Von Polizist zu unrecht Beschuldigt

5 Antworten

Der Rotlichtverstoß könnte nur "bewiesen" werden, wenn die Polizisten zugeben, selbst bei rot über die Kreuzung gefahren zu sein. Laß da mal den Bußgeldbescheid auf dich zu kommen. Was die Blutprobe angeht: wenn sie positiv ausfällt hängst du am Fliegenfänger und als Führerscheinanfänger kannst du dann schon mal für die MPU und einen neuen Führerschein sparen! Wahrscheinlich würde auch eine Sperrfrist für die Neuerteilung ausgesprochen, so dass du richtig Probleme hast!

Hallo,

die Rotlichtfahrt wird man Dir nicht nachweisen können. Das geht nur, wenn der Polizeibeamte das Rotlich und Dich (bzw. Dein Auto) zeitgleich vor dem Haltebalken gesehen hat. Wenn er aber vor Dir herfährt kann er nicht sicher sein, ob die Ampel schon Rotlicht zeigte, als Du den Haltebalken passiertest.

Tja, und die Rauschgiftsache wird man Dir zweifelsfrei nachweisen können oder die Blutproben werden Dich entlasten. Ob das mit den 120 Stunden ausreicht, kann ich nicht beurteilen. Du wirst es aber schriftlich bekommen!!!

Am Besten lässt Du das mit dem Rauschgift ganz bleiben, egal wie die Sache ausgeht. Gewöhne Dir den Mist erst gar nicht an oder schnell wieder ab!!!

Gruß, der Quicky

Wenn du zu dem "Wisch" ebenso genaue Angaben machen könntest, wie zu der ganzen Vorgeschichte, könnte man dir besser antworten. Ich nehme an, es war lediglich ein Anhörbogen, auf dem stand, was dich im Fall eines Bußgeldbescheids erwartet. Wenn ein solcher Bescheid kommt, enthält der eine Rechtsmittelbelehrung. Da steht dann, daß du innerhalb einer bestimmten Frist Einspruch einlegen kannst..... dann wird die ganze Angelegenheit gerichtlich überprüft, vermutlich in einer Verhandlung. Und dann kannst du dann deine Version der Geschichte schildern und erklären, warum du dich unschuldig fühlst....

fahre ich mit 60 Km/h ca 33m/s

Dann fährt man knapp 17m/s.

Aber zur Sache. Ich denke den Rotlichtverstoß wird man Dir nicht nachweisen können. Das ist zwar auch durch Beobachtung möglich, wenn die Polizei aber vor Dir die Ampelkreuzung überfahren hat dann war niemand da der die Ampel in dem Moment in dem Du sie überfahren hast sehen konnte. Dagegen solltest Du Einspruch einlegen. Die unterschrieben Aussage vor Ort ist im Übrigen nicht viel wert und kann folgenlos widerrufen werden.

Die andere Sache mit dem dem BtM wirst Du aber nicht so einfach los werden.

Ein Anwalt ist diesem Fall der beste Rat.

sorry hab damit gemeint über die 2 sekunden hinwegen waren es ungefähr 33m.

Gibt es eine Möglichkeit dass das nicht übers Gericht geregelt werden muss?

@Paranoid2610

Teilweise.

Du wirst für den Rotlichtverstoß einen Bußgeldbescheid bekommen. Dagegen musst Du Einspruch einlegen. Dann wird der Vorgang erneut geprüft und entweder eingestellt oder es geht weiter zur Staatsanwaltschaft und dann zum Richter.

Was die Drogen angeht bewegst Du Dich aber schon im Bereich einer Straftat. Da kommt dann ein Strafbefehl, wenn Du den akzeptierst ist es erledigt, wenn nicht → Gerichtsverhandlung.

Den angeblichen Rotlichtverstoß wirst du ziemlich sicher wieder los, denn wenn die Polizisten vor dir über die Ampel gefahren sind, dann konnten sie wohl nicht sehen, ob du bei Gelb oder bei Rot gefahren bist.

Dein eigentliches Problem hingegen wird möglicherweise die Drogengeschichte werden. Wenn sich herausstellen sollte, dass du regelmäßig kiffst, dann bist du ungeeignet zum Führen eines Kraftfahrzeuges und daher wird dir dann die Fahrerlaubnis entzogen werden.

Was möchtest Du wissen?