Vorstellungsgespräch bei Zeitarbeit von Agentur aus!

5 Antworten

Denke. Aus einmal eigener Erfahrung. Einerseits braucht man Zeit sich mit der Arbeitslosigkeit anzufreunden, andererseits wird man sich damit nie abfinden und macht es jeder Tag in Arbeitslosigkeit schwerer! Sich auf ALG zu verlassen, ist schlichtweg dumm. Die Risiken die Dir bereits hier entstehen, sind oftmals unabsehbar. Probleme bei Sozialleistungen wie späterer Rente oder Zusatzversicherungen wie Riester... sind nicht gänzlich von der Hand zu weisen. Mit psy. Begutachtungen ist das immer so eine Sache, trotzdem sollte man IMMER dem Amt guten Willen zeigen. Sich nun vom Amt in eine Zeitarbeitsfirma drängen zu lassen, ganz unabhängig zu Deinem ehemaligen Berufsleben, dass mag seitens des Amtes zwar legal und für die einfach sein, wird aber für Dich dann problematisch, wenn Du dauerhaft Zeitarbeiter bist. Da ist man immer auf Achse, am Rande zwar des Mindestlohns, jedoch mehr und anderes da und daraus, ist selten zu erwarten. Manche müssen sogar dann, wenn sie aus dem Arbeitsamt heraus Zeitarbeiter sind, staatlich aufstocken. Fazit. Man sollte Angebote der Agentur für Arbeit NIE ablehnen, allerdings sollte man geschickt um Zeitarbeitsfirmen manövrieren. Denn einmal dort und dann da zurück, da fällt man noch tiefer. So Maßnahmen der Agentur für Arbeit, welche auch immer, sind auch nicht so berauschend und beruflich förderlich. Das Beste ist eine baldige Festanstellung. Und dass nicht morgen, sondern gestern. Ich weiß, das ist schwer... trotzdem zählt jeder Tag. Lieber etwas weniger Geld und etwas mehr Wegstrecke und dafür eine feste Arbeit. Letztlich bleibt alles aber Glücksspiel. Gruß und viel Glück toitoitoi :-) und hoffen wir mal.

Natürlich macht es Sinn dich so schlecht wie möglich zu bewerben bzw. dich im Vorstellungsgespräch so schlecht wie möglich zu verkaufen. Aber bitte mit genauer Taktik, weil es eben auch schlecht kommen kann, wenn manche Firmen über einen schlecht denken oder das das Arbeitsamt davon Wind bekommt. Aber generell schafft man es auch eine Stelle nicht zu bekommen, wenn man es auch nicht will. Nur eben nicht zu offensichtlich, sondern geschickt kaschieren. Im Gespräch einfach öfter so tun, als ob du gewisse Dinge nicht so kannst oder nicht magst oder dir vieles nicht vorstellen kannst,.

Ich würde erzählen, dass du keine Lust hast für eine Zeitarbeitsfirma zu arbeiten und sollte es soweit kommen, wird deine Leitung mehr als ungenügend sein. Hast du dort einen ordentlichen Personalbearbeiter sitzen, überlegt es sich dieser 2x dich unter Vertrag zu nehmen. Denn dann kostest du mehr, als die für dich einnehmen.

Bewirb dich, mach es aber nicht gut. Erzähl beim Gespräch (oder im Anschreiben) dass du öfters krank wirst, nicht flexibel bist und so weiter. Es ist zwar nicht schön zu lügen, aber das ist das einzige was du tun kannst ohne Kürzungen zu erhalten oder einen furchtbaren Job aufgehalst zu bekommen.

Hoffe du findest schnell wieder einen geeigneten Job bevor das Amt anfängt an deinen Nerven zu nagen. Viel Glück!

Du fragst da nach deinem Verdienst und wenn dieser mehr als 20 % ( in den ersten 3 Monaten ) weniger als dein vorheriger zur Berechnung deines ALG - 1 herangezogener ist,musst du diese Beschäftigung nicht annehmen und darfst auch keine Sperre bekommen !

Ab dem 3 - 6 Monat sind es dann mehr 30 % was du hinnehmen musst und ab dem 7 Monat musst du dann jede zumutbare Beschäftigung annehmen.

Nicht zumutbar würde sie z.B.sein,wenn du in dieser dann weniger als dein ALG - 1 verdienen würdest.

Von diesem erzielbarem Einkommen könntest du auch noch deine Aufwendungen für die Beschäftigung abziehen,hast du dann weniger als dein ALG - 1,kannst du auch hier ohne Sperre ablehnen oder einen anderen wichtigen Grund vorbringen.

Was möchtest Du wissen?