Von wem erhalten die Hausverwaltungen ihr Gehalt?

5 Antworten

Jeder Vermieter/Eigentümer bezahlt die Verwaltung aus seinen Mieteinnahmen (Kaltmiete) und von diesen Mieteinnahmen muss er erst einmal alle Kosten bestreiten, die nicht auf die Mieter umgelegt werden können. Um eine Vorstellung zu geben:

Die umlegbaren Nebenkosten betragen bei einer kleinen ETW (1 Zimmer) ca. 100 € monatlich und die nicht umlegbaren knapp 150 €. Darin sind u. a. die Verwaltungskosten enthalten. Bleibt dem Vermieter nach Abzug dieser Kosten von der Kaltmiete zu wenig, wird er die Miete erhöhen, sofern Spielraum ist. Somit ist klar, dass am Ende doch der Mieter für die Verwaltung zahlt: Mittelbar über die Miete.

Die Hausverwaltung ist u. a. dafür zuständig, sich um alltägliche Mieterprobleme zu kümmern, denn ein Vermieter kann nicht wegen jeder Kleinigkeit angerannt kommen. Der Mieter hat auch Anspruch darauf, dass seine Wohnung und das Haus drum rum in gutem Zustand gehalten werden. U. a. zahlt er auch dafür die Miete und kann sich deshalb an die HV wenden. Vertragspartner ist aber meist die Eigentümergemeinschaft oder der Eigentümer, wenn es nur einen gibt.

 eigentlich von den Mietern?

Unter anderem. Die Hausverwaltung erzielt - im Idealfall - Gewinne aus der Vermietung/Verpachtung und Verwaltung von Immobilien. Aus diesen Einnahmen werden dann - vereinfacht ausgedrückt -  die Angestellten bezahlt.

Genau aus diesem Grund darf ich mir öfter Mieterbeschwerden anhören, wie "Erledigen Sie dies und jenes, schließlich zahle ich mit meiner Miete Ihr Gehalt"

Das ist nicht richtig, die Hausverwaltung erzielt keine Gewinne aus der Vermietung und Verpachtung - die bekommen einzig und allein die Eigentümer. Sonderfall : Der Eigentümer verwaltet sein Eigentum selbst

@Mihalev

Das ist nicht richtig

Dito!

Sonderfall : Der Eigentümer verwaltet sein Eigentum selbst

Warum Sonderfall? Die großen Immobiliengesellschaften, wie Deutsche Wohnen, Gagfah, TAG, Deutsche Annington, etc. verwalten fast ausschließlich das eigene Eigentum. Dazu kommen noch tausende von Genossenschaften oder städtische Unternehmen.

Die Fremdverwaltungen nach WEG sind da eher als Sonderfall zu bezeichnen.

Die Angestellten der HV, wie jeder andere Arbeitnehmer auch, von ihrem Arbeitgeber.

Das Geld dafür wird u. a. durch die Gelder finanziert die Haus- bzw. Wohnungseigentümer für die Verwaltung ihrer Objekte zahlen.

Kosten der Verwaltung sind nicht auf die Mieter umlegbar.

Die Eigentümer bestellen die Hausverwaltung und bezahlen sie über das Hausgeld. Ca. 20 Euro/Monat pro Wohnung.

Hi, ich habe unsere Abrechnung, die wir jetzt erhalten haben, durchgesehen - dort ist nur ein Betrag für den Hauswart aufgeführt. 

Hauswart ist ein anderer Begriff für Hausmeister. Die Kosten dafür sind auf die Mieter umlegbar.

@anitari

Das ist richtig, was ich sagen wollte ist, dass kein Betrag für die Hausverwaltung aufgeführt ist.

@BarbaraAndree

Weil die Verwaltungskosten nicht direkt umgelegt werden dürfen.

Was möchtest Du wissen?