Während der Ausbildung gekündigt-Was nun?

4 Antworten

Dann soll er sich erst mal an die für ihn zuständige Kammer wenden. Dort kann ihm wohl am besten geholfen werden. Die können ihn an einen anderen Betrieb weiterleiten. Die Schule sollte er aber auf jeden Fall weiterhin besuchen, damit da keine Lücke entsteht.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein Arbeitgeber kündigt, weil viele Fehltstunden und verspätete AU-Bescheinigung vorliegt, wenn dies nicht zutrifft.

...und weil er auch anscheinend Atteste immer zu spät abgibt, obwohl es immer rechtzeitig war...  Du widersprichst dir! Entweder waren die Atteste rechtzeitig beim Arbeitgeber oder nicht. Das ist Sache des Arbeitnehmers!  Was heisst ...nur 10 Fehltage ?? Warum ? wieso? weshalb? Ich glaube dein Kumpel hat noch nicht den Ernst des Lebens erkannt. Dazu kann ich nur sagen: selber Schuld!  Er soll zum Arbeitsamt gehen und sich dort beraten lassen.  Oder sich an die zuständige Kammer wenden. vielleicht bekommt er über die Kammer einen neuen Ausbildungsbetrieb.

Die zuständige Kammer kann die Rechtmäßigkeit der Kündigung prüfen und bei der Vermittlung in einen anderen Ausbildungsbetrieb helfen. Woher weißt DU denn, ob das überhaupt stimmt, was er dir erzählt hat. Wer übermäßig gefehlt hat, kann das Ausbildungsziel nicht mehr erreichen. dann wird der Vertrag aufgehoben.

auf jeden fall weiter in die berufsschule gehen er kann noch 6 wochen lang in die berufsschule, in der zeit muss er was neues finden und kann natürlich im gleichen ausbildungsjahr weiter machen aber muss schnell was neues finden 

Was möchtest Du wissen?