Von Kripos grundlos angehalten?

5 Antworten

Wenn die Gesetzeshüter "Eine Gefahr in Verzug" konstatieren, dürfen sie auf die praktizierte Maßnahme zurückgreifen. Du hast natürlich die Möglichkeit, gegen den/die Beamten eine Strafanzeige/Dienstaufsichtsbeschwerde zu stellen. Und wenn du auch noch einen Zeugen aufweisen kannst, kommst du aus der Sache ungeschoren heraus.  Viel Glück. Rolf

Wenn die einen begründeten Verdacht haben (und den finden die immer), dürfen die durchsuchen. Was zu weit geht, ist die Bezichtigung des Diebstahls. Da würde ich eine Anzeige wegen falsche Verdächtigung bei der Staatsanwaltschaft einreichen, wenn das wirklich so stimmt !! Dann bekommen die ein ernsthaftes Verfahren an den Hals. Selbst wenn das nichts bringen sollte für dich. Aber die müssen sich dann ganz schön rechtfertigen vor ihrem Oberboss !! Haben also den Ärger deswegen am Hals. Aber bitte nur anzeigen, wenn das so ist. Sonst kriegst du noch mehr Ärger. Aber da du einen Anwalt hast, wirst du das ja mit dem besprechen !!

Eine Kontrolle,dich mit deinem Fahrzeug aus dem fließenden Verkehr rauswinken, kann dir immer wieder überall passieren. Die Beschuldigung ist nicht ohne Grund gefallen.

Vergesse das, die Kripo hat nur ene hinweisbezogene Amtshandlung ausgeführt. Die Kripo kann man zunächst auch nicht anklagen, dafür wäre eine Anzeige erforderlich,welche ggf. bis zur Staatsanwaltschaft käme und von dort aus würde das, ein Verfahren erst garnicht eröffnet werden. Ein anderer Weg wäre eine DIenszaufsichtsbeschwerde, aber auch diese würde ins Leere gehen.

Sorry, aber irgenwie scheinst Du in dem Zusammenhang auf einem falschen Dampfer zu sein.

Na immer doch, einfach alles was geht in die Klage bringen, die Polizei, dein Freund und Helfer, das ich nicht lache!

Was möchtest Du wissen?