Vorfahr Fahrrad Überquerung Abbiegespur und Zebrastreifen

 - (Fahrrad, vorfahrt, zebrastreifen)

4 Antworten

Danke Euch beiden für die Antworten. Es freut mich, dass ich zwei begründete und gleichzeitig gegenteilige Meinungen bekommen haben. Dann waren meine Zweifel als nicht ganz unbegründet...

Also, wie schon geschrieben: keine Radwegfurt. Das Vorfahrt achten Schild befindet sich hinter dem Zebrastreifen. Siehe beigefügte Bilder (Quelle: Google Street View / Google Maps).

Einen Antrag auf Aufhebung der Benutzungspflicht? Ich würde bei dieser vielbefahrenen Straße lieber auf dem Fahrradweg bleiben...

Zurück zu Thema:

@Eichbaum1963: Ich glaube auch nicht, dass ích durch den FÜ Vorfahrt habe, sondern dadurch das ich mich auf der Vorfahrstraße bewege. An einer "normalen Kreuzung ohne FÜ" müssen abbiegende Autofahrer auch geradeausfahrenden Radfahrern Vorfahrt gewähren...

Wenn gilt:

D.h. solange er der Vorfahrtstraße folgt, muss er auch die gleichen Vorfahrtrechte wie die Fahrbahn besitzen (@ rx3750: Steht das so in der StVO?)

Was heißt das jetzt rechtlich? Beide Verkehrsteilnehmer fahren auf der Vorfahrtstraße. Gilt im Zweifelsfall wieder „Rechts vor Links“?

 - (Fahrrad, vorfahrt, zebrastreifen)  - (Fahrrad, vorfahrt, zebrastreifen)

Wer auf die Rechtsabbiegerspur wechselt, der will ja die Hauptstraße verlassen und dieser nicht mehr folgen. In der StVO findet sich dazu folgendes:

§ 9 Absatz 3 StVO: "Wer abbiegen will, muss entgegenkommende Fahrzeuge durchfahren lassen, Schienenfahrzeuge, Fahrräder mit Hilfsmotor und Fahrräder auch dann, wenn sie auf oder neben der Fahrbahn in der gleichen Richtung fahren. Dies gilt auch gegenüber Linienomnibussen und sonstigen Fahrzeugen, die gekennzeichnete Sonderfahrstreifen benutzen. Auf zu Fuß Gehende ist besondere Rücksicht zu nehmen; wenn nötig, ist zu warten."

In der Verwaltungsvorschrift zur StVO (VwV - StVO) geht es dann weiter. Dort heißt es zu § 2 zu Absatz 4 Satz 2 Nummer II Punkt 2:

"die Benutzung des Radweges nach der Beschaffenheit und dem Zustand zumutbar sowie die Linienführung eindeutig, stetig und sicher ist."

Die Linienführung muss stetig sein. Wenn dir entlang der Hauptstraße auf dem Radweg alle Nase lang die Vorfahrt genommen wird, dann ist die Linienführung nicht mehr stetig. Auch fehlt es bei solch einer Situation der Eindeutigkeit, da man ja wegen der Hauptstraße eigentlich die Vorfahrt erwartet. Weiter unter Punkt c heißt es:

"die Linienführung im Streckenverlauf und die Radwegeführung an Kreuzungen und Einmündungen auch für den Ortsfremden eindeutig erkennbar, im Verlauf stetig und insbesondere an Kreuzungen, Einmündungen und verkehrsreichen Grundstückszufahrten sicher gestaltet sind."

Auch diesen Punkt sehe ich in deinen Bildern nicht gegeben.

Ich habe vor wenigen Tagen für in meinem Bild zu sehenden Abschnitt einen Bescheid zurückbekommen. Ich hatte u.a. dort die Aufhebung der Radwegbenutzungspflicht verlangt. Das wurde mir zwar verwehrt, allerdings wurde in dem Bescheid auch erwähnt, dass es entlang der Streckenführung dort einige Änderungen zur Erhöhung der Sicherheit geben wird. U.a. soll genau diese Führung dort geändert werden, wie genau, weiß ich bisher nicht. Da allerdings die Benutzungspflicht geblieben ist, muss auch die Vorfahrt für Radfahrer an der Stelle bleiben.

