeben.

@Hexle2

Mir ging es bei der Frage wirklich nur darum, ob Freizeit ein Grund wäre, die Arbeitszeit zu reduzieren mit allen daraus resultierenden finanziellen Nachteilen. Um die anderen Aspekte ging es mir in meiner Frage tatsächlich garnicht.

@Genovesa

Habe ich jetzt verstanden, Du hättest die Frage anders stellen sollen ;-))

Ich persönlich möchte meine Arbeitszeit momentan nicht reduzieren, was aber nicht bedeutet, dass sich das irgendwann ändert.

Mir "gefällt" mein Einkommen und ich kann mir zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht vorstellen, dauerhaft weniger zu arbeiten.

@Hexle2

Ja, irgendwie lässt die Frage so doch zu viel Interpretationsspielraum.

Mehr Freizeit

wenn ich weniger arbeiten muss, dann bringt mir das sehr viel mehr zufriedenheit, Geld nicht, da fressen die Abgaben eh die Hälfte weg, ich brauche einfach mehr Ruhe und Zeit für mich. Gearbeitet habe ich im Leben schon mehr wie genug.

Was möchtest Du wissen?