Vorfahrt genommen - Unfall

18 Antworten

Das sieht sich ein Gutachter an und dieser kann das sehr gut beurteilen, wie die Sache gewesen ist. Wart einfach mal ab, was noch kommt. Zur Not wirst Du eben auch einen Anwalt benötigen.

Weder die Versicherung noch die Polizei vor Ort kann über Schuld bzw. Unschuld entscheiden. So eine Entscheidung fällt nur vor Gericht. alles andere ist eine gütliche Einigung. Das deine Unfallgegnerin auf der Position 01 der Unfallmitteilung steht, besagt das die Polizei sie als Verursacherin sieht. Dies ist aber nur eine Einschätzung der Polizei und nicht rechtsverbindlich jedoch schon einmal sehr positiv für dich.

Jetzt solltest du dir überlegen, die Angelegenheit an einen guten Fachanwalt für Verkehrsrecht zu übergeben, der deine Interessen vertritt.

Zum Schaden an deinem Auto und zur Beweissicherung:

Du hast als Geschädigter zunächst einmal das Recht selber zu bestimmen welcher Kfz-Sachverständige Deines Vertrauens das Fahrzeug besichtigt und das Gutachten erstellt. Ein generelles Besichtigungsrecht der zum Schadensersatz verpflichteten Versicherung gibt es nicht. Das Gutachten des Kfz-Sachverständigen enthält dann u. a. folgende Angaben: Wiederbeschaffungswert, Restwert, Reparaturkosten,Reparaturdauer, Wiederbeschaffungsdauer, Wertminderung bzw. -verbesserung usw. Die Kosten für dieses Gutachten gehören zum Schaden und sind von der gegnerischen Versicherung zu zahlen. Bei einer Teilschuld entsprechend anteilig.

Achte bei der Auswahl des Sachverständigen darauf das du einen wirklich unabhängigen auswählst und nicht bei jemandem landest der seinen Hauptumsatz mit Aufträgen der Versicherungen erwirtschaftet.

 DH ... wenn ich könnte, würde ich dir für diese richtige Antwort einen Stern geben ...;)

Leider sind Recht haben und Recht bekommen zwei paar Stiefel.

Wie ich dies nun verstehe behauptet die dass sie lediglich etwas zu weit aus der Seitenstrasse rausgefahren ist, evtl mit der Begründung vorher nicht in die Vorfahrtsstrasse eingesehen zu haben. Sie sei aber gestanden und Du bist um sie herum gefahren wobei Du den Bogen zu eng genommen hast, überholen und sie schneiden kann ja nicht zu dem Schadensbild passen.

Ich denke Mal dass egal wie sie dies nun hindrehen möchte (vorausgesetzt Deine Geschichte stimmt) sie jedenfalls die Hauptschuld erhält. Mittlerweile ist es gängige Praxis dass wenn gestritten wird auch meist der Unschuldige eine Teilschuld wegen Betriebsgefahr erhält. Tatsächlich muss der Unschuldige fast beweisen dass es ihm nicht möglich war den Unfall zu verhindern um vollkommen schuldlos aus der Sache rauszukommen.

Wenn du im Recht bist..wird das auch festgestellt werden!

Einen ähnlichen Fall, allerdings anders gelagert, ist mir auch schon passiert. Mir ist jemand aufgefahren und hat dann behauptet..mit einem anderen Auto gefahren zu sein!

Sage ja..anders gelagert, aber die Lüge konnte ihm auch bewiesen werden.

Wenn du im Recht bist..wird das auch festgestellt werden!

Jeder Anwalt wird bestätigen dass Recht manchmal sehr merkwürdig festgestellt wird und auch oftmals sehr falsch.

Die Lüge ist ja der der Dame wohl ganz schnell eingefallen.

Es gibt 2 Aussagen.Einmal deine und einmal ihre.Wenn du angenommen hier nicht lügst und deine Aussage bei der Polizei nicht veränderst hast du gute Chanchen.Denn nach der Aussage der Frau müssen entweder du und die Frau ungefähr den selben Abstand zum Mittelpunkt gehabt haben bloß die Frau ist ein wenig weiter vorne(was im Prinzip deine Aussage ist) oder die Frau muss regelrecht in der Mitte der Kreuzung gestoppt haben,damit dass passieren konnte (Punkt für dich).Es sei denn sie hat in der Mitte gestoppt,weil sie gerade aus wollte,weil Gegenverkehr kam aber dabei hättest du nicht überholen können(wieder Punkt für dich).Heißt im Klartext wenn die Geschichte zu 100% war ist und du dir ein Anwalt holst wirst du sicherlich Recht bekommen.

Was möchtest Du wissen?