vom Hausbauunternehmen über den Tisch gezogen, Anwalt?

7 Antworten

Natürlich kann man die verklagen, die Frage ist aber doch, ob ihr euer Geld erhalten werdet. Wenn die Firma Insolvenz anmeldet, dann guckt ihr evtl. in die Röhre. Manche dieser Streits ziehen sich über Jahre hin und es sind in der Regel die Privatleute, die den schwarzen Peter haben, traurig aber wahr. Viel Glück!

Ich stamme aus einer Bauunternehmerfamilie (5. Generation).Bauprozesse haben oft über 2 Jahre gedauert.Wir hatten gute Anwälte aus Münster und haben bislang jeden Prozess gewonnen.Gehe nach einen Fachanwalt.Frag deinen Bauunternehmer ob er einen guten kennt.Erkundige ob bei den Kaot von Bauunternehmer etwas zu holen ist!

Klar kann man die Firma verklagen, aber wie es ausgeht, das kann doch - ohne die Situation zu kennen - keiner hier sagen. Wenn die auch geplant haben (Bauantrag) und es haben sich Planungsfehler ergeben, dann haften die natürlich auch dafür und sind schadenersatzpflichtig, auch mit der Bausache die sich dann als vergeblicher Aufwand erwiesen hat.

Richtig, ohne die Verträge zu kennen, kann man nicht sagen, wer hier evtl. schadensersatzpflichtig ist.

Liebe Lolaa,

auch wenn es gerade finanziell sehr eng ist und gerade nicht so rosig aussieht, kann ich euch nur dringend dazu raten, umgehend einen Anwalt aufzusuchen. Hier geht es nicht um 100/200 Euro, sondern, wie Du schreibst, um mindestens 33000 Euro. Ob da für euch dann GF die richtige Plattform ist?

Geht zum Amtsgericht, holt euch dort den Beratungschein (kostet um die 20 Euro), hierzu solltest Du die Gehaltsnachweise und Kontoauszüge mitnehmen, da geprüft wird, ob dieser euch zusteht. Damit kannst Du dann eine Erstberatung beim Anwalt in Anspruch nehmen.

Ich drücke Dir/euch die Daumen! Alles wird wieder gut!

mit Beratungsschein ( Amtsgericht ) zum Anwalt und gerichtlich vorgehen

Was möchtest Du wissen?