Vor- und Nachnamen gleich Firmennamen?

7 Antworten

Eine Einzelfirma ist eine Firma die den Namen des Inhabers trägt. Dem kannst Du einen "Übernahmen" geben, aber der ist nur für das Werbeschild.

Das nächste McDonalds Restaurant macht das zum Beispiel ... die Firma, die das betreibt, die heisst nicht "McDonalds", sondern völlig anderst (wie steht auf den Rechnungen), das ist dann das McDonalds Restaurant was von der Firma Max Mustermann betrieben wird und was das McDonalds Schild nur als Ashängeschild benützt.

Auch der "Gasthof zum Löwen" ... wird wahrscheinlich von so einem "Max Mustermann" betrieben. Dafür braucht es keinen "Löwen" ... und der "Max" muss seine Spilunke auch nicht "Max Mustermann Gasthof" nennen...

ABER: es ist in den seltesten Fällen eine gute Idee, eine EInzelfirma aufzumachen...

"es ist in den seltesten Fällen eine gute Idee, eine EInzelfirma aufzumachen..." - Weshalb sollte dem so sein? Es gibt unzählige gut laufende Einzelunternehmen in Deutschland.

Dass etwas manchmal funktionniert ist kein Argument. Nur dumme Menschen riskieren ihre Existenz indem sie sich für eie Firma haftbar machen. Zudem ist die Krankenversicherung für "Selbstständige" besonderst hoch.

Ein Einzelunternehmen, das nicht im Handelsregister eingetragen ist, kann keinen "Firmennamen" haben.

Die Bezeichnung Deines Unternehmens muss daher aus Vor- und Nachnamen bestehen.

Dein gewählter Zusatz dürfte unschädlich sein.

endlich eine korrekte Antwort...

Du kannst dein Unternehmen nennen wie du magst. Vorausgesetzt, dass es das nicht schon gibt und keine anstößigen oder verfassungswidrigen Begriffe enthält.

Früher war es vollkommen üblich nur seinen Namen zu verwenden, wie Daimler, Siemens, Bosch usw., also beispielsweise einfach nur "Mustermann GmbH"

Man kann auch aus dem kompletten Namen und weiteren Bestandteilen ein sog. Akronym bilden. Wie Haribo zum Beispiel (Hans Riegel Bonn). In deinem Beispiel könnte das dann "MaMuMedia" sein.

Oder man denkt sich einen Fantasienamen aus, der aber dennoch aussagekräftig mitteil worum es geht, wie beispielsweise "Dreampicture Movie Productions GmbH", was dann einfach nur als "Dreampicture" abgekürzt wird.

Wenn man keine Ahnung hat, dann sollte man lieber nichts dazu schreiben.

Bei einem Einzelunternehmen muss i. d. R. immer der Name des Inhabers genannt werden.

Anders bei z. B. einer GmbH, da können Phantasienamen etc. verwendet werden.

@emib5

Sicherlich muss der Name auch genannt werden, aber nicht ausschließlich. Es waren halt, zugegeben recht pauschale, Beispiele, die dem Fragesteller nur aufzeigen sollten, dass er dennoch etwas Spielraum bei der Namensgebung hat, als allein NUR den Namen.

Aber offensichtlich habe ich die Frage wohl fehlinterpretiert, wie ich nach nochmaligem Lesen feststelle. Es scheint so als wenn er gar keinen Namen sucht, sondern schon einen gefunden hat und nur fragt ob es ok so ist. Sorry.

Dein Fantasiename ist handels- und steuerrechtlich völlig uninteressant.

Was möchtest Du wissen?