Du könntest deinem Bauamt nun einen Brief schreiben, in dem du auf diese Stelle hinweist und die genannten Kritikpunkte mit erläuterst und dass die derzeitige Vorfahrtregelung dort nicht mit der Benutzungspflicht des Radweges vereinbar ist. Jetzt kann das Bauamt dann entweder die Benutzungspflicht aufheben (was ziemlich unwahrscheinlich ist), die Stelle umgestalten oder eine absurde Erklärung liefern. Falls es zum 3. Fall kommen sollte, bitte posten.

Btw. welche Kreuzung ist das dort genau und in welcher Stadt?

@rx3750

Super. Vielen Dank für die umfangreichen Informationen. Ich werde dann wohl mal einen Brief verfassen... Die Adresse bei der Kreuzung lautet übrigens:

Dachauer Straße 570 / Gewerbegebiet MAN / MTU, 80995 München

@JayCe77

Welche Idioten auch immer solch eine "Autobahn" durch bewohntes Gebiet geplant haben -.-

Viel Glück dabei!

Insbesondere in deinem zweiten Bild kann ich keine VZ 240 erkennen. Damit wäre es ein reiner Gehweg!

Ansonsten: verkehrsplanerischer Grusel-Unfug der da gebastelt wurde. :'(

Die Rechtslage ist für Rad fahrende nicht eindeutig. Auslegungssache!

Ich tendiere eher zu ja, denke aber das Informationen fehlen.

Der gemeinsame Rad-/Gehweg besitzt eine Benutzungspflicht für Radfahrer. Eine Voraussetzung dafür ist der Straßenbegleitende Charakter des Radweges. D.h. solange er der Vorfahrtstraße folgt, muss er auch die gleichen Vorfahrtrechte wie die Fahrbahn besitzen. Auch wenn das dort sehr dämlich geregelt ist (2 * 45° Kurven, statt geradeaus). Entweder hast du jetzt vergessen, die Radfahrerfurt neben dem Fußgängerüberweg einzuzeichnen, oder die Stadt hat vergessen, diese anzulegen.

Wo steht denn das Vorfahrt achten Schild für die Abbiegerspur? Vor oder hinter der Querung für (Radfahrer) und Fußgänger?

Sollte die Radfurt wirklich fehlen und das Vorfahrt achten Schild hinter dem Übergang stehen, dann stellt einen Antrag auf Aufhebung der Benutzungspflicht und fahrt nach Aufhebung auf der Fahrbahn.

Im angehängten Bild siehst du, wie es bei uns ausschaut.

 - (Fahrrad, vorfahrt, zebrastreifen)  - (Fahrrad, vorfahrt, zebrastreifen)

Nein, auf Fußgängerüberwegen (FÜ) oder eben "Zebrastreifen"^^, haben Radfahrer fahrend grundsätzlich keinen Vorrang, so wie ihn Fußgänger oder Rollstuhlfahrer genießen.

Auch nicht in den beiden Fällen auf deinem Foto. Dazu müsste eine Radfurt UND zwingend zusätzlich vor der Furt mindestens Zeichen 205 (Vorfahrt achten) vorhanden sein.

Verkehrsämter die da meinen Radfahrer allein durch eine Furt und Zusatzzeichen 1000-32 Vorfahrt einräumen zu dürfen begeben sich auf hauchdünnes Eis - und riskieren Schadenersatzforderungen.

So ist m. E. auch der Göttinger "Doppelzebrastreifen" mit mittiger Radfurt, wo Radfahrer angeblich Vorrang/Vorfahrt haben sollen, so an Dämlichkeit nicht zu überbieten! Denn ohne die Zeichen 205 bzw. 206 entstünde dort niemals ein Vorrang für Radfahrer. Denn das gibt die StVO nicht her. Und das hat auch der ADFC gut erkannt.

http://www.adfc-laatzen.de/adfc/radwege/51.keine_doppel_zebra_mehr.html

Das ist verkehrsplanerischer Grusel-Unfug der da gebastelt wurde. :'(

Die Rechtslage ist für Rad fahrende absolut nicht eindeutig.

Ich empfehle die Diskussion im Fach-Forum: https://www.radverkehrsforum.de

Was möchtest Du wissen?