Vorladung von Polizei bekommen?

5 Antworten

Der polizeilichen Vorladung musst Du nicht Folge leisten. Ich rate regelmäßig davon ab, hinzugehen. Du kannst Deine Situation kaum verbessern, aber wenn es dumm läuft deutlich verschlechtern.

Die Polizei hat von Deiner Entschuldigung nichts, der hast Du ja nichts gestohlen.

Entscheidet der Staatsanwalt nach Aktenlage, wird er das Ermittlungsverfahren gegen einen Ersttäter höchstwahrscheinlich ohne Auflagen und Weisungen einstellen (§ 170 (2) StPO). Ein entsprechendes Schreiben geht Dir irgendwann zu, das kann aber durchaus ein halbes Jahr oder länger dauern.

Einer Vorladung durch die Polizei muss man als Beschuldiger nicht nachkommen, man muss nicht bei der Polizei erscheinen. Es gibt keine Verpflichtung, den Termin bei der Polizei wahrzunehmen oder das Anhörungsschreiben der Polizei schriftlich zu beantworten. Die Vorladung kann ignoriert werden.

Man muss den Termin zur Beschuldigtenvernehmung auch nicht absagen oder bei Terminskollisionen z.B. aufgrund von Urlaubes verlegen lassen.

Die Polizei hat keine Sanktionsmöglichkeiten, wenn man den Termin nicht wahrnimmt.

http://vorladung-als-beschuldigter.de/index.php/anwalt-strafrecht-vorladung.php#vorl_7

Wenn du aber dann eine Vorladung von der Staatsanwaltschaft bekommst, musst du hingehen.

Eine Anwalt musst du dafür nicht haben. Strafe bekommst du so oder so dafür. Das Delikt ist a eindeutig. Du bist schuld.

Du wurdest erwischt, du warst es. Irgendwie zu versuchen, aus der Nummer rauszukommen, ist also nicht drin. Vorweg: Wie alt bist du?

Du musst zunächst nicht zur Polizei gehen. Ob man hingehen sollte oder nicht, da scheiden sich die Geister.

Auf der einen Seite kann es auch beim späteren Strafmaß durchaus hilfreich sein, von Anfang an geständig zu sein und Reue zu zeigen. Auf der anderen Seite könnte es auch nachteilig sein, wenn man dir vielleicht weitere Taten unterstellt o.ä. Die Entscheidung musst du treffen.

Die viel spannender Frage ist: Wieso hast du das gemacht. Bist du wegen Schulden o.ä. verzweifelt? Beschaffungskriminalität? Langeweile? Dummheit? Das wird dich ggf. auch der Polizist dann fragen. Gerade wenn es tiefere Ursachen gibt, solltest du dich auch reumütig sein und dich um Hilfe u.ä. kümmern. Und da auch nicht mehr "rückfällig" werden.

Woher ich das weiß:Hobby – Mitglied AK Inkassowatch, jahreslanges Studium

Ich spiel jetzt mal deinen Anwalt, obwohl ich natürlich keiner bin: Im Zweifel für den Angeklagten. Man behauptet, dass du geklaut hast. Kann man das auf der Kamera sehn? War es Absicht? Man muss es dir nachweisen. Wenn du hingehst und dich entschuldigst, widerlegst du den Zweifel an deiner Schuld. Das wäre juristisch unklug.

Ich sage das nicht, weil ich dich decken will. Ich hoffe, dass du es nicht mehr machst, dir der Ärger eine Lehre ist. Aber jetzt erst mal nichts zu tun, würde ich als Laie für das Klügste halten.

Was du versuchen könntest, ist, mit dem Chef des Ladens ins Gespräch zu kommen, damit er seine Anzeige zurückzieht. Es ist aber sehr unwahrscheinlich, dass es klappt.

In der Frage steht was von "Ladendetektiv". Meist arbeiten die tatsächlich mit Kameras, Augenzeuge ist er aber in jedem Fall. Dazu wurde das Diebesgut in seinem Gewahrsam sichergestellt.

Der Diebstahl war also unstrittig vollendet.

  1. Schreibe eine Entschuldigung an den Marktleiter des Kauflands oder entschuldige dich persönlich.
  2. Ruf bei der Polizei an und verweigere die Aussage. Die haben damit gar nichts zu schaffen, weil es nichts zu ermitteln gibt.
  3. Warte deine Strafe ab.

Was möchtest Du wissen?